Für 4G und 5G: Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

Parallel betriebene, virtuelle Netze beim Network Slicing - auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona soll es dazu einiges zu sehen geben, von Ericsson, Swisscom, Adva Optical Networking und BT.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik zum Network Slicing
Werbegrafik zum Network Slicing (Bild: ADVA)

Ericsson und Swisscom arbeiten beim End-to-End-Network-Slicing für kritische Kommunikation über öffentliche Netzwerke zusammen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster Ericson am 21. Februar 2018 bekannt. Erforscht werden neue Anwendungsfälle für 4G und 5G.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Auf der Branchenmesse Mobile World Congress 2018 in Barcelona werden die beiden Unternehmen eine Network-Slicing-Demo durchführen, die die Zuverlässigkeit und Leistung von Anwendungen für Branchen wie Fertigung und Transport zeigen sollen.

Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden. Diese parallel betriebenen, virtuellen Netze laufen auf Basis einer gemeinsamen, physischen Infrastruktur. Betreiber können ihre Infrastruktur oder Teile davon anwendungsbezogen und auf Abruf bereitzustellen, als eigenes Netz mit besonderen Eigenschaften, beispielsweise einer zugesicherten Datenkapazität oder Latenz.

Adva und BT zeigen Network Slicing

Der Ausrüster Adva Optical Networking aus dem bayerischen Martinsried wird zusammen mit BT Network Slicing in 5G Multi-Layer Netzen in Barcelona zeigen. ADVA will demonstrieren, wie Edge Computing und Slicing-Verfahren neue 5G-Anwendungen unterstützen können. An den Arbeiten sind auch die Unternehmen 6WIND, Accelleran, Athonet, Lumina Networks, Mavenir und Spirent als Technologiepartner beteiligt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anthony Magee, Director, Business Development bei ADVA sagte: "Mit unserer Vorführung zeigen wir, dass ein durchgängiges End-to-End-Network-Slicing bereits heute machbar ist. Dies gilt nicht nur im Zugangsbereich des Mobilfunknetzes (Radio Access Network, RAN) und seinem Kern (Core), sondern auch für die beteiligten Transport- und Infrastrukturressourcen."

Die Vorführung soll auch zeigen, wie sich Network-Slices über die Netze mehrerer Betreiber realisieren lassen. So könnten Anbieter von Diensten zur Datenübertragung im Fronthaul-, Backhaul- und Kern-Netz als auch Edge-Hosting Anbieter Teil eines 5G Multi-Layer Slices werden.

"Wir zeigen eine Netzarchitektur für Übertragungsdienste, die sich mit SDN-Steuerung auf einfache Weise über alle Netzschichten hinweg bereitstellen lassen", sagte Maria Cuevas, Head of Mobile Core Network Research bei BT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

  3. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

Bogggler 21. Feb 2018

Sind das einfach SSIDs fürs LTE?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /