Für 20 Euro: Glasfaser-Neukunden bekommen 100 MBit/s ohne Aufpreis

Für anfangs 20 Euro bekommen Neukunden von M-net einen FTTH- und FTTB-Internetzugänge mit 100 MBit/s. Später können sie sich für eine niedrigere Datenrate entscheiden oder 45 Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau: Spülbohranlage soll das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten ermöglichen.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage soll das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten ermöglichen. (Bild: M-net)

M-net bietet allen Glasfaser-Neukunden eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s ohne Aufpreis. Das gab der lokale Netzbetreiber am 26. Oktober 2015 bekannt. Das Angebot ist auf die ersten sechs Monate beschränkt und gilt nur für die Ausbaugebiete in München, Augsburg, Erlangen und Würzburg.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalentwicklungen (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
Detailsuche

Anschließend wird der Internetanschluss automatisch auf die gebuchte Bandbreite eingerichtet. M-net bietet das Surf&Fon-Angebot innerhalb des Testzeitraums von einem halben Jahr für 19,90 Euro monatlich an. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Der Preis beträgt in den ersten sechs Testmonaten jeweils 19,90 Euro, ab dem siebten Monat fallen für einen 25-, 50- oder 100-MBit/s-Anschluss 29,90 Euro, 34,90 Euro oder 44,90 Euro an.

"Die meisten Kunden wissen nicht, welche Bandbreite sie benötigen und wie schnell 25, 50 oder 100 MBit/s tatsächlich sind", sagte Wolfgang Wallauer, der Leiter des Privatkundengeschäfts bei M-net. Technisch ermöglicht FTTH erheblich höhere Datenraten, als M-net gegenwärtig anbietet.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit November 2014 bietet M-net auch den Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate, der in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro kostet.

"Wir sehen in der Glasfasertechnologie die Zukunft", sagte M-net-Chef Jens Prautzsch im November 2014. Ab Dezember 2014 stehe Ultraspeed per FTTH einer fünfstelligen Zahl an Haushalten im M-net-Netz zur Verfügung, später werde die Zahl ansteigen. Seit Jahren steige der Bandbreitenbedarf exponentiell an, was sich nur mit Glasfaseranschlüssen bedienen lasse. Dies leiste "auch einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Bayern", erklärte Prautzsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jinchuuriiki 12. Nov 2015

Na das ist mir auch klar. Nur ist mir aufgefallen das jeder Anbieter seine eigene...

Sebbi 12. Nov 2015

Etwas späte Antwort ... probiere es doch mal selbst aus wie knapp 1:10 tatsächlich ist...

Bautz 30. Okt 2015

Im eigenen Haus ist _KEIN_ sicheres Backup.

DjNorad 27. Okt 2015

Aber was man erwarten können sollte ist, dass neben der BIS ZU Angabe in genau der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /