Für 2.000 Mitarbeiter: BMW baut Entwicklungszentrum für autonomes Fahren

Der Autokonzern BMW will die Entwicklung autonomer Fahrzeuge stärker bündeln. Ein eigener Campus für neue Mitarbeiter soll dafür entstehen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

BMW will im Großraum München ein Entwicklungszentrum für autonomes Fahren mit rund 2.000 Mitarbeitern aufbauen. "Wir wollen Mitte 2017 loslegen", sagte ein BMW-Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Derzeit arbeiteten einige BMW-Experten für autonomes Fahren im Forschungs- und Entwicklungszentrum nahe der Konzernzentrale und dem Stammwerk München, andere im Vorort Garching und an anderen Standorten. "Wir wollen das an einem Ort zusammenführen in einer Art Campus und dort viele neue Arbeitsplätze schaffen", sagte der Sprecher. Gesucht würden IT-Spezialisten, Softwareentwickler und Ingenieure.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

BMW will im Jahr 2021 ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel und dem israelischen Sensorspezialisten Mobileye als Partner will der Autokonzern die notwendige Technik entwickeln. Derzeit scheinen die Münchner beim Thema autonomes Fahren selbst hinter der deutschen Konkurrenz von Daimler und Audi zurückzuliegen. Ein von Golem.de getesteter hochautomatisierter BMW konnte nördlich von München immerhin schon eine Autobahnabzweigung nehmen.

Nachholbedarf eingeräumt

Zum 100-jährigen Bestehen des Unternehmens hatte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich eingeräumt, dass es bei dem Thema noch einiges aufzuholen gelte. "Wir haben Nachholbedarf beim Thema maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz", sagte Fröhlich im vergangenen März. So liege der Anteil der Programmierer unter den 30.000 Angestellten, Vertragspartnern und Zulieferern, die für BMW Forschung und Entwicklung betrieben, nur bei 20 Prozent. "Wenn wir in fünf Jahren ein Verhältnis von 50:50 haben wollen, brauchen wir weitere 15.000 bis 20.000 Leute von Partnerschaften mit Zulieferern und anderen", sagte Fröhlich.

Nun prüft der Konzern laut Fröhlich "mehrere Standorte im Großraum München". Bei dem neuen Zentrum "setzen wir auch auf neue Arbeitsstrukturen, die uns ein schnelles Agieren in diesem hochinnovativen Umfeld ermöglichen". Ein Investor, der das Gebäude im Münchner Vorort Haar errichten und an BMW vermieten wolle, habe schon einen Bauantrag gestellt, sagte der BMW-Sprecher. Aber im Moment sei noch nichts entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /