• IT-Karriere:
  • Services:

Für iOS und OS X: Swift statt Objective-C

Mit Swift hat Apple eine eigene Programmiersprache veröffentlicht, die einfacher sein soll als Objective-C. Benutzt werden Funktionen, die aus Skriptsprachen und der funktionalen Programmierung stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift soll Objective-C ersetzen.
Swift soll Objective-C ersetzen. (Bild: Apple)

Zwar soll Objective-C-Code weiterhin benutzt werden können, die Zukunft der App-Entwicklung für seine Systeme sieht Apple aber in der Programmiersprache Swift, die einfacher, schneller und zugleich sicherer zu benutzten sein soll. Dafür enthält die Sprache viele moderne Konzepte, greift aber auch auf altbekannte Techniken zurück.

"Ohne den Ballast von C"

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Typeninferenz soll den Code etwa weniger fehleranfällig und leichter zu pflegen machen. Mit den Schlüsselwörtern var lassen sich Variablen definieren, für Konstanten dient let. Die Speicherverwaltung erfolgt komplett automatisiert, zudem wird sichergestellt, dass Variablen vor ihrer Verwendung immer initialisiert werden, Arrays werden auf mögliche Überläufe überprüft. In der Selbstbeschreibung heißt es, dass eine Zeile Obejective-C-Code unter bestimmten Umständen durch ein einziges Zeichen ersetzt werden könne.

Selbstgeschriebene Funktionen erlauben N-Tupel als Argumente und sogar eine variable Anzahl von Argumenten, ebenso sind mehrere Rückgabewerte erlaubt. Funktionen sind eingebaute Typen, so dass Argumente und Werte ebenfalls wieder Funktionen sein können. Darüber hinaus lassen sich Funktionsabschlüsse (Closures) benutzen.

Protokolle lassen sich über ein Schlüsselwort deklarieren und in Klassen, Enums und Structs weiterverwenden. Generische Funktionen und Typen können ebenfalls verwendet werden. Vorhandene Typen können um Methoden und berechnete Eigenschaften erweitert werden.

Einfaches Testen

Über sogenannte Playgrounds werden die Ergebnisse von geschriebenem Code direkt angezeigt, bei Schleifen lässt sich deren Ablauf zeitlich verfolgen. Auf einer Zeitachse können ebenso die Aufrufe von Variablen auf einem Graphen beobachtet werden. So sollen sich Algorithmen und Code-Tests schnell erstellen und anschließend in das Projekt eingefügt werden.

Die in XCode eingebaute Debugging-Konsole enthält einen Read-Eval-Print-Loop (REPL) für Swift. So kann mit dem vorhandenen Code einer App direkt interagiert werden oder kurze Code-Teile in einer Skript-artigen Umgebung getestet werden.

Swift wird mit einem LLVM-Compiler in nativen Code überführt. Die Entwicklerdokumentation von Apple listet weitere Details zu Swift auf, das mit der Beta von XCode 6 verwendet werden kann. Eine Einführung in die Sprache steht auch als E-Book bereit. Mit Swift geschriebenen Apps können erst mit der Veröffentlichung von iOS 8 und OS X Yosemite in den entsprechenden Stores erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-43%) 22,99€
  3. 23,99€
  4. 12,49€

RobustAndProfic... 05. Dez 2014

Eine moderne Anwendung würde ich nicht in einer Sprache schreiben in der, Allocation des...

andi_lala 04. Jun 2014

Naja mit Swift könnte ja eine plattformunabhängige intermediate form möglich sein. Darum...

elgooG 04. Jun 2014

Der Compiler benötigt das var sicher für die Interpretation. Sonst muss er erstmal das...

DeMonToll 04. Jun 2014

Genauso geht es mir. Bin nie mit der Bracket in Bracket in Bracket Mentalität warm...

Netspy 04. Jun 2014

Was soll ich genauer spezifizieren? Ich habe schließlich nichts anderes als du gesagt.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /