Abo
  • Services:

Für alle wichtigen Systeme: Sigma bringt Objektiv mit 18 bis 300 mm

Sigma stellt zur Fotomesse Photokina drei neue Objektive vor. Dazu zählen ein vor allem für Reisende interessantes 18-300-mm-Modell sowie gleich zwei verschiedene Modelle eines 150-600-mm-Objektivs.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM
Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM (Bild: Sigma)

Sigma bringt von seinem Objektiv 150-600 mm gleich zwei Varianten auf den Markt. Die C- und eine S-Version unterscheiden sich durch ihren optischen Aufbau und ihre Qualität, aber auch durch ihren Preis erheblich. Das Sigma 5-6,3/150-600 mm DG OS HSM in der S-Version (Sport) soll eine deutlich bessere Qualität bieten und für Canon, Nikon und Sigma ab September erhältlich sein. Die Objektivkonstruktion besteht aus 24 Elementen in 16 Gruppen und wiegt 2.860 Gramm.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die S-Version kostet rund 2.100 Euro, während es zum günstigeren C-Modell Sigma 5-6,3/150-600 mm DG OS HSM noch keine Preisangaben gibt. Besonders lichtstark ist es aber nicht. Es wird für Canon, Nikon, Sigma und Sony angeboten und besteht aus 20 Elementen in 14 Gruppen. Das Gewicht verrät Sigma nicht nicht.

  • Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM (Bild: Sigma)
  • Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM (Bild: Sigma)
  • Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM (Bild: Sigma)
  • Sigma 5-6,3/150-600 mm DG OS HSM (Bild: Sigma)
  • Sigma 5-6,3/150-600 mm DG OS HSM (Bild: Sigma)
Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM (Bild: Sigma)

Dazu kommt das Sigma 3,5-5,6/18-300 mm DC Macro OS HSM. Dieses Zoomobjektiv kostet rund 600 Euro und ist mit einem Bildstabilisator ausgerüstet. Die Objektivkonstruktion besteht aus 17 Elementen in 13 Gruppen. Die Naheinstellgrenze liegt bei 39 cm und das Objektiv selbst misst 79 x 101,5 mm - zumindest im zusammengeschobenen Zustand. Mit 585 Gramm ist die Konstruktion aber nicht gerade leicht, aber für Reisen ist der Brennweitenumfang natürlich unschlagbar.

Das Objektiv soll ab September 2014 für Canon-, Nikon- und Sigma-Kameras lieferbereit sein. Die Modelle für Sony und Pentax werden ohne Bildstabilisator ausgeliefert und sollen erst später auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

moizi 21. Sep 2014

Wegen Wetterbeständigkeit: Was ich weiß sind es die 150-600mm auf alle Fälle. wasser...

123foto 16. Sep 2014

Ein Reisezoom sollte wettergeschützt sein (Regen, Sand und Staub). Gerade bei 18-300 mm...

cydodon 16. Sep 2014

@Michael H. Ja, fast... Auch in teuren Objektiven sind meist über 10 Linsen verbaut! Die...

wuschti 15. Sep 2014

Pentax hat den Stabi im Body verbaut, jedenfalls bei allen aktuellen SLRs. Und Objektive...

Netspy 15. Sep 2014

Dachte ich mir auch. Ein gutes Tele wiegt meist > 1 kg und da sind 500 g für so ein...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /