Für Vielreisende: Mobiler WLAN-Hotspot für zehn SIM-Karten

Speziell für Vielreisende hat das finnische Unternehmen Uros mit dem Goodspeed einen mobilen WLAN-Hotspot für bis zu zehn SIM-Karten entwickelt. Den WLAN-Hotspot gibt es gleich mit SIM-Karten für sieben Länder Europas.

Artikel veröffentlicht am ,
Goodspeed
Goodspeed (Bild: Uros)

Der mobile WLAN-Hotspot Goodspeed von Uros eignet sich vor allem für Geschäftsreisende, die viel in Europa unterwegs sind und hohe Roaminggebühren für die Internetnutzung im Ausland umgehen wollen. Wer nicht regelmäßig das mobile Internet im europäischen Ausland benötigt, dem wird das Gerät samt regelmäßiger Monatsrate wohl zu teuer werden. Denn für den WLAN-Hotspot fallen nach der Aktivierung des Geräts monatliche Kosten von 9,90 Euro an, auch wenn das Gerät nicht genutzt wird. Diese Servicegebühr wird für Updates und die Verwaltung der SIM-Karten erhoben.

  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
  • Goodspeed (Quelle: Uros)
Goodspeed (Quelle: Uros)
Stellenmarkt
  1. Systemprogrammierer Netzbetrieb (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Düsseldorf, Monheim am Rhein, Leipzig, Treuen, Hirschberg an der Bergstraße
Detailsuche

Hinzu kommen dann noch die Kosten für die Internetnutzung im jeweiligen Land, die pro Land 5,90 Euro am Tag betragen. Dabei wird dann jeweils die SIM-Karte des entsprechenden Landes verwendet. Wer dabei innerhalb eines Tages von einem Land in ein anderes reist, muss in beiden Ländern die Tagesrate von 5,90 Euro zahlen. Der Tagestarif gilt nicht grenzüberschreitend.

In Großbritannien, Irland, Luxemburg und Italien stehen dem Nutzer maximal 500 MByte Datenvolumen mit bis zu 21,1 MBit/s pro Tag zur Verfügung, danach wird die Bandbreite gedrosselt. In Finnland, der Schweiz und Deutschland gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte mit maximal 21,1 MBit/s.

Goodspeed wird in Deutschland über Amazons Marketplace direkt vom Hersteller angeboten. Es kostet zusammen mit Versandgebühren 277,05 Euro.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit werden die sieben Länder Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Italien, Großbritannien, Irland und Norwegen unterstützt. Damit kann der WLAN-Hotspot in vielen Ländern Europas noch nicht eingesetzt werden. Bis Ende des Jahres sollen weitere Länder dazukommen. Besitzer eines Goodspeed sollen dann entsprechende SIM-Karten nachbestellen können.

Im Goodspeed befindet sich ein Mobilfunkmodem für die UMTS-Netze 850 MHz, 900 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz und alle vier GSM-Netze. Im HSPA-Betrieb wird eine Downloadrate von bis zu 21,1 MBit/s geboten, im Upload sind Datenraten von bis zu 5,76 MBit/s möglich. Das WLAN-Modul unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Maximal fünf Geräte können sich an dem WLAN-Hotspot anmelden.

Das Gehäuse des Goodspeed misst 123 x 63 x 13 mm und ist damit etwa so groß wie ein aktuelles Smartphone. Auch mit einem Gewicht von 127 Gramm ist der WLAN-Hotspot so schwer wie aktuelle Mobiltelefone. Auf dem Goodspeed gibt es ein Display, das den Ladestand des Akkus anzeigt. Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller eine Nutzungsdauer von 8 Stunden am Stück, das könnte also halbwegs für einen Arbeitstag ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

  3. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

bozo 19. Sep 2012

Das deckt sich nicht so ganz mit meinen Erfahrungen ab. Um die Diskussion konkreter zu...

bozo 19. Sep 2012

fast überall in der EU?!?! Hast du den Artikel überhaupt gelesen?!?!

derKlaus 19. Sep 2012

Leider gehen solche Überlegungen über den Horzont manch einer Person hinaus.... Die...

musarati 18. Sep 2012

Außerdem benötigt man das ja nicht für jeden Mitarbeiter... Wer viel reist bekommt den...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /