Abo
  • Services:
Anzeige
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos (Bild: Nissan)

Für Mars und Manhattan: Nasa und Nissan entwickeln zusammen selbst fahrende Autos

Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos (Bild: Nissan)

Zwei unterschiedliche Einsatzzwecke, aber ähnliche Anforderungen: Der Autohersteller Nissan und die US-Raumfahrtbehörde Nasa wollen gemeinsam Roboterautos entwickeln: für Staus und fremde Welten.

Anzeige

Ob auf der Autobahn, im Feierabendverkehr in der Großstadt oder im Marskrater - nicht selbst zu fahren, kann entspannend sein. Und sehr ähnlich: Der japanische Automobilhersteller Nissan und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wollen gemeinsam autonom fahrende Autos entwickeln.

Fünf Jahre lange wollen Nissan und Nasa zusammen an Roboterautos arbeiten, haben die beiden Partner angekündigt. Das Auto wird einen Elektroantrieb haben - Ausgangspunkt ist deshalb Nissans Elektroauto Leaf.

Erstes autonomes Auto soll Ende 2015 fahren

An dem Projekt werden Entwickler der kalifornischen Niederlassungen mitarbeiten, von Nissans Silicon Valley Research Center und vom Ames Research Center der Nasa. Sie wollen eine Flotte elektrischer Roboterautos für den Güter- und Personentransport aufbauen. Das erste Auto soll Ende dieses Jahres einsatzbereit sein.

Der Fokus ihrer Arbeit wird auf dem autonomen Antrieb, Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie auf der Steuerungssoftware liegen. Nissan ist führend bei den Elektroautos - Anfang 2014 war beinahe jedes zweite Elektroauto auf der Straße ein Nissan. Außerdem arbeiten die Japaner bereits an autonom fahrenden Autos.

Rover sollen mehr Autonomie bekommen

Die Nasa hingegen hat Erfahrungen mit der Software-Steuerung für Fahrzeuge - auch wenn die Marsfahrzeuge Curiosity und Opportunity höchstens teilautonom unterwegs sind. Künftige Rover sollen jedoch mehr Autonomie bekommen: Je weiter sie von der Erde entfernt eingesetzt werden, desto länger braucht ein Funksignal, um einen Rover fernzusteuern. Da ist es praktischer, wenn das Fahrzeug auch ohne Anleitung von der Erde über einen fremden Planeten kurven kann.

Bis 2020 will Nissan autonome Autos auf den Markt bringen. Im selben Jahr will die Nasa einen Zwilling des Rovers Curiosity zum Mars schicken.


eye home zur Startseite
dsick 10. Jan 2015

ein klassischer Fall von natürlicher Selektion. Sollte sich die Spitze der marsianischen...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2015

Verwirrt doch den armen Generalbundesanwalt nicht so. Sonst hat der bald noch sonen...

Jannis 10. Jan 2015

Ja die fliegenden wegen Nasa und die fahrenden wegen Nissan halt :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  4. Bertrandt Services GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Ich kenn die Preis bei euch nicht

    tokiox | 09:19

  2. Re: Betonköpfe

    Sharra | 09:14

  3. Re: Da das Problem der Akku ist...

    Sharra | 09:11

  4. Das wird lustig... deutsche Kleingeister vs...

    schnedan | 09:07

  5. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Clouds | 09:03


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel