Fuchsia OS: Neues Betriebssystem für Googles Nest Hub

Googles Nest Hub wird das erste Gerät mit Fuchsia OS. Es handelt sich aber nicht um ein neues Device, sondern um das Modell von 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchsia blüht auf.
Fuchsia blüht auf. (Bild: Dave Shafer/CC-BY 2.0)

Google hat angekündigt, die ersten Geräte ab sofort mit dem im eigenen Haus entwickelten Fuchsia OS auszustatten. Allerdings gibt es das neue Betriebssystem nicht mit einem neuen Gerät zu kaufen, stattdessen möchte Google als erstes Gerät die drei Jahre alten Nest Hubs der ersten Generation aus dem Jahr 2018 updaten.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zunächst einmal sollen die Teilnehmer am Preview-Programm ihre Nest Hubs auf Fuchsia umgestellt bekommen, bevor das Update flächendeckend für die Geräte ausgeliefert werden soll - Google möchte die Sache also vorsichtig angehen.

Bisher war Cast OS das auf den Nest Hubs eingesetzte Betriebssystem. Cast OS basiert - wie die anderen von Google entwickelten Betriebssysteme Android und Chrome OS auch - auf Linux, während Fuchsia OS von Grund auf neu entwickelt wurde. Der Kernel von Fuchsia, Zircon, ist aus dem Projekt Little Kernel abgeleitet; Little Kernel dient eigentlich als Boot-Loader von Android.

Nest-Hub-Besitzer werden von dem Update aber nicht viel merken. Die Apps sollen unverändert weiterlaufen, die Fuchsia-Benutzeroberfläche soll sich laut Google so gut wie nicht von der von Cast OS unterscheiden.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

An Fuchsia OS wird seit 2016 entwickelt. Es gilt als Open Source, steht aber nicht unter der GPL. Teile des Betriebssystems sind laut Google unter einer Mischung aus BSD-Clause-3, MIT und Apache 2.0 lizenziert. Unter den an Fuchsia mitwirkenden Unternehmen ist auch Samsung verzeichnet, was aber wahrscheinlich nur dem von Samsung entwickelten F2FS-Filesystem geschuldet ist, das in der Firma eigentlich für den Linux-Kernel entwickelt wurde.

Der neue Echo Show 8 (2. Generation, 2021) | HD-Smart Display mit Alexa und 13-MP-Kamera | Anthrazit

Neben den Nest Hubs ist Fuchsia OS auf einer Vielzahl von Geräten lauffähig. Das Betriebssystem kann auch auf Smartphones, Tablets und Desktop-Computern eingesetzt werden, Google versicherte aber schon 2019, dass das neue Betriebssystem nicht als zukünftiger Android- oder Chrome-OS-Ersatz gedacht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 27. Mai 2021

Was für ein dämlicher Spruch, insbesondere in diesem Zusammenhang.

M.P. 27. Mai 2021

https://www.androidpolice.com/2017/07/17/open-source-galeforce-project-lets-root-google-wifi/

M.P. 27. Mai 2021

Fast 5 Millionen Zeilen JSON in 900 Files ... Wahnsinn ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /