• IT-Karriere:
  • Services:

Für den Massenmarkt: Huawei plant angeblich Bau von Elektroautos

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei will angeblich Elektroautos bauen. Allerdings nicht in eigenen Fabriken.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will angeblich selbst Elektroautos bauen.
Huawei will angeblich selbst Elektroautos bauen. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Wegen der anhaltenden Probleme durch US-Sanktionen will der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei angeblich seine Produktpalette erweitern. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge befindet sich der Konzern in Gesprächen mit chinesischen Autoherstellern, um in deren Fabriken ein eigenes Elektroautos zu produzieren. Zu den Firmen zählten der staatliche Hersteller Changan und das Unternehmen Bluepark New Energy, eine Tochterfirma des Staatskonzerns BAIC.

Stellenmarkt
  1. TEAM GmbH, Paderborn
  2. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)

Reuters beruft sich in dem Bericht auf mehrere Personen, die mit dem Thema vertraut sein sollen. Ein Huawei-Sprecher dementierte hingegen die angeblichen Pläne, Elektroautos zu entwickeln oder Fahrzeuge der Marke Huawei zu produzieren. "Huawei ist kein Autohersteller. Durch Informations- und Kommunikationstechnologie wollen wir jedoch ein Anbieter für digitale Komponenten mit Autobezug sein, der es Autoherstellern ermöglicht, bessere Fahrzeuge zu bauen."

Laut Reuters hat Huawei jedoch schon intern mit der Entwicklung begonnen und chinesische Zulieferer kontaktiert. Das Projekt könnte schon im Laufe dieses Jahres starten. Unter Berufung auf eine der Quellen hieß es weiter, dass der Chef von Huaweis Verbrauchersparte, Richard Yu, den Fokus von Smartphones auf Elektroautos verschieben wolle. Einer anderen Quelle zufolge ziele Huawei dabei auf den Massenmarkt.

Wegen des anhaltenden US-Embargos hat Huawei bereits seine Smartphone-Tochterfirma Honor verkauft. Auch die Oberklasse-Smartphone-Serien Mate und P sollen zum Verkauf stehen. Huawei-Chef Ren Zhengfei räumte bereits ein, dass das Unternehmen mit "drittklassigen Komponenten" arbeiten müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /