Abo
  • Services:

Glasfaserausbau in ganz Flensburg

Eine andere Stadt setzt schon auf einen flächendeckenden Ausbau: Flensburg. Im September fasste der Aufsichtsrat der Stadtwerke Flensburg den Beschluss, dass deren regionales Versorgungsgebiet flächendeckend mit Glasfaser ausgebaut werden soll. Dabei setzt das Unternehmen konsequent auf FTTH, wie Sprecherin Eyleen John Golem.de sagte. Der Betreiber will in den nächsten zehn Jahren allen Privat- wie Geschäftskunden in Flensburg, Glücksburg und Harrislee einen Glasfaseranschluss sowie die entsprechenden Produkte anbieten.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Hochschule für Fernsehen und Film, München

Im ersten Stadtteil in Flensburg, in dem mit der Glasfaservermarktung im Oktober 2016 begonnen wurde, habe der Netzbetreiber "die Anschlusszielzahlen deutlich übertroffen", genauere Angaben machte John dazu aber nicht. In den nächsten zehn Jahren sollen mehrere tausend Kilometer Glasfaserkabel unter die Erde gebracht und rund 90 Millionen Euro investiert werden.

Bei Privatkunden starten die Stadtwerke Flensburg mit 60 MBit/s im Download und 15 MBit/s im Upload zum Preis von 39,50 Euro. Wer mehr Bandbreite benötigt, kann 120/60 MBit/s buchen und zahlt dafür 49,50 Euro. 10 Euro kommen jeweils hinzu, wenn man über die Glasfaser auch fernsehen möchte. "Mit Blick auf die Zukunft verbauen wir in den Haushalten bereits heute Gigabit-fähige Medienwandler", sagte John. Stelle das Unternehmen fest, dass die angebotenen Bandbreiten nicht mehr ausreichten, würden sie ganz einfach erhöht. "Dafür fährt kein Techniker raus, und es wird keine zusätzliche Investition fällig."

Symmetrische Bandbreiten für Geschäftskunden

Für Geschäftskunden liefern die Stadtwerke symmetrische Bandbreiten. Das leistungsfähigste Standard-Produkt liegt derzeit bei 480 MBit/s, individuelle Lösungen mit sehr viele höheren Datenraten seien möglich. "Aber die beste Zeit der Glasfaser liegt noch vor uns. Die Kupfernetze werden auf absehbare Zeit dem Bandbreitenbedarf nicht mehr standhalten", erklärte John zutreffend den ambitionierten Plan.

Nicht beantwortet haben unsere Anfrage die Glasfasernetzbetreiber BBV Deutschland, Com-In aus Ingolstadt, Datel aus Dessau, Eins Energie Sachsen, HeLi-NET aus der Region Hamm und Lünen, KomMITT Ratingen, die Stadtwerke Neumünster und Walldorf sowie die Vereinigten Stadtwerke der Landkreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) haben im Jahr 2016 in Deutschland 220.000 weitere Wohn- und Geschäftseinheiten direkt mit Glasfaser (FTTB/H) angeschlossen. Das gab der Branchenverband im November 2016 bekannt. Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer sagte Golem.de, dass ausbauende Unternehmen die Stadtwerke München/M-net, Wilhelm.tel/Willy.tel, MDCC, Netcologne, Stadtnetz Bamberg, Mega Monheimer (Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung aus Monheim am Rhein), Deutsche Glasfaser, ComIngolstadt und weitere seien.

Zusammen stellen die Verbandsunternehmen rund 1,9 Millionen Haushalten und Unternehmen einen Glasfaseranschluss ins Gebäude oder direkt in die Wohnung bereit. Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Von den Buglas-Unternehmen seien rund 70 Prozent dieser Anschlüsse realisiert worden, betonte Heer.

 FTTH: Wer in Deutschland in aller Stille Glasfaser ausbautTelekom zieht sich zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Paule 07. Jan 2017

Ein witziges Beispiel. Denn so ein Netzausbau fällt ja auch deutlich leichter, wenn man...

ricop 05. Jan 2017

Vodafone öffnet dieses Jahr oder nächstes schon die 1GB Grenze für Internet. Die Telekom...

grslbr 30. Dez 2016

Ich zahle mehr für bedeutend weniger. Bin bei SkyDSL. Wünsche ich keinem.

grslbr 30. Dez 2016

Raider heißt schon seit circa der späten Renaissance Twix und jeder von Menschen...

koelnerdom 30. Dez 2016

Da steht doch "Eine Analyse von .. " Also ist klar gekennzeichnet, dass es persönliche...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /