Abo
  • Services:
Anzeige
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Für Chromebooks: Wie Google Android in einen Container zwängt

Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Das Android auf Chromebooks läuft in einem Container auf dem zugrundeliegenden Linux-Kernel. Auf der Linuxcon 2016 erklärt der Google-Angestellte Dylan Reid, dass das im Prinzip ganz einfach ist. Für ein gutes Nutzererlebnis musste das Team aber einige Anpassungen an Android und Chrome OS umsetzen.

Der Anfang der Arbeiten sei noch sehr einfach gewesen, sagt der Google-Angestellte Dylan Reid auf der Linuxcon Europe 2016 über das Vorhaben, Android-Apps auf Chromebooks zu bringen. Denn die Technik, die dafür genutzt wird, ist seit Jahren im Linux-Kernel vorhanden. So musste nur der Init-Prozess von Android in einem Linux-Namespace untergebracht werden und dem Android-Container Zugriff auf sämtliche Hardware gegeben werden, in dem die Gerätedateien als Bind-Mount weitergereicht wurden. Und schon lief das Android auf dem Kernel von Chrome OS in dem Chromebook.

Anzeige

Zwar ist dies Laut Reid eine perfekte Containerumgebung, für Google hatte dies aber einige eklatante Nachteile, die zwingend gelöst werden mussten. Immerhin wird durch die komplette Freigabe der Hardware das Sicherheitssystem von Chrome OS mit einem vollständig verifizierten System grundlegend unterlaufen. Darüber hinaus lief das Android in dieser ersten Phase nicht in der grafischen Umgebung des Chrome-OS-Desktops, sondern in einem eigenen virtuellen Terminal (VT). Das heißt, beim Start einer Android-App aus dem Desktop heraus, ist ein Wechsel auf ein anderes VT forciert worden und die App lief im Vollbild ohne eine Möglichkeit, zurückzuwechseln.

Das ist aber verständlicherweise nichts, was an die Zielgruppennutzer von Chrome OS ausgeliefert werden könnte. Das Team musste also einige Änderungen an beiden Systemen vornehmen, damit diese mehr oder weniger reibungslos miteinander interagieren könnten. Der wohl schwierigste Teil daran war laut Reid die Verbindung der grafischen Oberflächen, die unter anderem durch die Verwendung von Wayland gelöst worden ist, das zur Kommunikation der beiden Systeme genutzt wird und um die eigentlichen Buffer mit den grafischen Inhalten auszutauschen.

Aus zwei mach "eins"

Vergleichbare Arten der Verknüpfung durch das Weiterreichen von verschiedenen Informationen setzt Google in vielen weiteren Bereichen ein, um die Android-Apps auf Chrome OS laufen zu lassen. Das Android-System selbst bekomme davon aber eigentlich nichts mit, betont Reid. Genau das ist wohl der größte Vorteil des Einsatzes der Container-Technologie.

So nutzt das Android-System einen Namespace für seine eigenen Mounts, um diese überhaupt anlegen und verändern zu können. Ebenso ist dadurch sehr genau konfigurierbar, ob und welchen Zugriff Android auf das Host-System bekommt. Zudem wird für das Android ein Cgroup Namespace eingesetzt, damit das System weiter die Ressourcenverwaltung für Apps übernehmen kann. Die Aufgaben der Userspace-Bestandteile der Interprozesskommunikation (IPC) Binder werden an die Chrome-OS-IPC weitergereicht und dafür entsprechend umgewandelt.

Für eine Netzwerkverbindung wird dem Android-System einfach eine Bridge-Schnittstelle zur Verfügung gestellt, deren Konfiguration und Verwaltung der Chrome-OS-Dienst Shill übernimmt. Ähnlich wird dies auch für die Energieverwaltung umgesetzt oder für Audioausgaben über den Audio Server (Cras), wofür letztlich einfache Unix-Domain-Sockets verwendet werden.

Ein Android-System ohne Telefon 

eye home zur Startseite
chris109 07. Okt 2016

Echt? Ich habe Remix OS auch ausprobiert, habe sogar einen Remix Mini gekauft und war gar...

CptSparky 06. Okt 2016

Ich muss zugeben, dass ich nur die Hälfte des Artikels verstanden habe. Aber das klingt...

pk_erchner 06. Okt 2016

Genug RAM ist wichtig??? Unter 4gb kein chromebook?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Verkaufscharts

    colon | 18:36

  2. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Stefan99 | 18:35

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    bstea | 18:34

  4. Re: Gamer Smartphone?

    Schmadin | 18:33

  5. Re: Ach die Gemeinde...

    forenuser | 18:31


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel