• IT-Karriere:
  • Services:

Für Akkuzellfertigung: Tesla will Subventionen von der Bundesregierung

Akkuzellen gelten als Schlüsseltechnologie für die Energiewende und die Elektromobilität, für den Aufbau von Fertigungskapazitäten kann es eine staatliche Förderung geben. Entsprechend soll Tesla Subventionen beantragt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk in Berlin (im November 2019): Subventionen auch für Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland
Elon Musk in Berlin (im November 2019): Subventionen auch für Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland (Bild: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

Subventionen für Akkuzellen: Tesla will staatliche Finanzhilfe für die Entwicklung und Fertigung von Akkuzellen in Deutschland beantragen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf eine Quelle im Umfeld der Regierung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Eine Bestätigung von Tesla gibt es nicht, eine entsprechende Anfrage der Zeitung ließ das US-Unternehmen unbeantwortet. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte dem Handelsblatt mit, es könne keine Namen von Unternehmen nennen, die sich um Subventionen beworben hätten. Grundsätzlich könnten aber auch Unternehmen aus dem außereuropäischen Ausland staatliche Finanzmittel erhalten.

Akkuzellen gelten in der Politik als Schlüsseltechnologie für die Energiewende. Eine einheimische Fertigung ist deshalb wichtig. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte schon Ende 2018 für den Aufbau einer Zellproduktion in Deutschland eine Milliarde Euro bereitgestellt.

Die EU fördert die Zellproduktion

Die Kommission der Europäischen Union (EU) hatte Anfang Dezember ein entsprechendes europäisches Großprojekt genehmigt. In Berlin treffen sich am Montag und Dienstag (27. und 28. Januar 2020) Vertreter von 14 Staaten der Europäischen Union (EU) sowie von 55 Unternehmen, um ein zweites europäisches Großprojekt auf den Weg zu bringen.

"Die Hälfte aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat sich mittlerweile im zweiten Großprojekt zur Batteriezellfertigung zusammengeschlossen", sagte Altmaier. "Unser gemeinsames Ziel ist es, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa zu erhalten und auszubauen."

Tesla-Chef Elon Musk hatte im November angekündigt, eine Fabrik in Grünheide südöstlich von Berlin zu bauen. Der Kaufvertrag für das gut 300 Hektar große Grundstück ist bereits unterschrieben. Tesla will langfristig bis zu 8.000 Arbeitsplätze schaffen.

Dennoch haben Anwohner Bedenken wegen der Fabrik: Sie befürchten, dass die Entnahme von Grund- oder Leitungswasser langfristig die Wasserversorgung in der ohnehin trockenen Region beeinträchtigen könnte. Umweltschützer machen sich Sorgen um die lokalen Bestände der Fledermäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Fernando-05 14:47 / Themenstart

Anstatt das Geld in die Bahn zu versenken der dem Berliner Flughafen: Jeder Euro den Elon...

chartmix 29. Jan 2020 / Themenstart

Ehemaliges militärisches Sperrgebiet soll nicht belastet sein?

wp (Golem.de) 28. Jan 2020 / Themenstart

Danke für die Hinweise. Wir haben den Text entsprechend angepasst. wp (Golem.de)

Kadjus 28. Jan 2020 / Themenstart

Genauso wie alle anderen auch. Wo ist jetzt der Punkt? Da hab ich lieber ein gesponsortes...

BlindSeer 28. Jan 2020 / Themenstart

Zum einen das, zum anderen gibst du noch den Ticketpreis an. Dann wird geprüft was mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /