Abo
  • Services:
Anzeige
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Für Chromebooks: Wie Google Android in einen Container zwängt

Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Das Android auf Chromebooks läuft in einem Container auf dem zugrundeliegenden Linux-Kernel. Auf der Linuxcon 2016 erklärt der Google-Angestellte Dylan Reid, dass das im Prinzip ganz einfach ist. Für ein gutes Nutzererlebnis musste das Team aber einige Anpassungen an Android und Chrome OS umsetzen.

Der Anfang der Arbeiten sei noch sehr einfach gewesen, sagt der Google-Angestellte Dylan Reid auf der Linuxcon Europe 2016 über das Vorhaben, Android-Apps auf Chromebooks zu bringen. Denn die Technik, die dafür genutzt wird, ist seit Jahren im Linux-Kernel vorhanden. So musste nur der Init-Prozess von Android in einem Linux-Namespace untergebracht werden und dem Android-Container Zugriff auf sämtliche Hardware gegeben werden, in dem die Gerätedateien als Bind-Mount weitergereicht wurden. Und schon lief das Android auf dem Kernel von Chrome OS in dem Chromebook.

Anzeige

Zwar ist dies Laut Reid eine perfekte Containerumgebung, für Google hatte dies aber einige eklatante Nachteile, die zwingend gelöst werden mussten. Immerhin wird durch die komplette Freigabe der Hardware das Sicherheitssystem von Chrome OS mit einem vollständig verifizierten System grundlegend unterlaufen. Darüber hinaus lief das Android in dieser ersten Phase nicht in der grafischen Umgebung des Chrome-OS-Desktops, sondern in einem eigenen virtuellen Terminal (VT). Das heißt, beim Start einer Android-App aus dem Desktop heraus, ist ein Wechsel auf ein anderes VT forciert worden und die App lief im Vollbild ohne eine Möglichkeit, zurückzuwechseln.

Das ist aber verständlicherweise nichts, was an die Zielgruppennutzer von Chrome OS ausgeliefert werden könnte. Das Team musste also einige Änderungen an beiden Systemen vornehmen, damit diese mehr oder weniger reibungslos miteinander interagieren könnten. Der wohl schwierigste Teil daran war laut Reid die Verbindung der grafischen Oberflächen, die unter anderem durch die Verwendung von Wayland gelöst worden ist, das zur Kommunikation der beiden Systeme genutzt wird und um die eigentlichen Buffer mit den grafischen Inhalten auszutauschen.

Aus zwei mach "eins"

Vergleichbare Arten der Verknüpfung durch das Weiterreichen von verschiedenen Informationen setzt Google in vielen weiteren Bereichen ein, um die Android-Apps auf Chrome OS laufen zu lassen. Das Android-System selbst bekomme davon aber eigentlich nichts mit, betont Reid. Genau das ist wohl der größte Vorteil des Einsatzes der Container-Technologie.

So nutzt das Android-System einen Namespace für seine eigenen Mounts, um diese überhaupt anlegen und verändern zu können. Ebenso ist dadurch sehr genau konfigurierbar, ob und welchen Zugriff Android auf das Host-System bekommt. Zudem wird für das Android ein Cgroup Namespace eingesetzt, damit das System weiter die Ressourcenverwaltung für Apps übernehmen kann. Die Aufgaben der Userspace-Bestandteile der Interprozesskommunikation (IPC) Binder werden an die Chrome-OS-IPC weitergereicht und dafür entsprechend umgewandelt.

Für eine Netzwerkverbindung wird dem Android-System einfach eine Bridge-Schnittstelle zur Verfügung gestellt, deren Konfiguration und Verwaltung der Chrome-OS-Dienst Shill übernimmt. Ähnlich wird dies auch für die Energieverwaltung umgesetzt oder für Audioausgaben über den Audio Server (Cras), wofür letztlich einfache Unix-Domain-Sockets verwendet werden.

Ein Android-System ohne Telefon 

eye home zur Startseite
chris109 07. Okt 2016

Echt? Ich habe Remix OS auch ausprobiert, habe sogar einen Remix Mini gekauft und war gar...

CptSparky 06. Okt 2016

Ich muss zugeben, dass ich nur die Hälfte des Artikels verstanden habe. Aber das klingt...

pk_erchner 06. Okt 2016

Genug RAM ist wichtig??? Unter 4gb kein chromebook?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  4. Weiss Umwelttechnik GmbH, Reiskirchen (Ldkr. Gießen)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ibsi | 01:15

  2. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 01:13

  3. Re: Schmarotzer sind Mitläufer

    Signator | 01:13

  4. Re: Glücklich auch ohne Amazon

    Der_aKKe | 01:03

  5. Zuschauer die beim Terroranschlag daneben stehen...

    Signator | 00:59


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel