• IT-Karriere:
  • Services:

Fuel Cell Electric Truck: Hyundai stellt Brennstoffzellen-Lkw vor

Bisher hat Hyundai Brennstoffzellenautos für den Personenverkehr gebaut. Im kommenden Jahr wird der koreanische Autohersteller Elektroautos mit Brennstoffzellen auch für den Schwerverkehr bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Fuel Cell Electric Truck: 1.000 Fahrzeuge für die Schweiz
Hyundai Fuel Cell Electric Truck: 1.000 Fahrzeuge für die Schweiz (Bild: Hyundai)

Jetzt auch noch ein Lkw mit Brennstoffzelle: Hyundai entwickelt einen Lastwagen mit Brennstoffzellenantrieb. Der koreanische Automobilhersteller Hyundai will den Fuel Cell Electric Truck im kommenden Jahr auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Der Hyundai Fuel Cell Electric Truck wird - anders als Toyotas Project Portal oder der Nikola One - kein Sattelschlepper, sondern ein Lkw mit Ladefläche. Er ist knapp zehn Meter lang und hat allein ein Gewicht von 18 Tonnen, mit Anhänger sind es 34 Tonnen.

Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Elektromotor mit einer maximalen Leistung von 350 Kilowatt und einem maximalen Drehmoment von 3.400 Newtonmeter. Mit Strom versorgt wird der Antrieb von einer Brennstoffzelle, die eine Leistung von 190 Kilowatt liefert und eine Reichweite von rund 400 Kilometern ermöglicht.

Tanken dauert sieben Minuten

Der Lkw hat acht Wasserstofftanks, die im Fahrgestell untergebracht sind. Ihr Fassungsvermögen beträgt knapp 33 Kilogramm bei einem Druck von 350 bar. Das Fahrzeug vollzutanken, dauert rund sieben Minuten.

Bisher hat Hyundai nur Pkw mit Brennstoffzelle gebaut: 2013 startete der koreanische Hersteller mit der Kleinserienfertigung des Kompakt-SUV ix35 FCEV. Anfang des Jahres präsentierte Hyundai den Nachfolger: das Brennstoffzellen-SUV Nexo, da seit kurzem erhältlich ist.

Das Konzept des Fuel Cell Electric Truck hat Hyundai auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vorgestellt. Bereits im kommenden Jahr soll das Fahrzeug auf den Markt kommen. Zusammen mit dem Schweizer Wasserstoffanbieter H2 Energy will Hyundai in den folgenden fünf Jahren 1.000 Brennstoffzellen-Lkw auf die Straße bringen. Diese will H2 Energy seinen Schweizer Kunden zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  4. 10,49€

Clown 25. Sep 2018

Ach Eheran, ich bitte Dich.. Das ist doch Korinthenkackerei.. Der Artikel dreht sich um...

chefin 24. Sep 2018

LKW Gwichte sind immer Gesamtgewichte. Es gibt 7,5tonner, 12Tonner, 18Tonner, 40 Tonner...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /