Abo
  • Services:

Für Chromebooks: Wie Google Android in einen Container zwängt

Das Android auf Chromebooks läuft in einem Container auf dem zugrundeliegenden Linux-Kernel. Auf der Linuxcon 2016 erklärt der Google-Angestellte Dylan Reid, dass das im Prinzip ganz einfach ist. Für ein gutes Nutzererlebnis musste das Team aber einige Anpassungen an Android und Chrome OS umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Der Anfang der Arbeiten sei noch sehr einfach gewesen, sagt der Google-Angestellte Dylan Reid auf der Linuxcon Europe 2016 über das Vorhaben, Android-Apps auf Chromebooks zu bringen. Denn die Technik, die dafür genutzt wird, ist seit Jahren im Linux-Kernel vorhanden. So musste nur der Init-Prozess von Android in einem Linux-Namespace untergebracht werden und dem Android-Container Zugriff auf sämtliche Hardware gegeben werden, in dem die Gerätedateien als Bind-Mount weitergereicht wurden. Und schon lief das Android auf dem Kernel von Chrome OS in dem Chromebook.

Inhalt:
  1. Für Chromebooks: Wie Google Android in einen Container zwängt
  2. Ein Android-System ohne Telefon

Zwar ist dies Laut Reid eine perfekte Containerumgebung, für Google hatte dies aber einige eklatante Nachteile, die zwingend gelöst werden mussten. Immerhin wird durch die komplette Freigabe der Hardware das Sicherheitssystem von Chrome OS mit einem vollständig verifizierten System grundlegend unterlaufen. Darüber hinaus lief das Android in dieser ersten Phase nicht in der grafischen Umgebung des Chrome-OS-Desktops, sondern in einem eigenen virtuellen Terminal (VT). Das heißt, beim Start einer Android-App aus dem Desktop heraus, ist ein Wechsel auf ein anderes VT forciert worden und die App lief im Vollbild ohne eine Möglichkeit, zurückzuwechseln.

Das ist aber verständlicherweise nichts, was an die Zielgruppennutzer von Chrome OS ausgeliefert werden könnte. Das Team musste also einige Änderungen an beiden Systemen vornehmen, damit diese mehr oder weniger reibungslos miteinander interagieren könnten. Der wohl schwierigste Teil daran war laut Reid die Verbindung der grafischen Oberflächen, die unter anderem durch die Verwendung von Wayland gelöst worden ist, das zur Kommunikation der beiden Systeme genutzt wird und um die eigentlichen Buffer mit den grafischen Inhalten auszutauschen.

Aus zwei mach "eins"

Vergleichbare Arten der Verknüpfung durch das Weiterreichen von verschiedenen Informationen setzt Google in vielen weiteren Bereichen ein, um die Android-Apps auf Chrome OS laufen zu lassen. Das Android-System selbst bekomme davon aber eigentlich nichts mit, betont Reid. Genau das ist wohl der größte Vorteil des Einsatzes der Container-Technologie.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

So nutzt das Android-System einen Namespace für seine eigenen Mounts, um diese überhaupt anlegen und verändern zu können. Ebenso ist dadurch sehr genau konfigurierbar, ob und welchen Zugriff Android auf das Host-System bekommt. Zudem wird für das Android ein Cgroup Namespace eingesetzt, damit das System weiter die Ressourcenverwaltung für Apps übernehmen kann. Die Aufgaben der Userspace-Bestandteile der Interprozesskommunikation (IPC) Binder werden an die Chrome-OS-IPC weitergereicht und dafür entsprechend umgewandelt.

Für eine Netzwerkverbindung wird dem Android-System einfach eine Bridge-Schnittstelle zur Verfügung gestellt, deren Konfiguration und Verwaltung der Chrome-OS-Dienst Shill übernimmt. Ähnlich wird dies auch für die Energieverwaltung umgesetzt oder für Audioausgaben über den Audio Server (Cras), wofür letztlich einfache Unix-Domain-Sockets verwendet werden.

Ein Android-System ohne Telefon 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

chris109 07. Okt 2016

Echt? Ich habe Remix OS auch ausprobiert, habe sogar einen Remix Mini gekauft und war gar...

CptSparky 06. Okt 2016

Ich muss zugeben, dass ich nur die Hälfte des Artikels verstanden habe. Aber das klingt...

pk_erchner 06. Okt 2016

Genug RAM ist wichtig??? Unter 4gb kein chromebook?


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /