Glasfaserausbau in ganz Flensburg

Eine andere Stadt setzt schon auf einen flächendeckenden Ausbau: Flensburg. Im September fasste der Aufsichtsrat der Stadtwerke Flensburg den Beschluss, dass deren regionales Versorgungsgebiet flächendeckend mit Glasfaser ausgebaut werden soll. Dabei setzt das Unternehmen konsequent auf FTTH, wie Sprecherin Eyleen John Golem.de sagte. Der Betreiber will in den nächsten zehn Jahren allen Privat- wie Geschäftskunden in Flensburg, Glücksburg und Harrislee einen Glasfaseranschluss sowie die entsprechenden Produkte anbieten.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Im ersten Stadtteil in Flensburg, in dem mit der Glasfaservermarktung im Oktober 2016 begonnen wurde, habe der Netzbetreiber "die Anschlusszielzahlen deutlich übertroffen", genauere Angaben machte John dazu aber nicht. In den nächsten zehn Jahren sollen mehrere tausend Kilometer Glasfaserkabel unter die Erde gebracht und rund 90 Millionen Euro investiert werden.

Bei Privatkunden starten die Stadtwerke Flensburg mit 60 MBit/s im Download und 15 MBit/s im Upload zum Preis von 39,50 Euro. Wer mehr Bandbreite benötigt, kann 120/60 MBit/s buchen und zahlt dafür 49,50 Euro. 10 Euro kommen jeweils hinzu, wenn man über die Glasfaser auch fernsehen möchte. "Mit Blick auf die Zukunft verbauen wir in den Haushalten bereits heute Gigabit-fähige Medienwandler", sagte John. Stelle das Unternehmen fest, dass die angebotenen Bandbreiten nicht mehr ausreichten, würden sie ganz einfach erhöht. "Dafür fährt kein Techniker raus, und es wird keine zusätzliche Investition fällig."

Symmetrische Bandbreiten für Geschäftskunden

Für Geschäftskunden liefern die Stadtwerke symmetrische Bandbreiten. Das leistungsfähigste Standard-Produkt liegt derzeit bei 480 MBit/s, individuelle Lösungen mit sehr viele höheren Datenraten seien möglich. "Aber die beste Zeit der Glasfaser liegt noch vor uns. Die Kupfernetze werden auf absehbare Zeit dem Bandbreitenbedarf nicht mehr standhalten", erklärte John zutreffend den ambitionierten Plan.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht beantwortet haben unsere Anfrage die Glasfasernetzbetreiber BBV Deutschland, Com-In aus Ingolstadt, Datel aus Dessau, Eins Energie Sachsen, HeLi-NET aus der Region Hamm und Lünen, KomMITT Ratingen, die Stadtwerke Neumünster und Walldorf sowie die Vereinigten Stadtwerke der Landkreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) haben im Jahr 2016 in Deutschland 220.000 weitere Wohn- und Geschäftseinheiten direkt mit Glasfaser (FTTB/H) angeschlossen. Das gab der Branchenverband im November 2016 bekannt. Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer sagte Golem.de, dass ausbauende Unternehmen die Stadtwerke München/M-net, Wilhelm.tel/Willy.tel, MDCC, Netcologne, Stadtnetz Bamberg, Mega Monheimer (Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung aus Monheim am Rhein), Deutsche Glasfaser, ComIngolstadt und weitere seien.

Zusammen stellen die Verbandsunternehmen rund 1,9 Millionen Haushalten und Unternehmen einen Glasfaseranschluss ins Gebäude oder direkt in die Wohnung bereit. Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Von den Buglas-Unternehmen seien rund 70 Prozent dieser Anschlüsse realisiert worden, betonte Heer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 FTTH: Wer in Deutschland in aller Stille Glasfaser ausbautTelekom zieht sich zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Paule 07. Jan 2017

Ein witziges Beispiel. Denn so ein Netzausbau fällt ja auch deutlich leichter, wenn man...

ricop 05. Jan 2017

Vodafone öffnet dieses Jahr oder nächstes schon die 1GB Grenze für Internet. Die Telekom...

grslbr 30. Dez 2016

Ich zahle mehr für bedeutend weniger. Bin bei SkyDSL. Wünsche ich keinem.

grslbr 30. Dez 2016

Raider heißt schon seit circa der späten Renaissance Twix und jeder von Menschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /