• IT-Karriere:
  • Services:

Für Azure: Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

US-Kunden von Microsofts Cloud-Dienst Azure werden auf internationale Web-Dienste umgeleitet. Schuld daran ist die Geolokation der IPv4-Adressen, denn Microsoft hat keine US-Adressen mehr und muss andere nutzen. IPv6 steht in Azure noch nicht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Kunden von Azure werden unter anderem auf brasilianische Webseiten weitergeleitet.
US-Kunden von Azure werden unter anderem auf brasilianische Webseiten weitergeleitet. (Bild: Microsoft)

Die Vergabe der IPv4-Adressen nähert sich langsam dem Ende, da immer weniger verfügbar sind. Die Vergabestellen für Nord- und Südamerika sowie Europa gehen zu besonderen Vergabeverfahren über. Die damit verbundenen Probleme bekämen nun auch Endkunden zu spüren, wie Microsoft in dem Blog zu Azure schreibt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ITEOS, Stuttgart

Demnach seien einige Kunden des Cloud-Dienstes an Microsoft herangetreten, da sie bemerkt hätten, dass Webseitenaufrufe von virtuellen Maschinen (VM) heraus auf internationale Pendants umgeleitet würden, wie etwa auf Yahoo Brasil. Dieses Verhalten ist zunächst ungewöhnlich, gehen die US-Kunden doch davon aus, dass die VMs auch in den USA gehostet werden.

Doch die Erklärung dafür ist vergleichsweise banal. Das Unternehmen hat schlicht keine IPv4-Adressen mehr, die dem Raum der USA zugewiesen sind. Neue Adressen für die USA sind nur noch sehr schwer zu bekommen. Entsprechend muss Microsoft auf Adressen zurückgreifen, die dem Unternehmen global zu Verfügung stehen und diese zur Zuweisung verwenden. So könnte der Eindruck entstehen, dass die Dienste nicht in den USA gehostet werden.

Das sei aber nicht der Fall, wie Microsoft betont. Zwar würden die IP-Adressen bestimmten Regionen zugewiesen, was aber natürlich unabhängig von der damit adressierten Hardware und dem physischen Standort sei. Um diese ungewollte Geolokation der IP-Adressen zu beheben, verspricht Microsoft, mit "verschiedenen großen Anbietern" entsprechender Datenbanken zusammenzuarbeiten und die Zuweisung der betroffenenen Adressen zu aktualisieren. Die Verwendung von IPv6 stehe Azure-Kunden derzeit noch nicht zur Verfügung, wie das Unternehmen in seinen FAQ angibt. Daran werde aber gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

DSidious 16. Jun 2014

Hier: http://cre.fm/cre197-ipv6 Danach weisse bescheid.

cynicer 15. Jun 2014

Wie du schon sagst, sie wurden zugewiesen. Da kannst du sie ihnen nicht einfach wieder...

multimill 15. Jun 2014

Ja aber das ist doch super wenn die Kostenlawine kommt. Dann können die Provider passend...

TheUnichi 14. Jun 2014

Dein ISP hat auch noch nicht auf v6 umgestellt. Da hast du deinen Grund. Vor kurzem hat...

Geistesgegenwart 13. Jun 2014

nein, denn die IANA richtlinien verbieten Handel mit IPv4 adressen. Das wurde im Zuge...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /