Abo
  • Services:

Fuell Flow: Elektromotorrad mit 50 Litern Stauraum

Motorraddesigner Erik Buell hat mit Fuell eine Elektromotorradmarke und neben einem Motorrad auch ein Elektrofahrrad präsentiert. Das Motorrad glänzt durch einen riesigen Stauraum, während das Elektrofahrrad Akkus mit 1.000 Wh Kapazität fasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuell-Elektrozweirräder
Fuell-Elektrozweirräder (Bild: Fuell)

Unter der Marke Fuell werden zum Start zwei Elektrozweiräder vermarktet. Es handelt sich um das Elektromotorrad Flow und das Elektrofahrrad Fluid.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Gründer Erik Buell ist ein ehemaliger Harley-Davidson-Ingenieur, der einst die Marke Buell Motorcycles ins Leben rief. Er hat zusammen mit dem Ingenieur Frédéric Vasseur, dem Alfa-Romeo-Formel-1-Teamchef und Gründer der Spark Racing Technology, die die Formel-E-Rennfahrzeuge baut, die Marke Fuell gegründet.

Das Elektromotorrad Fuell Flow wird in zwei Varianten angeboten: mit 11 kW (14,8 PS) oder 35 kW (47 PS). Beide sind für den Einsatz in der Stadt konzipiert und werden über einen Hinterradnabenmotor angetrieben. Der Flow sollte 50 Liter Laderaum bieten, was für Pendler interessant ist, die auch Einkäufe transportieren wollen.

Der Bremshebel steuert die hydraulische Scheibenbremse vorne und die regenerative Bremse hinten. Das Aufladen sollte bei einem öffentlichen 20-kW-Ladegerät etwa 30 Minuten dauern, teilte der Hersteller mit.

Die Preisliste soll bei rund 11.000 US-Dollar für die schwacher motorisierte Version beginnen. Eine Reichweite oder ein Lieferdatum für die Fuell Flow nannte der Hersteller noch nicht.

Das neue Elektrofahrrad von Fuell ist mit zwei 500-Wh-Akkus ausgerüstet, die für eine Reichweite von 201 km ausreichen sollen. Das Elektrofahrrad verfügt über einen Mittelmotor, der über einen Riemenantrieb seine Kraft auf das Hinterrad überträgt.

  • Fuell Fluid und Flow (Bild: Fuell)
  • Fuell Flow (Bild: Fuell)
  • Fuell Fluid (Bild: Fuell)
Fuell Fluid (Bild: Fuell)

Fluid wird es als Pedelec und als S-Pedelec geben, wobei die Tretunterstützung beim einfacheren Modell bei 25 km/h endet. Beim S-Pedelec endet sie erst bei 45 km/h. Der Preis für das Pedelec liegt bei 3.300 US-Dollar. Was das S-Pedelec kosten wird, teilte das Unternehmen noch nicht mit.

Fuell plant, ab April 2019 die Vorbestellungen für das Fluid über seine Webseite entgegennehmen zu können. Die Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr starten. Das Flow soll nicht vor 2021 auf dem Markt sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-80%) 5,55€

Balion 07. Mär 2019 / Themenstart

Steht jetzt nicht im Artikel aber in der angegebenen Quelle:"up to 125 miles thanks to...

Der Spatz 06. Mär 2019 / Themenstart

Aber sollange die Reichweite immer noch so gering ist wird das nie was. jeder bilige...

Anonymouse 06. Mär 2019 / Themenstart

Mal davon abgesehen, dass der Fehler schon vor deinem Thread korrigiert wurde: Den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /