Abo
  • Services:

Die Grünen: Bei Problemen beim Anbieterwechsel 100 Euro Strafe pro Tag

Nutzer sollen 100 Euro am Tag bekommen, wenn der Telefonanbieterwechsel mehr als einen Tag dauert. Das wollen die Grünen durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom VDSL
Telekom VDSL (Bild: Deutsche Telekom)

Beim Wechsel des Telefonanbieters bekommen die Netzbetreiber die Probleme weiter nicht in den Griff. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres sind rund 11.000 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur eingegangen, weil Kunden beim Anbieterwechsel mehr als einen Tag lang ohne Telefon- oder Internetverbindung blieben. Das berichteten zuerst die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung. Die Anfrage liegt Golem.de vor.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Demnach gab es im Jahr 2016 insgesamt 19.000 Beschwerden, 2015 waren es sogar 30.000. Für jeden Tag mit nicht funktionierendem Telefon und Internet sollte eine Entschädigung für den Kunden fällig werden, fordern die Grünen. Eine Größenordnung um 100 Euro pro Tag sei hilfreich, damit die Anbieter einen wirtschaftlichen Druck verspüren, ihre Prozesse besser abzustimmen, beziehungsweise mehr Techniker einzustellen.

Bereits seit Mai 2012 steht sinngemäß im Telekommunikationsgesetz: Zieht ein Telefonkunde um, kann er seinen alten Vertrag mitnehmen, ohne dass dessen Mindestlaufzeit von vorne beginnt. Beim Telefonanbieterwechsel muss die Umschaltung auf den neuen Anbieter innerhalb eines Kalendertages erfolgen. Kommt es zu Problemen, muss der alte Anbieter die Versorgung des Kunden weiterhin gewährleisten. Doch das funktioniert nicht immer.

Dunkelziffer höher

"Die Beschwerden über Telefon- und Internetunterbrechungen steigen wieder. Die Dunkelziffer dürfte erheblich größer sein. Die Anbieter bekommen das Problem einfach nicht in den Griff oder wollen es vielleicht auch gar nicht", sagte Oliver Krischer, Vize-Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion Golem.de auf Anfrage. Die verhängten Bußgelder durch die Bundesnetzagentur seien viel zu niedrig. "Die Telekom oder andere große Anbieter grinsen doch über eine 75.000-Euro-Strafe und stellen deswegen nicht mehr Techniker ein." Hier müsse die Bundesnetzagentur rigoroser durchgreifen und ihre Zurückhaltung aufgeben. Die Agentur habe seit 2014 wegen Verstößen gegen vier große Konzerne Bußgelder in Höhe von insgesamt rund 300.000 Euro verhängt, sagte Behördensprecher Michael Reifenberg den Funke-Zeitungen.

Wenn sich Kunden einen Tag Urlaub für einen Technikertermin nehmen und der Techniker erscheint nicht, will Vodafone 250 Euro Ausgleich. Das hatte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter im Februar 2016 gefordert. Vodafone will, dass die Telekom die 250 Euro zahlt, wenn deren Techniker nicht erscheint. Ist es das Verschulden Vodafones, wolle Vodafone zahlen, wenn die Branche sich auf den Betrag einige.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

PoisonousPhoenix 17. Sep 2017

Zu 1&1 zu gehen würde dir aber wahrscheinlich nichts bringen. Da 1&1 ein reiner Reseller...

plutoniumsulfat 15. Sep 2017

Gut, das stimmt natürlich, nur haben z.B. Kinder nicht viel davon. Die Eltern können...

h1j4ck3r 15. Sep 2017

Zusätzlich muss man natürlich sagen dass alles einer einer gewissen Verhältnismäßigkeit...

Thobar 15. Sep 2017

Was soll ein Zehner denn bringen? Das ist kein Grund, das Verhalten zu ändern. Es muss...

aLpenbog 15. Sep 2017

Was im Telekommunikationsbereich abgeht ist einfach lächerlich. Die Wechsel klappen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /