Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hauptbildschirm von Fuchsias neuer Benutzeroberfläche Armadillo
Der Hauptbildschirm von Fuchsias neuer Benutzeroberfläche Armadillo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Fuchsia: Googles rätselhaftes Mobile-OS bekommt eine Oberfläche

Der Hauptbildschirm von Fuchsias neuer Benutzeroberfläche Armadillo
Der Hauptbildschirm von Fuchsias neuer Benutzeroberfläche Armadillo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat seinem immer noch etwas rätselhaften neuen Mobile-OS Fuchsia eine grafische Benutzeroberfläche spendiert: Armadillo zeigt Apps als Karten an und macht Vorschläge vom Google Assistant.

Für das in der Entwicklung befindliche Betriebssystem Fuchsia hat Google eine grafische Benutzeroberfläche programmiert. Das Armadillo getaufte GUI können interessierte Nutzer selbst ausprobieren, da es als APK für Android kompiliert werden kann - immerhin basiert die GUI auf Flutter, das Google für einige seiner Android-Apps benutzt. Darauf verweist Kyle Bradshaw von Hotfix.net. Bradshaw hat auch ein Video der neuen Oberfläche angefertigt.

Anzeige

Armadillo ist vom Aufbau her vertikal ausgerichtet: Nutzer scrollen im Hauptmenü von oben nach unten. Geöffnete Apps werden als Karten dargestellt, dieser Aufbau erinnert etwas an die Übersicht der zuletzt genutzten Apps bei Android. Die App-Karten befinden sich oberhalb des zentralen Bildschirms.

Fenstermodus mit Drag-and-Drop

Wie Ars Technica schreibt, lassen sich die Anwendungskarten per Drag-and-Drop verschieben und übereinanderlegen. So wird Fuchsia schnell zu einem Multi-Window-Modus, was besonders bei Tablets praktisch sein dürfte.

Auf dem zentralen Bildschirm sehen Nutzer momentan ein Hintergrundbild, ein Bild von sich selbst sowie Informationen zu Ort und Zeit. Das Antippen des Nutzerbildes bringt ein Schnelleinstellungsmenü zum Vorschein, über das Nutzer unter anderem die Lautstärke oder das WLAN einstellen können.

Vorschläge vom Google Assistant auf dem Hauptbildschirm

Scrollt der Nutzer nach unten, sieht er verschiedene Vorschläge des Google Assistants, die ebenfalls in Kartenform dargestellt werden. Worauf die Vorschläge basieren, ist momentan noch nicht klar - in der aktuell kompilierbaren Version von Fuchsia finden sich hier Platzhalter.

Was Google mit Fuchsia genau vorhat, ist bisher noch nicht bekannt. Anders als Android basiert das System nicht auf einem Linux-Kernel, sondern auf einem eigenen Kernel namens Magenta, der auf dem Little Kernel von Travis Geiselbrecht und Brian Swetland erstellt worden ist. Magenta erweitert den Little Kernel um einige Konzepte und Funktionen wie Prozesse, einen ausgereiften User-Mode, ein Objektsystem sowie ein Sicherheitsmodell für ausgeführten Code.

Wer Fuchsia mit der Armadillo-UI nicht selber kompilieren möchte, findet auf Kyle Bradshaws Webseite eine fertige APK-Datei. Diese ist bei Dropbox hinterlegt, wird aktuell aber so häufig heruntergeladen, dass der Speicheranbieter den Zugriff vorübergehend gesperrt hat.


eye home zur Startseite
taschenorakel 10. Mai 2017

Genau das. Danke, dass Du es nochmals erklärst. Nur dass Google eine der reichsten...

Themenstart

dejanmilo 10. Mai 2017

Meine Theorie ist: Google testet mit Armadillo nicht den Fortgang von Linux, sondern die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Leinfelden-Echterdingen
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  4. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  2. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  3. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  4. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  5. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  6. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  7. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  8. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  9. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  10. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Endlich neue Bugs

    Evron | 10:39

  2. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    Evron | 10:37

  3. Überschrift sollte lauten - Asus erneuert Mobilen...

    derdiedas | 10:27

  4. Re: Verstehe ich nicht ganz

    bojenkommandant | 10:26

  5. Re: "G Suite scannt nicht für Anzeigen"

    bojenkommandant | 10:19


  1. 10:37

  2. 13:30

  3. 12:14

  4. 11:43

  5. 10:51

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel