Für jeden sichtbar: Whatsapp ändert Datenschutzeinstellungen automatisch

Whatsapp-Nutzer aufgepasst! Der Messenger kann nach dem letzten Update für Android und iOS die Datenschutzeinstellungen automatisch ändern. Der "Zuletzt online"-Status wird dann wieder für jeden sichtbar.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Nutzer des Instant-Messengers Whatsapp sollten nach einem Update auf die neueste Version für Android und iOS ihre Datenschutzeinstellungen überprüfen. Der Messenger kann nach der Aktualisierung die Sichtbarkeit des Nutzers unter der Option "Zuletzt online" von "Niemand" auf "Jeder" unbemerkt umstellen. Ganz egal, was vorher ausgewählt wurde.

  • Datenschutz-Einstellungen unter Android (Screenshot: Golem.de)
  • Datenschutz-Einstellungen unter iOS (Screenshot: Golem.de)
Datenschutz-Einstellungen unter Android (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (w/m/d) IT-Systemadministration
    Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft a.G., Hannover
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Bei einem Test in unserer Redaktion mit einem Android-Smartphone war das der Fall. Bei einem iPhone 4S blieben die Einstellungen wie vorher. Allerdings berichtet Blogger Caschy von stadt-bremerhaven.de, dass sich bei ihm auch einige Leser gemeldet hätten, die iOS nutzen.

Mit der Option "Zuletzt online" kann der Nutzer einstellen, wer sehen kann, wann er den Messenger zuletzt benutzt hat - entweder jeder, nur seine Kontakte oder niemand. Bei eingeschalteter Funktion wird angezeigt, zu welcher Uhrzeit und an welchem Tag der Nutzer zuletzt online war.

Whatsapp wird mittlerweile von über 600 Millionen Personen genutzt. Das hatte Firmenchef und Gründer Jan Koum Ende August 2014 in einem Tweet bekanntgegeben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reinhard Dankert, der Landesdatenschützer von Mecklenburg-Vorpommern, erklärte, Whatsapp-Nutzer sollten sofort prüfen, ob ihre gewählten Einstellungen noch vorhanden seien. Bereits in der Vergangenheit ist der Messenger von Datenschutzbehörden massiv kritisiert worden. Dankert: "Dieses neuerliche Vorkommnis zeigt wieder einmal das mangelnde Datenschutzbewusstsein des Nachrichtendienstes Whatsapp. Ich empfehle den Nutzern daher erneut, auf einen alternativen Anbieter zu wechseln."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerGoldeneReiter 12. Sep 2014

Hätte aber -> von Anfang an -> unverändert bleiben sollen Naja, ich nutze ja schon...

katze_sonne 11. Sep 2014

Nein, du bist nicht der einzige. Siehe: https://forum.golem.de/kommentare/internet...

narea 11. Sep 2014

Wie funktioniert diese online Anzeige denn überhaupt? Heute sind Telefone doch sowieso...

The_Soap92 11. Sep 2014

Oh, doch nicht! Wer hätte das gedacht nach Facebook? Hmmm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheit
FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
Artikel
  1. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  2. Accurec: Krefelder Firma will Lithium aus Altbatterien recyceln
    Accurec
    Krefelder Firma will Lithium aus Altbatterien recyceln

    15 Millionen Elektroautos sollen bis 2030 deutsche Straßen befahren. Die Abhängigkeit vom Lithium steigt. Ist Altbatterien-Recycling die Lösung?

  3. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /