Abo
  • IT-Karriere:

Fuell Flow: Elektromotorrad mit 50 Litern Stauraum

Motorraddesigner Erik Buell hat mit Fuell eine Elektromotorradmarke und neben einem Motorrad auch ein Elektrofahrrad präsentiert. Das Motorrad glänzt durch einen riesigen Stauraum, während das Elektrofahrrad Akkus mit 1.000 Wh Kapazität fasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuell-Elektrozweirräder
Fuell-Elektrozweirräder (Bild: Fuell)

Unter der Marke Fuell werden zum Start zwei Elektrozweiräder vermarktet. Es handelt sich um das Elektromotorrad Flow und das Elektrofahrrad Fluid.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Gründer Erik Buell ist ein ehemaliger Harley-Davidson-Ingenieur, der einst die Marke Buell Motorcycles ins Leben rief. Er hat zusammen mit dem Ingenieur Frédéric Vasseur, dem Alfa-Romeo-Formel-1-Teamchef und Gründer der Spark Racing Technology, die die Formel-E-Rennfahrzeuge baut, die Marke Fuell gegründet.

Das Elektromotorrad Fuell Flow wird in zwei Varianten angeboten: mit 11 kW (14,8 PS) oder 35 kW (47 PS). Beide sind für den Einsatz in der Stadt konzipiert und werden über einen Hinterradnabenmotor angetrieben. Der Flow sollte 50 Liter Laderaum bieten, was für Pendler interessant ist, die auch Einkäufe transportieren wollen.

Der Bremshebel steuert die hydraulische Scheibenbremse vorne und die regenerative Bremse hinten. Das Aufladen sollte bei einem öffentlichen 20-kW-Ladegerät etwa 30 Minuten dauern, teilte der Hersteller mit.

Die Preisliste soll bei rund 11.000 US-Dollar für die schwacher motorisierte Version beginnen. Eine Reichweite oder ein Lieferdatum für die Fuell Flow nannte der Hersteller noch nicht.

Das neue Elektrofahrrad von Fuell ist mit zwei 500-Wh-Akkus ausgerüstet, die für eine Reichweite von 201 km ausreichen sollen. Das Elektrofahrrad verfügt über einen Mittelmotor, der über einen Riemenantrieb seine Kraft auf das Hinterrad überträgt.

  • Fuell Fluid und Flow (Bild: Fuell)
  • Fuell Flow (Bild: Fuell)
  • Fuell Fluid (Bild: Fuell)
Fuell Fluid (Bild: Fuell)

Fluid wird es als Pedelec und als S-Pedelec geben, wobei die Tretunterstützung beim einfacheren Modell bei 25 km/h endet. Beim S-Pedelec endet sie erst bei 45 km/h. Der Preis für das Pedelec liegt bei 3.300 US-Dollar. Was das S-Pedelec kosten wird, teilte das Unternehmen noch nicht mit.

Fuell plant, ab April 2019 die Vorbestellungen für das Fluid über seine Webseite entgegennehmen zu können. Die Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr starten. Das Flow soll nicht vor 2021 auf dem Markt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 299,00€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Balion 07. Mär 2019

Steht jetzt nicht im Artikel aber in der angegebenen Quelle:"up to 125 miles thanks to...

Der Spatz 06. Mär 2019

Aber sollange die Reichweite immer noch so gering ist wird das nie was. jeder bilige...

Anonymouse 06. Mär 2019

Mal davon abgesehen, dass der Fehler schon vor deinem Thread korrigiert wurde: Den...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /