Für 5G: Nationales Roaming wäre laut Hersteller im Sinne der Nutzer

Ein deutscher TK-Hersteller bedauert, dass es zu keiner Anordnung für nationales Roaming kam. Vorhandene SIM-Karten für den professionellen Bereich zeigen die Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne: Ein Netz hätte gereicht
5G-Antenne: Ein Netz hätte gereicht (Bild: Deutsche Telekom)

Beim 5G-Netzausbau wäre es besser gewesen, von Anfang an von den Netzbetreibern nationales Roaming einzufordern. Das sagte der IT-Experte und Manager Michael Pickhardt am 28. Mai 2021. Pickhardt ist Vorstandsvorsitzender des Unternehmens TDT, das professionelle VPN-Router und -Gateways herstellt.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. Data Scientist (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

"Bei einem nationalen Roaming können sich Mobilfunkgeräte automatisch in das beste verfügbare Netz einwählen, das am jeweiligen Standort des Nutzers zu haben ist - ein technisches Szenario, das beispielsweise für dünner besiedelte Regionen von großem Interesse ist", erklärte Pickhardt. Für die Nutzer würde es dann ausreichen, dass irgendein 5G-Netzbetreiber in seiner Gegend das Netz ausgebaut hat: Sie wären online.

Hier fehle offenbar die nötige Fachkompetenz auf politischer Ebene, meinte Pickhardt: "Technisch und kaufmännisch war nationales Roaming damals umsetzbar. Es ist bedauerlich, dass diese Chance vertan wurde." Nationales Roaming bedeutet die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen.

Nicht Mangel an Fachkompetenz, sondern Konzerninteressen

Doch es war politisch nicht gewollt, weil die Konzerne es ablehnten. So ist der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ein erklärter Gegner des nationalen Roamings im Mobilfunk. Homann sagte am 28. November 2019: "Wir müssen diese elende Debatte um einen Zwang zum Roaming beenden." Rechtlich sei es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Lichtblick sei das Angebot von SIM-Karten mit nationalem Roaming für den professionellen Bereich, erklärte Pickhardt, meinte jedoch: "Diese Option, so wichtig diese ist, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Gesamtlösung aller 5G-Beteiligten für alle Anschlüsse von Anfang an zu einer wesentlich besseren Ausgangssituation bei der 5G-Einführung geführt hätte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


a.ehrenforth 01. Jun 2021

Ja, das hättest du. Und ja, das wird zum Teil schon so gemacht. Es gibt aber auch...

cruse 31. Mai 2021

Hatte schonmal vor der o2 zentrale in München keinen Empfang mit o2 Lachst dich tot...

PrinzessinArabella 30. Mai 2021

glaube manchmal wirklich die DDR hat den Westen geschluckt

M.P. 29. Mai 2021

Die Schweiz hat etwas so viel Fläche und Einwohner, wie ein Bundesland hier in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /