• IT-Karriere:
  • Services:

Für Azure: Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

US-Kunden von Microsofts Cloud-Dienst Azure werden auf internationale Web-Dienste umgeleitet. Schuld daran ist die Geolokation der IPv4-Adressen, denn Microsoft hat keine US-Adressen mehr und muss andere nutzen. IPv6 steht in Azure noch nicht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Kunden von Azure werden unter anderem auf brasilianische Webseiten weitergeleitet.
US-Kunden von Azure werden unter anderem auf brasilianische Webseiten weitergeleitet. (Bild: Microsoft)

Die Vergabe der IPv4-Adressen nähert sich langsam dem Ende, da immer weniger verfügbar sind. Die Vergabestellen für Nord- und Südamerika sowie Europa gehen zu besonderen Vergabeverfahren über. Die damit verbundenen Probleme bekämen nun auch Endkunden zu spüren, wie Microsoft in dem Blog zu Azure schreibt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Garching

Demnach seien einige Kunden des Cloud-Dienstes an Microsoft herangetreten, da sie bemerkt hätten, dass Webseitenaufrufe von virtuellen Maschinen (VM) heraus auf internationale Pendants umgeleitet würden, wie etwa auf Yahoo Brasil. Dieses Verhalten ist zunächst ungewöhnlich, gehen die US-Kunden doch davon aus, dass die VMs auch in den USA gehostet werden.

Doch die Erklärung dafür ist vergleichsweise banal. Das Unternehmen hat schlicht keine IPv4-Adressen mehr, die dem Raum der USA zugewiesen sind. Neue Adressen für die USA sind nur noch sehr schwer zu bekommen. Entsprechend muss Microsoft auf Adressen zurückgreifen, die dem Unternehmen global zu Verfügung stehen und diese zur Zuweisung verwenden. So könnte der Eindruck entstehen, dass die Dienste nicht in den USA gehostet werden.

Das sei aber nicht der Fall, wie Microsoft betont. Zwar würden die IP-Adressen bestimmten Regionen zugewiesen, was aber natürlich unabhängig von der damit adressierten Hardware und dem physischen Standort sei. Um diese ungewollte Geolokation der IP-Adressen zu beheben, verspricht Microsoft, mit "verschiedenen großen Anbietern" entsprechender Datenbanken zusammenzuarbeiten und die Zuweisung der betroffenenen Adressen zu aktualisieren. Die Verwendung von IPv6 stehe Azure-Kunden derzeit noch nicht zur Verfügung, wie das Unternehmen in seinen FAQ angibt. Daran werde aber gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Vergleichspreis 1.498€)
  2. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  3. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  4. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...

DSidious 16. Jun 2014

Hier: http://cre.fm/cre197-ipv6 Danach weisse bescheid.

cynicer 15. Jun 2014

Wie du schon sagst, sie wurden zugewiesen. Da kannst du sie ihnen nicht einfach wieder...

multimill 15. Jun 2014

Ja aber das ist doch super wenn die Kostenlawine kommt. Dann können die Provider passend...

TheUnichi 14. Jun 2014

Dein ISP hat auch noch nicht auf v6 umgestellt. Da hast du deinen Grund. Vor kurzem hat...

Geistesgegenwart 13. Jun 2014

nein, denn die IANA richtlinien verbieten Handel mit IPv4 adressen. Das wurde im Zuge...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /