Für Vielreisende: Mobiler WLAN-Hotspot für zehn SIM-Karten

Speziell für Vielreisende hat das finnische Unternehmen Uros mit dem Goodspeed einen mobilen WLAN-Hotspot für bis zu zehn SIM-Karten entwickelt. Den WLAN-Hotspot gibt es gleich mit SIM-Karten für sieben Länder Europas.

Artikel veröffentlicht am ,
Goodspeed
Goodspeed (Bild: Uros)

Der mobile WLAN-Hotspot Goodspeed von Uros eignet sich vor allem für Geschäftsreisende, die viel in Europa unterwegs sind und hohe Roaminggebühren für die Internetnutzung im Ausland umgehen wollen. Wer nicht regelmäßig das mobile Internet im europäischen Ausland benötigt, dem wird das Gerät samt regelmäßiger Monatsrate wohl zu teuer werden. Denn für den WLAN-Hotspot fallen nach der Aktivierung des Geräts monatliche Kosten von 9,90 Euro an, auch wenn das Gerät nicht genutzt wird. Diese Servicegebühr wird für Updates und die Verwaltung der SIM-Karten erhoben.

  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
Goodspeed (Quelle: Uros)
Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Hinzu kommen dann noch die Kosten für die Internetnutzung im jeweiligen Land, die pro Land 5,90 Euro am Tag betragen. Dabei wird dann jeweils die SIM-Karte des entsprechenden Landes verwendet. Wer dabei innerhalb eines Tages von einem Land in ein anderes reist, muss in beiden Ländern die Tagesrate von 5,90 Euro zahlen. Der Tagestarif gilt nicht grenzüberschreitend.

In Großbritannien, Irland, Luxemburg und Italien stehen dem Nutzer maximal 500 MByte Datenvolumen mit bis zu 21,1 MBit/s pro Tag zur Verfügung, danach wird die Bandbreite gedrosselt. In Finnland, der Schweiz und Deutschland gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte mit maximal 21,1 MBit/s.

Goodspeed wird in Deutschland über Amazons Marketplace direkt vom Hersteller angeboten. Es kostet zusammen mit Versandgebühren 277,05 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit werden die sieben Länder Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Italien, Großbritannien, Irland und Norwegen unterstützt. Damit kann der WLAN-Hotspot in vielen Ländern Europas noch nicht eingesetzt werden. Bis Ende des Jahres sollen weitere Länder dazukommen. Besitzer eines Goodspeed sollen dann entsprechende SIM-Karten nachbestellen können.

Im Goodspeed befindet sich ein Mobilfunkmodem für die UMTS-Netze 850 MHz, 900 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz und alle vier GSM-Netze. Im HSPA-Betrieb wird eine Downloadrate von bis zu 21,1 MBit/s geboten, im Upload sind Datenraten von bis zu 5,76 MBit/s möglich. Das WLAN-Modul unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Maximal fünf Geräte können sich an dem WLAN-Hotspot anmelden.

Das Gehäuse des Goodspeed misst 123 x 63 x 13 mm und ist damit etwa so groß wie ein aktuelles Smartphone. Auch mit einem Gewicht von 127 Gramm ist der WLAN-Hotspot so schwer wie aktuelle Mobiltelefone. Auf dem Goodspeed gibt es ein Display, das den Ladestand des Akkus anzeigt. Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller eine Nutzungsdauer von 8 Stunden am Stück, das könnte also halbwegs für einen Arbeitstag ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bozo 19. Sep 2012

Das deckt sich nicht so ganz mit meinen Erfahrungen ab. Um die Diskussion konkreter zu...

bozo 19. Sep 2012

fast überall in der EU?!?! Hast du den Artikel überhaupt gelesen?!?!

derKlaus 19. Sep 2012

Leider gehen solche Überlegungen über den Horzont manch einer Person hinaus.... Die...

musarati 18. Sep 2012

Außerdem benötigt man das ja nicht für jeden Mitarbeiter... Wer viel reist bekommt den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /