Abo
  • Services:

Für 4G und 5G: Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

Parallel betriebene, virtuelle Netze beim Network Slicing - auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona soll es dazu einiges zu sehen geben, von Ericsson, Swisscom, Adva Optical Networking und BT.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik zum Network Slicing
Werbegrafik zum Network Slicing (Bild: ADVA)

Ericsson und Swisscom arbeiten beim End-to-End-Network-Slicing für kritische Kommunikation über öffentliche Netzwerke zusammen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster Ericson am 21. Februar 2018 bekannt. Erforscht werden neue Anwendungsfälle für 4G und 5G.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Auf der Branchenmesse Mobile World Congress 2018 in Barcelona werden die beiden Unternehmen eine Network-Slicing-Demo durchführen, die die Zuverlässigkeit und Leistung von Anwendungen für Branchen wie Fertigung und Transport zeigen sollen.

Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden. Diese parallel betriebenen, virtuellen Netze laufen auf Basis einer gemeinsamen, physischen Infrastruktur. Betreiber können ihre Infrastruktur oder Teile davon anwendungsbezogen und auf Abruf bereitzustellen, als eigenes Netz mit besonderen Eigenschaften, beispielsweise einer zugesicherten Datenkapazität oder Latenz.

Adva und BT zeigen Network Slicing

Der Ausrüster Adva Optical Networking aus dem bayerischen Martinsried wird zusammen mit BT Network Slicing in 5G Multi-Layer Netzen in Barcelona zeigen. ADVA will demonstrieren, wie Edge Computing und Slicing-Verfahren neue 5G-Anwendungen unterstützen können. An den Arbeiten sind auch die Unternehmen 6WIND, Accelleran, Athonet, Lumina Networks, Mavenir und Spirent als Technologiepartner beteiligt.

Anthony Magee, Director, Business Development bei ADVA sagte: "Mit unserer Vorführung zeigen wir, dass ein durchgängiges End-to-End-Network-Slicing bereits heute machbar ist. Dies gilt nicht nur im Zugangsbereich des Mobilfunknetzes (Radio Access Network, RAN) und seinem Kern (Core), sondern auch für die beteiligten Transport- und Infrastrukturressourcen."

Die Vorführung soll auch zeigen, wie sich Network-Slices über die Netze mehrerer Betreiber realisieren lassen. So könnten Anbieter von Diensten zur Datenübertragung im Fronthaul-, Backhaul- und Kern-Netz als auch Edge-Hosting Anbieter Teil eines 5G Multi-Layer Slices werden.

"Wir zeigen eine Netzarchitektur für Übertragungsdienste, die sich mit SDN-Steuerung auf einfache Weise über alle Netzschichten hinweg bereitstellen lassen", sagte Maria Cuevas, Head of Mobile Core Network Research bei BT.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 103,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Bogggler 21. Feb 2018

Sind das einfach SSIDs fürs LTE?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /