Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau: Spülbohranlage soll das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten ermöglichen.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage soll das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten ermöglichen. (Bild: M-net)

Für 20 Euro: Glasfaser-Neukunden bekommen 100 MBit/s ohne Aufpreis

Glasfaserausbau: Spülbohranlage soll das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten ermöglichen.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage soll das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten ermöglichen. (Bild: M-net)

Für anfangs 20 Euro bekommen Neukunden von M-net einen FTTH- und FTTB-Internetzugänge mit 100 MBit/s. Später können sie sich für eine niedrigere Datenrate entscheiden oder 45 Euro bezahlen.

Anzeige

M-net bietet allen Glasfaser-Neukunden eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s ohne Aufpreis. Das gab der lokale Netzbetreiber am 26. Oktober 2015 bekannt. Das Angebot ist auf die ersten sechs Monate beschränkt und gilt nur für die Ausbaugebiete in München, Augsburg, Erlangen und Würzburg.

Anschließend wird der Internetanschluss automatisch auf die gebuchte Bandbreite eingerichtet. M-net bietet das Surf&Fon-Angebot innerhalb des Testzeitraums von einem halben Jahr für 19,90 Euro monatlich an. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Der Preis beträgt in den ersten sechs Testmonaten jeweils 19,90 Euro, ab dem siebten Monat fallen für einen 25-, 50- oder 100-MBit/s-Anschluss 29,90 Euro, 34,90 Euro oder 44,90 Euro an.

"Die meisten Kunden wissen nicht, welche Bandbreite sie benötigen und wie schnell 25, 50 oder 100 MBit/s tatsächlich sind", sagte Wolfgang Wallauer, der Leiter des Privatkundengeschäfts bei M-net. Technisch ermöglicht FTTH erheblich höhere Datenraten, als M-net gegenwärtig anbietet.

Seit November 2014 bietet M-net auch den Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate, der in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro kostet.

"Wir sehen in der Glasfasertechnologie die Zukunft", sagte M-net-Chef Jens Prautzsch im November 2014. Ab Dezember 2014 stehe Ultraspeed per FTTH einer fünfstelligen Zahl an Haushalten im M-net-Netz zur Verfügung, später werde die Zahl ansteigen. Seit Jahren steige der Bandbreitenbedarf exponentiell an, was sich nur mit Glasfaseranschlüssen bedienen lasse. Dies leiste "auch einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Bayern", erklärte Prautzsch.


eye home zur Startseite
Jinchuuriiki 12. Nov 2015

Na das ist mir auch klar. Nur ist mir aufgefallen das jeder Anbieter seine eigene...

Sebbi 12. Nov 2015

Etwas späte Antwort ... probiere es doch mal selbst aus wie knapp 1:10 tatsächlich ist...

Bautz 30. Okt 2015

Im eigenen Haus ist _KEIN_ sicheres Backup.

DjNorad 27. Okt 2015

Aber was man erwarten können sollte ist, dass neben der BIS ZU Angabe in genau der...

matok 27. Okt 2015

Flächendeckend sicherlich und auch nicht mit wackeligen überirdischen Kabeln...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 17,82€+ 3€ Versand
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 02:20

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05

  4. Re: und die anderen 9?

    plutoniumsulfat | 02:00

  5. Re: mich freut es

    Prinzeumel | 01:50


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel