Abo
  • IT-Karriere:

Führungswechsel: Markus Haas wird neuer Chef von Telefónica Deutschland

Telefónica Deutschland startet mit einem neuen Chef in das nächste Jahr. Dann wird der bisherige Chief Operating Officer, Markus Haas, Vorstandsvorsitzender. Er wird das Unternehmen gemeinsam mit der Finanzchefin führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Markus Haas wird neuer Telefónica-Chef.
Markus Haas wird neuer Telefónica-Chef. (Bild: Telefónica Deutschland)

Nach dem geplanten Abgang von Thorsten Dirks steht der neue Chef von Telefónica Deutschland fest: Markus Haas. Der Aufsichtsrat hat den bisherigen Chief Operating Officer(COO) zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestimmt - er wird die Aufgaben von Thorsten Dirks übernehmen. Vor knapp drei Wochen wurde das Ausscheiden Dirks' aus dem Unternehmen bekannt.

Langjährige Telefónica-Manager steigen auf

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Haas wird die Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden ab dem 1. Januar 2017 übernehmen, er hat bisher bereits das Tagesgeschäft geleitet. Er soll das Unternehmen zusammen mit der Finanzchefin Rachel Empey führen. Haas und Empey waren bereits neben Dirks im dreiköpfigen Vorstand vertreten. Wer die bisherige Position von Haas übernimmt, wurde noch nicht bekanntgegeben. Haas und Empey waren bereits zuvor auserkoren, das Unternehmen übergangsweise bis zum Abgang von Dirks zu führen.

Beide haben Telefónica Deutschland nach Unternehmensangaben durch den erfolgreichen Börsengang, den Zusammenschluss mit der E-Plus Gruppe und die Integration der beiden Unternehmen geführt. Haas ist bereits seit 1998 im Unternehmen tätig, damals hieß es noch Viag Interkom. Sein Vorstandsvertrag wurde bis zum 31. Dezember 2019 verlängert.

Empey wird neben dem Finanz- und Strategiebereich auch die Abteilungen Transformation and Integration, Business Intelligence, Innovation sowie die Telefónica Next leiten. Auch Empey war zuvor bereits mehrere Jahre für Telefónica Deutschland tätig und ist seit fünf Jahren deren Finanzchefin. Ihr Vorstandsvertrag wurde bis zum 31. Dezember 2018 verlängert.

Telefónica hat mit Problemen zu kämpfen

Telefónica Deutschland ist der nach Kundenanschlüssen größte deutsche Mobilfunknetzbetreiber - vor der Deutschen Telekom und Vodafone. Telefónica steht derzeit unter starkem öffentlichem Druck. Die Kundenhotline des Unternehmens ist seit Monaten nur nach langen Wartezeiten erreichbar. Kunden müssten durchschnittlich 45 Minuten warten, bis sie an der Hotline einen Mitarbeiter erreichen. Dennoch hat das Unternehmen noch Kapazitäten, um Kunden anzurufen und zu neuen Verträgen zu bewegen.

Auch mit Blick auf die Netzabdeckung haben Telefónica-Kunden derzeit Probleme. Diese sollen durch die Zusammenlegung der beiden Netze verursacht worden sein. Kunden berichten von Gesprächsabbrüchen und sind gelegentlich nicht erreichbar. Vor allem bei Autofahrten soll das ein Problem sein.

Dirks wechselt die Branche

Thorsten Dirks wird nach seiner Tätigkeit bei Telefónica Deutschland die Branche wechseln. Am 1. Mai 2017 wird er Mitglied im Vorstand der Lufthansa. Er wird dort die Verantwortung für die Billigfluglinie Eurowings und die Aviation Services der Lufthansa übernehmen. Dirks' Vorstandsvertrag ist zunächst auf drei Jahre beschränkt. Aus Altersgründen verlässt Ulrich Garnadt den Lufthansa-Vorstand, will Dirks aber noch einarbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

anybody 13. Dez 2016

Kann ich auch so bestätigen für München. Eine Fahrt in die Innenstadt mit laufendem...

neocron 12. Dez 2016

ich hasse Rote Bete ... und nun?


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /