• IT-Karriere:
  • Services:

Fuell Flow: Elektromotorrad mit 50 Litern Stauraum

Motorraddesigner Erik Buell hat mit Fuell eine Elektromotorradmarke und neben einem Motorrad auch ein Elektrofahrrad präsentiert. Das Motorrad glänzt durch einen riesigen Stauraum, während das Elektrofahrrad Akkus mit 1.000 Wh Kapazität fasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuell-Elektrozweirräder
Fuell-Elektrozweirräder (Bild: Fuell)

Unter der Marke Fuell werden zum Start zwei Elektrozweiräder vermarktet. Es handelt sich um das Elektromotorrad Flow und das Elektrofahrrad Fluid.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Gründer Erik Buell ist ein ehemaliger Harley-Davidson-Ingenieur, der einst die Marke Buell Motorcycles ins Leben rief. Er hat zusammen mit dem Ingenieur Frédéric Vasseur, dem Alfa-Romeo-Formel-1-Teamchef und Gründer der Spark Racing Technology, die die Formel-E-Rennfahrzeuge baut, die Marke Fuell gegründet.

Das Elektromotorrad Fuell Flow wird in zwei Varianten angeboten: mit 11 kW (14,8 PS) oder 35 kW (47 PS). Beide sind für den Einsatz in der Stadt konzipiert und werden über einen Hinterradnabenmotor angetrieben. Der Flow sollte 50 Liter Laderaum bieten, was für Pendler interessant ist, die auch Einkäufe transportieren wollen.

Der Bremshebel steuert die hydraulische Scheibenbremse vorne und die regenerative Bremse hinten. Das Aufladen sollte bei einem öffentlichen 20-kW-Ladegerät etwa 30 Minuten dauern, teilte der Hersteller mit.

Die Preisliste soll bei rund 11.000 US-Dollar für die schwacher motorisierte Version beginnen. Eine Reichweite oder ein Lieferdatum für die Fuell Flow nannte der Hersteller noch nicht.

Das neue Elektrofahrrad von Fuell ist mit zwei 500-Wh-Akkus ausgerüstet, die für eine Reichweite von 201 km ausreichen sollen. Das Elektrofahrrad verfügt über einen Mittelmotor, der über einen Riemenantrieb seine Kraft auf das Hinterrad überträgt.

  • Fuell Fluid und Flow (Bild: Fuell)
  • Fuell Flow (Bild: Fuell)
  • Fuell Fluid (Bild: Fuell)
Fuell Fluid (Bild: Fuell)

Fluid wird es als Pedelec und als S-Pedelec geben, wobei die Tretunterstützung beim einfacheren Modell bei 25 km/h endet. Beim S-Pedelec endet sie erst bei 45 km/h. Der Preis für das Pedelec liegt bei 3.300 US-Dollar. Was das S-Pedelec kosten wird, teilte das Unternehmen noch nicht mit.

Fuell plant, ab April 2019 die Vorbestellungen für das Fluid über seine Webseite entgegennehmen zu können. Die Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr starten. Das Flow soll nicht vor 2021 auf dem Markt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 24,00€
  3. (-20%) 47,99€

Balion 07. Mär 2019

Steht jetzt nicht im Artikel aber in der angegebenen Quelle:"up to 125 miles thanks to...

Der Spatz 06. Mär 2019

Aber sollange die Reichweite immer noch so gering ist wird das nie was. jeder bilige...

Anonymouse 06. Mär 2019

Mal davon abgesehen, dass der Fehler schon vor deinem Thread korrigiert wurde: Den...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /