Abo
  • IT-Karriere:

Für Mars und Manhattan: Nasa und Nissan entwickeln zusammen selbst fahrende Autos

Zwei unterschiedliche Einsatzzwecke, aber ähnliche Anforderungen: Der Autohersteller Nissan und die US-Raumfahrtbehörde Nasa wollen gemeinsam Roboterautos entwickeln: für Staus und fremde Welten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos
Elektroauto Nissan Leaf: Ausgangspunkt für Flotte autonomer Autos (Bild: Nissan)

Ob auf der Autobahn, im Feierabendverkehr in der Großstadt oder im Marskrater - nicht selbst zu fahren, kann entspannend sein. Und sehr ähnlich: Der japanische Automobilhersteller Nissan und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wollen gemeinsam autonom fahrende Autos entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Fünf Jahre lange wollen Nissan und Nasa zusammen an Roboterautos arbeiten, haben die beiden Partner angekündigt. Das Auto wird einen Elektroantrieb haben - Ausgangspunkt ist deshalb Nissans Elektroauto Leaf.

Erstes autonomes Auto soll Ende 2015 fahren

An dem Projekt werden Entwickler der kalifornischen Niederlassungen mitarbeiten, von Nissans Silicon Valley Research Center und vom Ames Research Center der Nasa. Sie wollen eine Flotte elektrischer Roboterautos für den Güter- und Personentransport aufbauen. Das erste Auto soll Ende dieses Jahres einsatzbereit sein.

Der Fokus ihrer Arbeit wird auf dem autonomen Antrieb, Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie auf der Steuerungssoftware liegen. Nissan ist führend bei den Elektroautos - Anfang 2014 war beinahe jedes zweite Elektroauto auf der Straße ein Nissan. Außerdem arbeiten die Japaner bereits an autonom fahrenden Autos.

Rover sollen mehr Autonomie bekommen

Die Nasa hingegen hat Erfahrungen mit der Software-Steuerung für Fahrzeuge - auch wenn die Marsfahrzeuge Curiosity und Opportunity höchstens teilautonom unterwegs sind. Künftige Rover sollen jedoch mehr Autonomie bekommen: Je weiter sie von der Erde entfernt eingesetzt werden, desto länger braucht ein Funksignal, um einen Rover fernzusteuern. Da ist es praktischer, wenn das Fahrzeug auch ohne Anleitung von der Erde über einen fremden Planeten kurven kann.

Bis 2020 will Nissan autonome Autos auf den Markt bringen. Im selben Jahr will die Nasa einen Zwilling des Rovers Curiosity zum Mars schicken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 14,95€
  3. 19,95€
  4. 7,99€

dsick 10. Jan 2015

ein klassischer Fall von natürlicher Selektion. Sollte sich die Spitze der marsianischen...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2015

Verwirrt doch den armen Generalbundesanwalt nicht so. Sonst hat der bald noch sonen...

Jannis 10. Jan 2015

Ja die fliegenden wegen Nasa und die fahrenden wegen Nissan halt :D


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /