Abo
  • Services:

FTTH: Wer in Deutschland in aller Stille Glasfaser ausbaut

Was Telekom, Vodafone und Mnet im Bereich Glasfaser bis zum Endnutzer, Docsis 3.1 und Vectoring machen, ist nicht alles: Kleine Betreiber sind hier aktiv, werden aber wenig beachtet. Golem.de hat zusammengetragen, wer sonst noch Glasfaser ausbaut und was 2017 passiert.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Netzallianz stellte schwammige Ziele auf: FTTH/B bauen derweil andere.
Die Netzallianz stellte schwammige Ziele auf: FTTH/B bauen derweil andere. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Auseinandersetzungen um den Ausbau von Glasfaser-Kabeln bis zum Endnutzer und Vectoring haben die festnetzpolitische Debatte des Jahres 2016 beherrscht. Die Deutsche Telekom setzte gegen den Widerstand der Wettbewerber bei der Bundesnetzagentur ein Recht für einen exklusiven Vectoringausbau im Nahbereich durch. 30 Verbände kritisierten, Fördermittelvergabe müsse nachhaltige Glasfaser-Ziele unterstützen oder zumindest hierauf ausgerichtete sinnvolle Zwischenschritte fördern.

Inhalt:
  1. FTTH: Wer in Deutschland in aller Stille Glasfaser ausbaut
  2. Glasfaserausbau in ganz Flensburg
  3. Telekom zieht sich zurück

Betreiber wie Telekom, Vodafone und Mnet waren ständig in den Medien. Dabei gibt es noch viele andere, die in dem Bereich aktiv sind - weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Wir haben uns auf die Suche gemacht und wollten wissen, wie sie ausbauen, ob die Kunden die hohe Datenrate auch wollen und ob das für den Betreiber auch bezahlbar ist. Wir fanden regionale Stadtwerke, die beweisen, dass der Ausbau von Glasfaserinfrastruktur, FTTH/B (Fiber To The Home/Building), wirtschaftlich machbar ist.

Auf der Liste der kleineren Netzbetreiber des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), sind viele Unternehmen verzeichnet, die FTTH/B bieten. Mit ihnen in Kontakt zu treten, ist nicht ganz einfach. Viele diese Firmen haben keine Pressestelle, keine Telefonnummer auf der Website, viele von ihnen haben bisher kaum Kontakte mit den Medien. Auch mit dem Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) hatten wir gesprochen.

Eine Ausnahme ist da der Stadtnetzbetreiber Gelsen-net, eine Tochter der Stadtwerke Gelsenkirchen. Sprecher Markus Lübbers sagte Golem.de: "Nachdem Gelsen-net in Gelsenkirchen sämtliche Gewerbegebiete und alle 86 Schulen mit Glasfaser angebunden hat, bauen wir in den vergangenen Jahren verstärkt auch für Privatkunden unser Gigabit-Glasfasernetz aus."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Sämtliche Neubaugebiete in Gelsenkirchen werden von Gelsen-net mit Glasfaser erschlossen, auch mehrere große Wohnungsbaugesellschaften haben Verträge abgeschlossen. In den nächsten Jahren beabsichtige Gelsen-net, rund 50.000 Wohneinheiten direkt mit Glasfaser anzubinden, also Glasfaser bis in die Wohnung zu legen. Das sind bei rund 260.000 Einwohnern immerhin 19 Prozent. Flächendeckend ist das noch lange nicht, aber mehr als große Betreiber bisher in ganz Deutschland geschafft haben.

300 MBit/s in Gelsenkirchen

Derzeit bietet Gelsen-net seinen Kunden Datenraten bis zu 100 MBit/s. Der Upload liegt nur bei bis zu 10 MBit/s. Zusammen mit einer Telefon-Flatrate in das deutsche Festnetz, zwei Leitungen und drei Rufnummern ist das Paket in den ersten drei Monaten kostenlos. Danach beträgt der Preis neun Monate lang 29,95 Euro, ab dem 13. Monat werden 51,95 Euro fällig. Im ersten Quartal 2017 starte der Betreiber mit einem Datentarif bis zu 300 MBit/s, kündigte Lübbers an. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass überall dort, wo es bislang nur DSL-Produkte mit Datenraten bis zu maximal 6 MBit/s gab, der Highspeed-Glasfaseranschluss sehr gefragt ist", sagte Lübbers. Auch in den Einfamilienhaus-Neubaugebieten seien die Immobilienbesitzer "begeistert von den neuen Möglichkeiten".

Weiter ist bereits R-Kom, ein kommunales Unternehmen der Stadt Regensburg. Regensburg ist nach dem Wirtschaftswoche Städteranking 2016 die deutsche Großstadt mir der besten Breitbandversorgung. Bereits seit 20 Jahren setzt der Betreiber auf den Ausbau einer eigenen Glasfaserinfrastruktur.

In den ersten Jahren adressierte der Betreiber vor allem Geschäftskunden und Carrier; seit 2009 auch den Privatkundenmarkt. Dort tritt das Unternehmen unter der Marke Glasfaser Ostbayern auf. Vor dem Beginn eines breiten Glasfaserausbaus habe der Betreiber die führenden Glasfaserausbauer in Europa besucht und von deren Erfahrungen gelernt, sagte Geschäftsführer Alfred Rauscher Golem.de

Glasfaser Ostbayern diene heute als Referenz für einen nachhaltigen, erfolgreichen FTTB/H Ausbau, meint Rauscher, und das trifft auch zu. Aktuell sind rund 25 Prozent der Regensburger Wohneinheiten und nahezu 100 Prozent der Gewerbeeinheiten an das Glasfasernetz angebunden. "Obwohl Regensburg in Sachen Breitband als vollversorgt gilt und wir unsere Netze eigenwirtschaftlich und im Wettbewerb zu den bestehenden Infrastrukturen wie TAL, Koax und Funk errichten, erreichen wir in unseren Ausbaugebieten eine Kundenquote von über 40 Prozent", sagte Rauscher.

500 MBit/s für 84,95 Euro im Monat

Auf Projektbasis bietet R-Kom im Geschäftskundenbereich uneingeschränkte Bandbreiten an, bis hin zu Lambdawellen. Die Standardprodukte für Geschäftskunden enden aktuell bei 10 Gbit/s. Im Privatkundenbereich bietet der Betreiber aktuell bis zu 500 MBit/s für 84,95 Euro im Monat. "Technisch könnte auf Basis der aktuellen Systemtechnik auch die Privatkundenbandbreite in Richtung 10 GBit/s erweitert werden", sagte Rauscher.

Die Preise von R-Kom bleiben nach zwei Jahren gleich. Die Firma wirbt nicht mit reduzierten Preisen innerhalb der ersten 24 Monate Vertragslaufzeit. Stattdessen gewährt sie Neukunden zum Beispiel eine kostenfreie sechsmonatige Testphase zu Beginn der Vertragslaufzeit oder stellt dem Kunden dauerhaft eine Fritzbox 7490 zur Verfügung. Die überregionalen Betreiber verdoppeln dagegen oft die Preise nach der 24-monatigen Vertragslaufzeit.

Glasfaserausbau in ganz Flensburg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 13,49€

Paule 07. Jan 2017

Ein witziges Beispiel. Denn so ein Netzausbau fällt ja auch deutlich leichter, wenn man...

ricop 05. Jan 2017

Vodafone öffnet dieses Jahr oder nächstes schon die 1GB Grenze für Internet. Die Telekom...

grslbr 30. Dez 2016

Ich zahle mehr für bedeutend weniger. Bin bei SkyDSL. Wünsche ich keinem.

grslbr 30. Dez 2016

Raider heißt schon seit circa der späten Renaissance Twix und jeder von Menschen...

koelnerdom 30. Dez 2016

Da steht doch "Eine Analyse von .. " Also ist klar gekennzeichnet, dass es persönliche...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /