Für Echo-Lautsprecher: Amazon bringt einen Alexa-Notizzetteldrucker

Der Drucker soll auf Zuruf über einen Echo-Lautsprecher Alexa-Einkaufs- oder Aufgabenlisten zu Papier bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieser Notizzetteldrucker für Echo-Lautsprecher wird gebaut.
Dieser Notizzetteldrucker für Echo-Lautsprecher wird gebaut. (Bild: Amazon)

Amazon hat vor ein paar Tagen das Programm Build It gestartet. Dabei nutzt Amazon Crowdfunding, um vor einer Produktentwicklung abschätzen zu können, ob sich ein Produkt verkaufen würde. In der ersten Runde stellte Amazon drei Alexa-Zubehörgeräte vor. Eines davon ist ein Notizzetteldrucker für Echo-Lautsprecher. Dieser hat das von Amazon gesteckte Finanzierungsziel erreicht.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Mit dem Notizzetteldrucker lassen sich Einkaufs- oder Aufgabenlisten drucken, indem der passende Sprachbefehl gegeben wird. Der Thermodrucker wird mit gelbem Papier ausgeliefert, später soll es auch andere Papierfarben geben. Passende Papierrollen will Amazon einzeln anbieten, sobald das Projekt realisiert wird. Der Alexa-Notizzetteldrucker wird für 90 US-Dollar angeboten.

In deutlich weniger als den von Amazon eingeräumten 30 Tagen wurde das Finanzierungsziel für den Notizzetteldrucker erreicht. Amazon macht keine Angaben dazu, wie viele Vorbestellungen für ein bestimmtes Produkt eingehen müssen, damit es gebaut wird.

Alexa-Notizzetteldrucker soll zwischen Juli und September geliefert werden

Auf der Produktwebseite zum Drucker ist der Hinweis verschwunden, dass er auf den Markt kommen wird, falls ein Finanzierungsziel erreicht wird. Stattdessen wird ein Verkauf zwischen Juli und September dieses Jahres angegeben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit dieser Art der Crowd-Finanzierung will Amazon erproben, ob die Kundschaft bestimmte Alexa-Produkte kaufen würde. Neben dem Notizzetteldrucker sind eine Alexa-Kuckucksuhr sowie eine Alexa-Küchenwaage im Rennen. Das Build-It-Projekt ist derzeit auf die USA beschränkt. Die Produkte werden nicht in andere Länder geliefert.

  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage zeigt Informationen auf einem Echo Show. (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)

Bei Vorbestellungen auf ein Build-It-Produkt gewährt Amazon einen Rabatt auf den anvisierten Verkaufspreis. Anders als bei anderen Crowdfunding-Plattformen zahlen Amazon-Kunden erst, wenn ein Produkt auch geliefert wird. Selbst wenn ein Build-It-Produkt realisiert wird, bedeutet das nicht zwingend, dass es regulär auf den Markt kommt. Amazon geht davon aus, dass die Geräte dann nur in begrenzter Stückzahl zum Vollpreis angeboten werden.

Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Alexa-Kuckucksuhr setzt ein normales Echo-Gerät voraus

Alle Build-It-Produkte setzen voraus, dass ein Echo-Gerät vorhanden ist. Es sind also alles Zubehörgeräte für Alexa-Geräte, ähnlich wie bei der Echo Wall Clock. Die Alexa-Kuckucksuhr hat ein Ziffernblatt aus LEDs, um darauf einen laufenden Timer anzuzeigen. Amazon setzt hier also auf die gleiche Logik wie bei der Echo Wall Clock. Zudem soll sich jede Stunden und bei einem Alarm ein Kuckuck melden. Die Kuckucksuhr wird für 80 US-Dollar verkauft.

Die smarte Alexa-Küchenwaage soll für 35 US-Dollar verkauft werden und beim Abwiegen Nährwertangaben für Tausende von Zutaten und gewichtsabhängige Lebensmittel ansagen können. Dazu muss nur das Lebensmittel benannt werden, das sich auf der Waage befindet und Alexa soll dann die passenden Informationen liefern. Wer einen Echo Show nutzt, bekommt diese Daten auch auf dem Display angezeigt.

In den kommenden Monaten will Amazon auf der Build-It-Webseite weitere Produkte anbieten, die vor einer Markteinführung bestellt werden können. Wann Amazon weitere Build-It-Produkte veröffentlichen wird, ist nicht bekannt.

News zu Gutscheincodes und Deals bei Amazon gibt es bei unseren Kollegen von PC Games Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 23. Feb 2021

Doch, in dem Fall ganz besonders. Hier wird A mit B relativiert, obwohl A und B nicht...

Manto82 22. Feb 2021

Jupp, seh ich ganz genau so. Vor allem würde ich mir wünschen, dass Alexa mehrere Befehle...

AllDayPiano 22. Feb 2021

Selbstverständlich sind da Patente drauf. Die Firma wäre blöd, ihre Entwicklung zu...

Vollpfosten... 22. Feb 2021

+1 Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen.

Vollpfosten... 22. Feb 2021

Einkaufsliste in der Alexa-App. Funktioniert notfalls auch offline und ist für unsere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /