• IT-Karriere:
  • Services:

Für HD und Internet: Unitymedia bestätigt Analogabschaltung im kommenden Jahr

Unitymedia schaltet die analogen Programme früher ab als vorgegeben. Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) fürchtet durch die Reduktion im Vorfeld für kleinere TV-Sender einen "Tod auf Raten".

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Langheinrich (LFK), Baden-Württemberg, Jürgen Brautmeier, Direktor der LfM NRW, Joachim Becker (LPR Hessen), Lutz Schüler, CEO Unitymedia, Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer Unitymedia (v. l.)
Thomas Langheinrich (LFK), Baden-Württemberg, Jürgen Brautmeier, Direktor der LfM NRW, Joachim Becker (LPR Hessen), Lutz Schüler, CEO Unitymedia, Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer Unitymedia (v. l.) (Bild: Unitymedia)

Am 30. Juni 2017 wird das analoge TV-Programm von Unitymedia eingestellt. Das gab der in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg tätige Kabelnetzbetreiber am 4. April 2016 bekannt. Hanau werde als erste Stadt im Kabel digitalisiert. "Die Pilotstadt wird wichtige Praxiswerte für die Volldigitalisierung im gesamten Verbreitungsgebiet schaffen", sagte Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer bei Unitymedia. "Neben den eigenen Digitalisierungsmaßnahmen fließen auch Erfahrungen unserer Ländergesellschaften in der Schweiz und in Österreich ein."

Stellenmarkt
  1. delta pronatura Dr. Krauss & Dr. Beckmann KG, Egelsbach
  2. soft-nrg Development GmbH, Aschheim Dornach

Zuvor hatte bereits das Medienmagazin DWDL über das Ende der Verbreitung analoger Programme berichtet. Der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga gab das Jahresende 2018 für die Komplettabschaltung vor. Durch die Einstellung der analogen Verbreitung würden umfangreiche Übertragungskapazitäten frei, die für zusätzliche digitale Fernsehprogramme in HD und schnelle Internetzugänge genutzt werden könnten.

Zuschauer sollen ein faires Angebot zum Umstieg bekommen

Jürgen Brautmeier, Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM): "Die LfM hat den gesetzlichen Auftrag, die Digitalisierung zu fördern. Nach Satellit und Terrestrik wird demnächst - endlich könnte man sagen - auch das Kabel volldigitalisiert sein. Damit ist die Schlussmelodie gespielt in der Umstellung von analog auf digital. Für uns bleibt wichtig, dass die Zuschauer ein faires Angebot zum Umstieg bekommen." Kabelkunden, die bislang nur analoge Programme nutzen, müssten ihr für digitalen Kabelempfang (DVB-C) geeignetes Fernsehgerät umstellen oder einen Sendersuchlauf durchführen. Wenn das Fernsehgerät älter ist, wie etwa ein Röhrenfernseher, sei eine Neuanschaffung oder eine Set-Top-Box erforderlich.

Bereits im April 2016 soll das analoge Angebot in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg deutlich reduziert werden, dafür sollen ab Mitte Mai weitere digitale TV-Programme in HD-Qualität eingespeist werden.

Der Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), Claus Grewenig, sagte: "Für die Privatradios ist UKW via Kabel ein elementar wichtiger Verbreitungsweg. Deshalb geht der VPRT davon aus, dass die UKW-Verbreitung im Kabel erhalten bleibt und dafür eine Lösung gefunden werden muss."

Private Radioprogramme müssten künftig auch digital vollständig abgebildet werden, da Radio ein digitales Must Carry bislang fehle. Es dürfe keine privilegierte Berücksichtigung öffentlich-rechtlicher Programme geben, wie sie jetzt schon teilweise zu beobachten sei.

Eine weitere Reduktion von vier TV-Kanälen im April 2016 bringe erhebliche Reichweitenverluste hervor. Gerade für kleinere TV-Sender könne dies einen "Tod auf Raten" bedeuten. Allen TV-Sendern solle eine digitale Verbreitung ermöglicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 77,97€ (Release 19.11.)

Lala Satalin... 06. Apr 2016

Wird wohl eher doch so kommen. Langfristig wird der Broadcast im Kabel verschwinden. ALL...

Lala Satalin... 06. Apr 2016

Was ist gegen 2Play einzuwenden? Mobilfunkflats in alle Netze sind viel teurer als eine...


Folgen Sie uns
       


Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Hochtemperatur-Supraleiter: Spezialkabel bringt Strom verlustfrei über weite Strecken
Hochtemperatur-Supraleiter
Spezialkabel bringt Strom verlustfrei über weite Strecken

In Kupferleitungen geht durch den elektrischen Widerstand viel Energie verloren. Eine Firma mit Sitz nahe München hat ein Spezialkabel gebaut, bei dem das nicht passiert.
Von Wolfgang Kempkens


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /