Abo
  • Services:
Anzeige
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos (Bild: Nissan)

Für Mars und Manhattan: Nasa und Nissan entwickeln zusammen selbst fahrende Autos

Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos (Bild: Nissan)

Zwei unterschiedliche Einsatzzwecke, aber ähnliche Anforderungen: Der Autohersteller Nissan und die US-Raumfahrtbehörde Nasa wollen gemeinsam Roboterautos entwickeln: für Staus und fremde Welten.

Anzeige

Ob auf der Autobahn, im Feierabendverkehr in der Großstadt oder im Marskrater - nicht selbst zu fahren, kann entspannend sein. Und sehr ähnlich: Der japanische Automobilhersteller Nissan und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wollen gemeinsam autonom fahrende Autos entwickeln.

Fünf Jahre lange wollen Nissan und Nasa zusammen an Roboterautos arbeiten, haben die beiden Partner angekündigt. Das Auto wird einen Elektroantrieb haben - Ausgangspunkt ist deshalb Nissans Elektroauto Leaf.

Erstes autonomes Auto soll Ende 2015 fahren

An dem Projekt werden Entwickler der kalifornischen Niederlassungen mitarbeiten, von Nissans Silicon Valley Research Center und vom Ames Research Center der Nasa. Sie wollen eine Flotte elektrischer Roboterautos für den Güter- und Personentransport aufbauen. Das erste Auto soll Ende dieses Jahres einsatzbereit sein.

Der Fokus ihrer Arbeit wird auf dem autonomen Antrieb, Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie auf der Steuerungssoftware liegen. Nissan ist führend bei den Elektroautos - Anfang 2014 war beinahe jedes zweite Elektroauto auf der Straße ein Nissan. Außerdem arbeiten die Japaner bereits an autonom fahrenden Autos.

Rover sollen mehr Autonomie bekommen

Die Nasa hingegen hat Erfahrungen mit der Software-Steuerung für Fahrzeuge - auch wenn die Marsfahrzeuge Curiosity und Opportunity höchstens teilautonom unterwegs sind. Künftige Rover sollen jedoch mehr Autonomie bekommen: Je weiter sie von der Erde entfernt eingesetzt werden, desto länger braucht ein Funksignal, um einen Rover fernzusteuern. Da ist es praktischer, wenn das Fahrzeug auch ohne Anleitung von der Erde über einen fremden Planeten kurven kann.

Bis 2020 will Nissan autonome Autos auf den Markt bringen. Im selben Jahr will die Nasa einen Zwilling des Rovers Curiosity zum Mars schicken.


eye home zur Startseite
dsick 10. Jan 2015

ein klassischer Fall von natürlicher Selektion. Sollte sich die Spitze der marsianischen...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2015

Verwirrt doch den armen Generalbundesanwalt nicht so. Sonst hat der bald noch sonen...

Jannis 10. Jan 2015

Ja die fliegenden wegen Nasa und die fahrenden wegen Nissan halt :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel