Fuchsia OS: Neues Betriebssystem für Googles Nest Hub

Googles Nest Hub wird das erste Gerät mit Fuchsia OS. Es handelt sich aber nicht um ein neues Device, sondern um das Modell von 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchsia blüht auf.
Fuchsia blüht auf. (Bild: Dave Shafer/CC-BY 2.0)

Google hat angekündigt, die ersten Geräte ab sofort mit dem im eigenen Haus entwickelten Fuchsia OS auszustatten. Allerdings gibt es das neue Betriebssystem nicht mit einem neuen Gerät zu kaufen, stattdessen möchte Google als erstes Gerät die drei Jahre alten Nest Hubs der ersten Generation aus dem Jahr 2018 updaten.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Zunächst einmal sollen die Teilnehmer am Preview-Programm ihre Nest Hubs auf Fuchsia umgestellt bekommen, bevor das Update flächendeckend für die Geräte ausgeliefert werden soll - Google möchte die Sache also vorsichtig angehen.

Bisher war Cast OS das auf den Nest Hubs eingesetzte Betriebssystem. Cast OS basiert - wie die anderen von Google entwickelten Betriebssysteme Android und Chrome OS auch - auf Linux, während Fuchsia OS von Grund auf neu entwickelt wurde. Der Kernel von Fuchsia, Zircon, ist aus dem Projekt Little Kernel abgeleitet; Little Kernel dient eigentlich als Boot-Loader von Android.

Nest-Hub-Besitzer werden von dem Update aber nicht viel merken. Die Apps sollen unverändert weiterlaufen, die Fuchsia-Benutzeroberfläche soll sich laut Google so gut wie nicht von der von Cast OS unterscheiden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An Fuchsia OS wird seit 2016 entwickelt. Es gilt als Open Source, steht aber nicht unter der GPL. Teile des Betriebssystems sind laut Google unter einer Mischung aus BSD-Clause-3, MIT und Apache 2.0 lizenziert. Unter den an Fuchsia mitwirkenden Unternehmen ist auch Samsung verzeichnet, was aber wahrscheinlich nur dem von Samsung entwickelten F2FS-Filesystem geschuldet ist, das in der Firma eigentlich für den Linux-Kernel entwickelt wurde.

Der neue Echo Show 8 (2. Generation, 2021) | HD-Smart Display mit Alexa und 13-MP-Kamera | Anthrazit

Neben den Nest Hubs ist Fuchsia OS auf einer Vielzahl von Geräten lauffähig. Das Betriebssystem kann auch auf Smartphones, Tablets und Desktop-Computern eingesetzt werden, Google versicherte aber schon 2019, dass das neue Betriebssystem nicht als zukünftiger Android- oder Chrome-OS-Ersatz gedacht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 27. Mai 2021

Was für ein dämlicher Spruch, insbesondere in diesem Zusammenhang.

M.P. 27. Mai 2021

https://www.androidpolice.com/2017/07/17/open-source-galeforce-project-lets-root-google-wifi/

M.P. 27. Mai 2021

Fast 5 Millionen Zeilen JSON in 900 Files ... Wahnsinn ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /