Für den Massenmarkt: Huawei plant angeblich Bau von Elektroautos

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei will angeblich Elektroautos bauen. Allerdings nicht in eigenen Fabriken.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will angeblich selbst Elektroautos bauen.
Huawei will angeblich selbst Elektroautos bauen. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Wegen der anhaltenden Probleme durch US-Sanktionen will der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei angeblich seine Produktpalette erweitern. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge befindet sich der Konzern in Gesprächen mit chinesischen Autoherstellern, um in deren Fabriken ein eigenes Elektroautos zu produzieren. Zu den Firmen zählten der staatliche Hersteller Changan und das Unternehmen Bluepark New Energy, eine Tochterfirma des Staatskonzerns BAIC.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Reuters beruft sich in dem Bericht auf mehrere Personen, die mit dem Thema vertraut sein sollen. Ein Huawei-Sprecher dementierte hingegen die angeblichen Pläne, Elektroautos zu entwickeln oder Fahrzeuge der Marke Huawei zu produzieren. "Huawei ist kein Autohersteller. Durch Informations- und Kommunikationstechnologie wollen wir jedoch ein Anbieter für digitale Komponenten mit Autobezug sein, der es Autoherstellern ermöglicht, bessere Fahrzeuge zu bauen."

Laut Reuters hat Huawei jedoch schon intern mit der Entwicklung begonnen und chinesische Zulieferer kontaktiert. Das Projekt könnte schon im Laufe dieses Jahres starten. Unter Berufung auf eine der Quellen hieß es weiter, dass der Chef von Huaweis Verbrauchersparte, Richard Yu, den Fokus von Smartphones auf Elektroautos verschieben wolle. Einer anderen Quelle zufolge ziele Huawei dabei auf den Massenmarkt.

Wegen des anhaltenden US-Embargos hat Huawei bereits seine Smartphone-Tochterfirma Honor verkauft. Auch die Oberklasse-Smartphone-Serien Mate und P sollen zum Verkauf stehen. Huawei-Chef Ren Zhengfei räumte bereits ein, dass das Unternehmen mit "drittklassigen Komponenten" arbeiten müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /