Für Echo-Geräte: Amazon liefert Alexa-Notizzetteldrucker dieses Jahr

Nur eins von drei Build-It-Geräten für Echo-Geräte hat das von Amazon gesteckte Finanzierungsziel erreicht und wird realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Alexa-Notizzetteldrucker wird bis Ende September geliefert.
Der Alexa-Notizzetteldrucker wird bis Ende September geliefert. (Bild: Amazon)

Amazon hat seine erste Buid-It-Aktion beendet und mitgeteilt, dass nur eines von drei Produkten das gesetzte Finanzierungsziel erreicht hat. Vor einem Monat hatte Amazon das Crowdfunding-Projekt Build It gestartet und im Zuge dessen drei Zusatzgeräte für Echo-Geräte vorgestellt. Das einzige realisierte Projekt ist ein Notizzetteldrucker für Echo-Geräte.

Mit dem Abschluss der Finanzierungsrunde kann der Alexa-Notizzetteldrucker für Echo-Geräte weiterhin vorbestellt werden. Wer das tun möchte, zahlt dafür 115 US-Dollar. Alle Build-It-Projekte gibt es weiterhin nur in den USA, eine Lieferung in andere Länder ist nicht vorgesehen.

Der Alexa-Notizzetteldrucker wurde im Rahmen des Build-It-Projekts für 90 US-Dollar angeboten und ist nun für 25 US-Dollar mehr zu haben. Der bisher reduzierte Preis war ein Anreiz für die Kundschaft, sich am Build-It-Projekt zu beteiligen. Zum Lieferumfang des Thermodruckers gehört eine Rolle gelbes Notizzettelpapier. Bei der Realisierung des Produkts will Amazon weitere Papierfarben einzeln anbieten.

Alexa-Drucker für Einkaufs- und Aufgabenlisten

Mit dem Notizzetteldrucker lassen sich Einkaufs- oder Aufgabenlisten von Alexa drucken, indem der passende Sprachbefehl gegeben wird. Das Gerät ist so gestaltet, dass sich der entsprechende Einkaufszettel bequem abreißen lässt, um die Liste auf Papier beim Einkauf dabei haben zu können.

Der Alexa-Notizzetteldrucker hatte das Finanzierungsziel bereits nach drei Tagen erreicht und soll zwischen Juli und September 2021 ausgeliefert werden. Dieser Zeitraum dürfte auch für Bestellungen gelten, die erst noch getätigt werden.

  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Kuckucksuhr (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage zeigt Informationen auf einem Echo Show. (Bild: Amazon)
  • Alexa-Küchenwaage (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
  • Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)
Alexa-Notizzetteldrucker (Bild: Amazon)

Bei Build It nutzt Amazon Crowdfunding, um vor einer Produktentwicklung abschätzen zu können, ob sich ein Produkt verkaufen würde. Amazon macht keine Angaben dazu, wie viele Vorbestellungen für ein bestimmtes Produkt eingehen müssen, damit es gebaut wird. Neben dem Notizzetteldrucker waren eine Alexa-Kuckucksuhr sowie eine Alexa-Küchenwaage im Rennen.

Anders als bei anderen Crowdfunding-Plattformen zahlen Amazon-Kunden erst, wenn ein Produkt auch geliefert wird. Selbst wenn ein Build-It-Produkt realisiert wird, bedeutet das jedoch nicht zwingend, dass es regulär auf den Markt kommt. Amazon geht davon aus, dass die Geräte nur in begrenzter Stückzahl zum Vollpreis angeboten werden.

Alexa-Kuckucksuhr und Alexa-Waage werden nicht erscheinen

Alle Build-It-Produkte setzen voraus, dass ein Echo-Gerät vorhanden ist. Es sind also alles Zubehörgeräte für Alexa-Geräte, ähnlich wie bei der Echo Wall Clock.

Die nicht erscheinende Alexa-Kuckucksuhr sollte ein Ziffernblatt aus LEDs haben, um darauf einen laufenden Timer anzuzeigen. Amazon setzte dabei auf die gleiche Logik wie bei der Echo Wall Clock. Zudem sollte sich jede Stunde und bei einem Alarm ein Kuckuck melden. Die Kuckucksuhr wurde für 80 US-Dollar verkauft. Zum Ende der Crowdfunding-Kampagne ist das Finanzierungsziel nur zu 59 Prozent erfüllt worden.

Es sollen noch weitere Echo-Zusatzgeräte kommen

Die smarte Alexa-Küchenwaage kostete im Rahmen der Kampagne 35 US-Dollar und sollte beim Abwiegen Nährwertangaben für Tausende von Zutaten und gewichtsabhängige Lebensmittel ansagen können. Dazu hätte nur das Lebensmittel benannt werden müssen, das sich auf der Waage befindet und Alexa sollte dann die passenden Informationen liefern. Die Alexa-Küchenwaage hat 61 Prozent des Finanzierungsziels erreicht, war also ebenfalls weit von einer Realisierung entfernt.

In den kommenden Monaten will Amazon auf der Build-It-Webseite weitere Produkte anbieten, die vor einer Markteinführung bestellt werden können. Welche das sein werden, ist nicht bekannt. Es ist auch offen, wann Amazon weitere Build-It-Produkte veröffentlichen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 23. Mär 2021

Wenn ich Alexa benutze kennen 60.000 US Beamte meinen Einkaufszettel. Das will ich...

Steven Lake 22. Mär 2021

- Papier & Stift: bei meiner Sauklaue nicht lesbar - Smartphone: hält so schlecht an der...

PmK 22. Mär 2021

Genau das.. wenn man eine Familie hat oder einen Partner ist es äußerst hilfreich mit...

Niaxa 22. Mär 2021

1 mal darfst du raten, warum er nicht mehr geantwortet hat xD.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /