Abo
  • Services:

Für iOS und OS X: Swift statt Objective-C

Mit Swift hat Apple eine eigene Programmiersprache veröffentlicht, die einfacher sein soll als Objective-C. Benutzt werden Funktionen, die aus Skriptsprachen und der funktionalen Programmierung stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift soll Objective-C ersetzen.
Swift soll Objective-C ersetzen. (Bild: Apple)

Zwar soll Objective-C-Code weiterhin benutzt werden können, die Zukunft der App-Entwicklung für seine Systeme sieht Apple aber in der Programmiersprache Swift, die einfacher, schneller und zugleich sicherer zu benutzten sein soll. Dafür enthält die Sprache viele moderne Konzepte, greift aber auch auf altbekannte Techniken zurück.

"Ohne den Ballast von C"

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Die Typeninferenz soll den Code etwa weniger fehleranfällig und leichter zu pflegen machen. Mit den Schlüsselwörtern var lassen sich Variablen definieren, für Konstanten dient let. Die Speicherverwaltung erfolgt komplett automatisiert, zudem wird sichergestellt, dass Variablen vor ihrer Verwendung immer initialisiert werden, Arrays werden auf mögliche Überläufe überprüft. In der Selbstbeschreibung heißt es, dass eine Zeile Obejective-C-Code unter bestimmten Umständen durch ein einziges Zeichen ersetzt werden könne.

Selbstgeschriebene Funktionen erlauben N-Tupel als Argumente und sogar eine variable Anzahl von Argumenten, ebenso sind mehrere Rückgabewerte erlaubt. Funktionen sind eingebaute Typen, so dass Argumente und Werte ebenfalls wieder Funktionen sein können. Darüber hinaus lassen sich Funktionsabschlüsse (Closures) benutzen.

Protokolle lassen sich über ein Schlüsselwort deklarieren und in Klassen, Enums und Structs weiterverwenden. Generische Funktionen und Typen können ebenfalls verwendet werden. Vorhandene Typen können um Methoden und berechnete Eigenschaften erweitert werden.

Einfaches Testen

Über sogenannte Playgrounds werden die Ergebnisse von geschriebenem Code direkt angezeigt, bei Schleifen lässt sich deren Ablauf zeitlich verfolgen. Auf einer Zeitachse können ebenso die Aufrufe von Variablen auf einem Graphen beobachtet werden. So sollen sich Algorithmen und Code-Tests schnell erstellen und anschließend in das Projekt eingefügt werden.

Die in XCode eingebaute Debugging-Konsole enthält einen Read-Eval-Print-Loop (REPL) für Swift. So kann mit dem vorhandenen Code einer App direkt interagiert werden oder kurze Code-Teile in einer Skript-artigen Umgebung getestet werden.

Swift wird mit einem LLVM-Compiler in nativen Code überführt. Die Entwicklerdokumentation von Apple listet weitere Details zu Swift auf, das mit der Beta von XCode 6 verwendet werden kann. Eine Einführung in die Sprache steht auch als E-Book bereit. Mit Swift geschriebenen Apps können erst mit der Veröffentlichung von iOS 8 und OS X Yosemite in den entsprechenden Stores erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

RobustAndProfic... 05. Dez 2014

Eine moderne Anwendung würde ich nicht in einer Sprache schreiben in der, Allocation des...

andi_lala 04. Jun 2014

Naja mit Swift könnte ja eine plattformunabhängige intermediate form möglich sein. Darum...

elgooG 04. Jun 2014

Der Compiler benötigt das var sicher für die Interpretation. Sonst muss er erstmal das...

DeMonToll 04. Jun 2014

Genauso geht es mir. Bin nie mit der Bracket in Bracket in Bracket Mentalität warm...

Netspy 04. Jun 2014

Was soll ich genauer spezifizieren? Ich habe schließlich nichts anderes als du gesagt.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /