Für Akkuzellfertigung: Tesla will Subventionen von der Bundesregierung

Akkuzellen gelten als Schlüsseltechnologie für die Energiewende und die Elektromobilität, für den Aufbau von Fertigungskapazitäten kann es eine staatliche Förderung geben. Entsprechend soll Tesla Subventionen beantragt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk in Berlin (im November 2019): Subventionen auch für Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland
Elon Musk in Berlin (im November 2019): Subventionen auch für Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland (Bild: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

Subventionen für Akkuzellen: Tesla will staatliche Finanzhilfe für die Entwicklung und Fertigung von Akkuzellen in Deutschland beantragen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf eine Quelle im Umfeld der Regierung.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker als IT Netzwerkspezialist (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
Detailsuche

Eine Bestätigung von Tesla gibt es nicht, eine entsprechende Anfrage der Zeitung ließ das US-Unternehmen unbeantwortet. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte dem Handelsblatt mit, es könne keine Namen von Unternehmen nennen, die sich um Subventionen beworben hätten. Grundsätzlich könnten aber auch Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland staatliche Finanzmittel erhalten.

Akkuzellen gelten in der Politik als Schlüsseltechnologie für die Energiewende. Eine einheimische Fertigung ist deshalb wichtig. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte schon Ende 2018 für den Aufbau einer Zellproduktion in Deutschland eine Milliarde Euro bereitgestellt.

Die EU fördert die Zellproduktion

Die Kommission der Europäischen Union (EU) hatte Anfang Dezember ein entsprechendes europäisches Großprojekt genehmigt. In Berlin treffen sich am Montag und Dienstag (27. und 28. Januar 2020) Vertreter von 14 Staaten der Europäischen Union (EU) sowie von 55 Unternehmen, um ein zweites europäisches Großprojekt auf den Weg zu bringen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Hälfte aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat sich mittlerweile im zweiten Großprojekt zur Batteriezellfertigung zusammengeschlossen", sagte Altmaier. "Unser gemeinsames Ziel ist es, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa zu erhalten und auszubauen."

Tesla-Chef Elon Musk hatte im November angekündigt, eine Fabrik in Grünheide südöstlich von Berlin zu bauen. Der Kaufvertrag für das gut 300 Hektar große Grundstück ist bereits unterschrieben. Tesla will langfristig bis zu 8.000 Arbeitsplätze schaffen.

Dennoch haben Anwohner Bedenken wegen der Fabrik: Sie befürchten, dass die Entnahme von Grund- oder Leitungswasser langfristig die Wasserversorgung in der ohnehin trockenen Region beeinträchtigen könnte. Umweltschützer machen sich Sorgen um die lokalen Bestände der Fledermäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 23. Feb 2020

Anstatt das Geld in die Bahn zu versenken der dem Berliner Flughafen: Jeder Euro den Elon...

chartmix 29. Jan 2020

Ehemaliges militärisches Sperrgebiet soll nicht belastet sein?

wp (Golem.de) 28. Jan 2020

Danke für die Hinweise. Wir haben den Text entsprechend angepasst. wp (Golem.de)

Kadjus 28. Jan 2020

Genauso wie alle anderen auch. Wo ist jetzt der Punkt? Da hab ich lieber ein gesponsortes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Ubisoft: Far Cry 6 schickt Dani in außerirdische Zwischendimension
    Ubisoft
    Far Cry 6 schickt Dani in außerirdische Zwischendimension

    Kristallgegener und verdrehte Siedlungen statt Südsee: In wenigen Tagen erscheint die Erweiterung Lost Between Worlds für Far Cry 6.

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /