Für mehr Performance: Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor

Ein kommendes Pro Display XDR könnte ein Apple Silicon erhalten, was in einer höheren Performance und mehr Funktionen resultieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Nachfolger des Pro Display XDR könnte Apple Silicon nutzen.
Ein Nachfolger des Pro Display XDR könnte Apple Silicon nutzen. (Bild: Apple)

Apple soll intern ein Display entwickeln, in dem ein dedizierter Prozessor steckt. Wie 9to5Mac berichtet, wird in dem J327 genannten Prototyp ein A13 Bionic verwendet. Die Idee dahinter ist jedoch nicht, ein All-in-One-Gerät ähnlich dem iMac zu bauen, sondern dem Bildschirm mehr Möglichkeiten zu verpassen.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Berichte über einen Apple-Monitor mit integriertem Chip gibt es schon seit vielen Jahren, das aktuelle Pro Display XDR kommt allerdings noch ohne aus. Mit einem A13 Bionic versehen - der auch im iPhone 11 steckt - könnte ein kommender Bildschirm eine höhere Performance haben und mehr Funktionen aufweisen.

Der A13 nutzt sechs CPU-Kerne, davon zwei schnelle sowie vier effiziente, sowie einen Machine-Learning-Accelerator für Matrix-Multiplikationen. Dazu kommt eine selbst entwickelte Grafikeinheit und eine Neural Engine für künstliche Intelligenz, die sich vielfältig einsetzen lässt. Der Chip im Display könnte also etwa bei der Foto/Videobearbeitung unterstützend eingreifen oder andere Anwendungen beschleunigen.

Nachfolger des Pro Display XDR denkbar

Wie 9to5Mac anmerkt, bringt ein solches Apple Silicon aber auch andere Eigenschaften abseits der reinen Leistung mit sich. So wäre es denkbar, dass das Display über die Airplay-Schnittstelle für Streaming verfügt, um Inhalte drahtlos vom Monitor auf beispielsweise externe Lautsprecher zu übertragen. Der Bildschirm könnte als interner Test angesehen werden, um damit Ideen für einen Nachfolger des Pro Display XDR auszuprobieren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im aktuellen iMac (Test) steckt Apples eigener M1-Chip, der auch im Macbook Air sowie im Macbook Pro mit 13 Zoll und im Mac Mini verbaut ist. Wie die Schnittmenge zwischen einem iMac mit Apple Silicon und einem Display mit Apple Silicon aussieht, gilt es abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 25. Jul 2021

Puh ... ich zitiere es euch =) Funktionen: "So wäre es denkbar, dass das Display über die...

Neolecram 25. Jul 2021

Das Konzept, CPUs in der Peripherie unterzubringen hat Apple von Commodore geklaut. 1541...

Christian72D 25. Jul 2021

"Form follows function" gilt schon ganz lange!

augenvogel 24. Jul 2021

Ich hab's auch absolut nicht verstanden :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /