Für Akkuzellfertigung: Tesla will Subventionen von der Bundesregierung

Akkuzellen gelten als Schlüsseltechnologie für die Energiewende und die Elektromobilität, für den Aufbau von Fertigungskapazitäten kann es eine staatliche Förderung geben. Entsprechend soll Tesla Subventionen beantragt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk in Berlin (im November 2019): Subventionen auch für Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland
Elon Musk in Berlin (im November 2019): Subventionen auch für Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland (Bild: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

Subventionen für Akkuzellen: Tesla will staatliche Finanzhilfe für die Entwicklung und Fertigung von Akkuzellen in Deutschland beantragen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf eine Quelle im Umfeld der Regierung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Eine Bestätigung von Tesla gibt es nicht, eine entsprechende Anfrage der Zeitung ließ das US-Unternehmen unbeantwortet. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte dem Handelsblatt mit, es könne keine Namen von Unternehmen nennen, die sich um Subventionen beworben hätten. Grundsätzlich könnten aber auch Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland staatliche Finanzmittel erhalten.

Akkuzellen gelten in der Politik als Schlüsseltechnologie für die Energiewende. Eine einheimische Fertigung ist deshalb wichtig. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte schon Ende 2018 für den Aufbau einer Zellproduktion in Deutschland eine Milliarde Euro bereitgestellt.

Die EU fördert die Zellproduktion

Die Kommission der Europäischen Union (EU) hatte Anfang Dezember ein entsprechendes europäisches Großprojekt genehmigt. In Berlin treffen sich am Montag und Dienstag (27. und 28. Januar 2020) Vertreter von 14 Staaten der Europäischen Union (EU) sowie von 55 Unternehmen, um ein zweites europäisches Großprojekt auf den Weg zu bringen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Hälfte aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat sich mittlerweile im zweiten Großprojekt zur Batteriezellfertigung zusammengeschlossen", sagte Altmaier. "Unser gemeinsames Ziel ist es, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa zu erhalten und auszubauen."

Tesla-Chef Elon Musk hatte im November angekündigt, eine Fabrik in Grünheide südöstlich von Berlin zu bauen. Der Kaufvertrag für das gut 300 Hektar große Grundstück ist bereits unterschrieben. Tesla will langfristig bis zu 8.000 Arbeitsplätze schaffen.

Dennoch haben Anwohner Bedenken wegen der Fabrik: Sie befürchten, dass die Entnahme von Grund- oder Leitungswasser langfristig die Wasserversorgung in der ohnehin trockenen Region beeinträchtigen könnte. Umweltschützer machen sich Sorgen um die lokalen Bestände der Fledermäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 23. Feb 2020

Anstatt das Geld in die Bahn zu versenken der dem Berliner Flughafen: Jeder Euro den Elon...

chartmix 29. Jan 2020

Ehemaliges militärisches Sperrgebiet soll nicht belastet sein?

wp (Golem.de) 28. Jan 2020

Danke für die Hinweise. Wir haben den Text entsprechend angepasst. wp (Golem.de)

Kadjus 28. Jan 2020

Genauso wie alle anderen auch. Wo ist jetzt der Punkt? Da hab ich lieber ein gesponsortes...

BlindSeer 28. Jan 2020

Zum einen das, zum anderen gibst du noch den Ticketpreis an. Dann wird geprüft was mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /