Ich, das wandelnde Lexikon

Bei Software as a Service (SaaS) in Unternehmen können die Dinge kompliziert sein. Es gibt potenziell Hunderte von Produktkonfigurationen und Dutzende Integrationen, Rollen und Anwendungsfälle. Nachdem ich erkannt hatte, dass ich als wandelndes Lexikon gesehen wurde, habe ich bemerkt, dass ich immer, wenn ein Kunde über die Grundlagen unserer Produkte hinausgehen wollte, in die Implementierungstreffen mit dem Kunden einbezogen wurde.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst:in / Business Versteher:in
    viadee Unternehmensberatung AG, Münster, Dortmund oder Köln
  2. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Wir hatten jede Menge Dokumentation. Wir hatten alle Teams in den Entwicklungsprozess, die Roadmap und die Dokumentation einbezogen. Wir haben eigentlich alles richtig gemacht. Und doch gibt es bei Unternehmenskunden immer wieder Überraschungen. Und weil ich so viel Erfahrung hatte, konnte mich fast nichts überraschen. Genau deshalb waren die Produkte konfigurierbar und erweiterbar.

Es ist nicht so, dass ich nichts mit Kunden auf dieser Ebene zu tun haben wollte. Ich wollte einfach nur nicht ständig Aufgaben im Implementierungsprojekt übertragen bekommen. Es war nicht zu vermeiden, dass ich schließlich von den Implementierungsleitern nach dem Status meiner Implementierungsergebnisse gefragt wurde. Ich wurde zu einem Schattenimplementierer.

Devops fragen

Vor einiger Zeit führte ich Deployments für unser Hauptprodukt durch. Zu der Zeit waren wir ein Unternehmen mit 15 Mitarbeitern ohne spezielle Deployment-Pipeline. Wir erledigten das Deployment buchstäblich durch Kopieren und Einfügen der Verzeichnisse zwischen den Serverfarmen und führten SQL-Skripte aus.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ich wusste viel über die Datenbank und die Anwendungsabhängigkeiten. Fünf Jahre später und in einer Firma mit 600 Leuten hatte allerdings ich als Produktleiter nicht mehr die Aufgabe, mich um Produktionsserver zu kümmern. Ich hatte auch gar keinen Zugriff mehr. Dafür gab es eine komplette Devops-Abteilung.

In monatlichen Abständen bekam ich dringende Anfragen vom Devops-Team, in denen ich gebeten wurde, Fragen zu beantworten oder auf Tickets zu reagieren - und zwar zu Themen, bei denen ich mich normalerweise ans Devops-Team wenden würde.

Es fühlte sich langsam so an, als ob es bei allen Produkt- oder Infrastrukturfragen eine direkte Weiterleitung zu mir gäbe. Dieses Verfahren überlebte anscheinend sogar eine komplette Umgestaltung einer Abteilung. Mir kam es so vor, als ob am ersten Tag bei der Einführung neuer Mitarbeiter ein Schulungsvideo gezeigt würde mit dem Titel "Wenn du etwas über Produkt X wissen willst, frag einfach @SoFuckingAgile".

Absichtliches Nichtwissen

Meine Situation wurde langsam katastrophal. Mir fiel es schwer, strategisch über das Produkt nachzudenken. Ich war zu beschäftigt damit, das gesamte Unternehmen bei allen Themen in Bezug auf das Produkt zu unterstützen. Ich begann, mich unwohl zu fühlen, wenn ich etwas entwickelte, das einen gewissen Implementierungsaufwand erforderte oder sehr technisch war.

Das galt für alle Integrationen. Im B2B-SaaS ist die Integration ein Muss. Das war also ein Problem.

Ich bin jemand, der alles wissen will. In den Phasen der Produkterkundung und -erstellung möchte ich die einzelnen Bestandteile verstehen. Aber ich musste aufhören, alles verstehen zu wollen.

Wie Agilität gelingt: Ein agiles Mindset entwickeln - typische Hürden meistern (Dein Business)

Ich würde die Meetings koordinieren, um alle Beteiligten zusammenzubringen, die dann die Anforderungen definieren sowie die Lücken und technischen Details verstehen würden, ich würde jedoch nicht selbst teilnehmen. Ich würde nicht mehr beim Testen und bei Demos der neuen Integration anwesend sein. Ich würde nichts über die Funktionsweise wissen außer dem, was die Marketingabteilung veröffentlichte.

Das war eine enorme Herausforderung. Ich könnte berechtigterweise auf alle Fragen mit "Weiß ich nicht" antworten und die Menschen an die richtige Quelle weiterleiten. Wenn es eine bestimmte Quelle nicht gäbe, würde das Problem an jemand anderen als mich eskaliert. Ja, unser Unternehmen hat die Mitarbeiter nicht wirklich dabei unterstützt, Verantwortung für die Dinge zu übernehmen und zu echten Experten zu werden. Aber auch ich habe die Vorgehensweise ermöglicht, indem ich Probleme gelöst habe, für die ich nicht zuständig war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Führung in der IT: Über das UnentbehrlichseinKeine Direktnachrichten und automatischen Weiterleitungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


AntonZietz 14. Aug 2022 / Themenstart

Ich habe eine sehr ähnliche Rolle, mehrmals Produkte aufgebaut und Postmerger betreut...

Nico67 13. Aug 2022 / Themenstart

In meiner letzten Firma gab es einen solchen "Alleswisser". Es hat der Firma nicht gut...

JE 13. Aug 2022 / Themenstart

Lösung: 20% des Sprints für die Behebung von technischen Schulden reservieren

JE 13. Aug 2022 / Themenstart

Wenn man sich die Zeit von Anfang an nimmt, spart man sich auf lange Sicht Zeit - und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /