Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla will mit der Werbeindustrie zusammenarbeiten.
Mozilla will mit der Werbeindustrie zusammenarbeiten. (Bild: flickr.com/Mozillaeu - CC-BY 2.0)

Für Nutzer und Verleger: Mozilla will stärker mit Werbeindustrie kooperieren

Mozilla will mit der Werbeindustrie zusammenarbeiten.
Mozilla will mit der Werbeindustrie zusammenarbeiten. (Bild: flickr.com/Mozillaeu - CC-BY 2.0)

Damit die Interessen der Nutzer berücksichtigt werden und neue Werbeformen entstehen, will Mozilla enger mit den Werbetreibenden zusammenarbeiten. Denn die Werbeindustrie finanziere große Teile des Netzes, was wohl auch so bleiben werde, schreibt das Unternehmen.

Anzeige

In der Vergangenheit hätten Browserhersteller und die Werbetreibenden im Netz wenig miteinander zusammengearbeitet, obwohl beide stark voneinander abhingen. Wohl auch deshalb will Mozilla seine Kollaborationen mit den Werbern intensivieren, schreibt Darren Herman, der unter anderem für Produktpersonalisierung und das Verändern der Einkommensquellen zuständig ist.

Hinzu komme, dass das Netz zwar jedem zugänglich sei und freie Veröffentlichungen erlaube. Sehr oft hingen die Online-Publikationen aber zu sehr von ihren Werbeeinnahmen ab. Darunter leide nicht nur das Design der Seiten, in einigen Fällen werde auch die redaktionelle Arbeit verändert, um mehr Seitenaufrufe zu generieren, vermutet Herman.

Dabei werde in der Werbeindustrie oft betrogen. Ebenso gebe es einen Sekundärmarkt für die Daten der Nutzer. Diese sollten jedoch nachvollziehen können, wie ihre Daten genutzt werden und dies kontrollieren können. Sie müssten aber auch verstehen, was sie im Gegenzug dafür bekommen. Noch sei dies sehr oft nicht der Fall.

Mozilla als Vermittler

Die Browserhersteller, Addon-Hersteller und Aktivisten hätten auf verschiedenen Wegen versucht, die Wünsche der Nutzer umzusetzen. So sei gegen das Tracking vorgegangen worden, die Werbung sei blockiert worden, und Do-Not-Track sei erarbeitet worden. Auch wenn Letzteres keine große Verbreitung gefunden habe, werde Mozilla weiter daran arbeiten, seine Nutzer und ihre Daten zu schützen.

Teile der Werbeindustrie arbeiteten deshalb aber teilweise an immer schädlicheren Techniken für die Nutzer. Um dem entgegenzuwirken, müsse Mozilla bessere Alternativen anbieten. So könnten Lösungen gefunden werden, die die Lücke zwischen den Nutzern auf der einen sowie den Verlagen und der Werbeindustrie auf der anderen Seite verringere. Dazu müssten aber Diskussionen angeboten und geführt werden.

Herman versichert, dass Mozilla dabei weiter für das offene Netz kämpfe und für die Hoheit der Nutzer über ihre Daten. Helfen soll in dem Prozess auch die von Mozilla in den vergangenen Jahren gesammelte Erfahrung beim Erstellen und Umsetzen von Webstandards. Dass Mozilla großen Einfluss habe und damit auch viel bewirken könne, zeige etwa die Veränderung der Marktanteile der Suchmaschinenbetreiber in den USA.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 27. Jun 2015

Ihr habt beide recht - zum Teil :) Wenn man z.B. die fehlende Integration von OpenPGP...

cpt.dirk 27. Jun 2015

Nun ist es anscheinend bei den besagten Unternehmen noch nicht angekommen, dass ein...

cpt.dirk 27. Jun 2015

Also, mich hat noch kein Windows-Nutzer von irgendwas überzeugt, nur weil er Microsoft...

Eheran 14. Mär 2015

Hier mal in absoluten Zahlen, je 25% schneller: 2s 1,5 1,125 0,84 0,63 0,47 0,35 0,27...

vinLeiger 14. Mär 2015

Naja die Entwicklung eines Browsers und das Betreiben der Sync-Server kostet halt Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 69,99€
  3. 40,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    Niaxa | 22:40

  2. Re: Bixby vs s-voice

    Niaxa | 22:37

  3. Re: 64 gb rom?

    Niaxa | 22:34

  4. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    Niaxa | 22:32

  5. Re: In Diablo 2 war Cassia die Amazone

    Silberfan | 22:32


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel