Für Twitter-Übernahme: Musk verkauft Tesla-Aktien für 8,5 Milliarden US-Dollar

Mit dem Verkauf der Tesla-Aktien will Elon Musk die Übernahme von Twitter finanzieren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Musk verkaufte 4,4 Millionen Tesla-Aktien.
Musk verkaufte 4,4 Millionen Tesla-Aktien. (Bild: Britta Pedersen-Pool/Getty Images, scr3amfr3ak/Pixabay, Montage Golem.de)

Tesla-Chef Elon Musk hat mitten in seinem Übernahmeversuch bei Twitter ein weiteres großes Paket Aktien des Elektroautoherstellers verkauft. Er trennte sich von rund 9,6 Millionen Tesla-Aktien und nahm damit rund 8,5 Milliarden US-Dollar ein, wie aus Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Es seien keine weiteren Verkäufe von Tesla-Aktien geplant, schrieb Musk bei Twitter.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
  2. Inhouse SAP Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Musk hält nach dem jüngsten Verkauf noch gut 163 Millionen Tesla-Aktien. Mit einem Teil davon will er einen Kredit über 12,5 Milliarden US-Dollar absichern, der ebenfalls zur Finanzierung der Twitter-Übernahme dienen soll.

Musk will für Twitter 44 Milliarden US-Dollar bezahlen

Musk legte für den Twitter-Kauf insgesamt Finanzierungszusagen von rund 44 Milliarden US-Dollar vor. Er einigte sich mit dem Onlinedienst auf die Übernahme, ist aber noch darauf angewiesen, dass genug Aktionäre ihm ihre Anteile zum Preis von 54,20 US-Dollar abtreten.

Der Tech-Milliardär erklärt sein Interesse an Twitter damit, dass auf der Plattform die Redefreiheit eingeschränkt sei und er dies ändern wolle. Das bringt ihn in den USA in Einklang mit Konservativen, Corona-Skeptikern und Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump, die alle eine "Zensur" bei Twitter beklagen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk gab per Tweet auch ein Stück weiter seine politische Einstellung preis: Er habe seinerzeit Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl stark unterstützt, "aber die heutige Demokratische Partei wurde von Extremisten gekapert". Details nannte Musk dazu nicht.

Nach Berechnungen der Forbes-Milliardärsliste verfügt Musk über ein Vermögen von 254 Milliarden US-Dollar und ist damit der reichste Mensch der Welt. Ein Großteil seines Vermögens ist jedoch in seinen Unternehmen gebunden, zu denen Tesla und Space X gehören.

Musk will Insidern zufolge den Kauf von Twitter zu einem Erfolg machen und soll den Banken, die die Übernahme finanzieren, erklärt haben, er könne die Gehälter von Führungskräften kürzen und Tweets monetarisieren, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Nachtrag vom 29. April 2022, 18:55 Uhr

Wir haben den Artikel um neue Zahlen zum Verkauf der Tesla-Aktien durch Elon Musk ergänzt. Demnach verkaufte Musk Tesla-Aktien im Wert von 8,5 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /