FTTH: Telekom will in Essen Ausbau durch Konkurrenz verhindern

Die Deutsche Telekom plant eines ihrer größten FTTH-Projekte nun in Essen. Dort will auch das Projekt Ruhrfiber breit ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild der Telekom für die ehemalige Bergbaustadt Essen
Werbebild der Telekom für die ehemalige Bergbaustadt Essen (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will in der Stadt Essen bis zum Jahr 2026 jährlich rund 50.000 Haushalte mit FTTH (Fiber To The Home) versorgen. Das gab das Unternehmen am 28. März 2022 bekannt. Bis zum Jahr 2026 sollen über 250.000 Haushalte ausgebaut werden. Die Ruhrgebietsstadt hat insgesamt 332.000 Haushalte.

Stellenmarkt
  1. Customer Data & CRM Consultant (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
Detailsuche

Frank Schmidt, Konzernbevollmächtigter Region West der Telekom, sagte: "Wir realisieren in Essen eines der größten städtischen Ausbauprogramme der Telekom bundesweit." Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan erklärte, "dass wir unsere Ausbauziele nochmals erheblich auf bis zu 70 Prozent erhöht haben. Wir haben angeboten, bei der Reihenfolge und Festlegung der Ausbaugebiete eng mit der Stadt zusammenzuarbeiten." Die Telekom will die angepeilte Zahl von über 250.000 Haushalten ohne Vorbedingungen wie Vorvermarktungsquoten für Hausanschlüsse erreichen. Die Telekom sei zudem dem Prinzip des Open Access verpflichtet.

Das Projekt Ruhrfiber der Strategie- und Finanzberatung Rautenberg & Company will bis Anfang 2025 in Essen 153.000 Glasfaser-Anschlüsse errichten, was rund 180 Millionen Euro kosten soll und die Telekom unter Druck setzt. Daran will sich die Stadt Essen mit nur mit 1 Millionen Euro beteiligen. Womöglich will man vorhandene Leerrohre oder U-Bahn-Tunnel nutzen. Doch das Projekt hat noch keinen öffentlich bekannten Finanzier mit einer verbindlichen Zusage. Hinter Ruhrfiber steht Arndt F. Rautenberg (53), in Essen aufgewachsener Diplom-Kaufmann und ehemaliger Chief Strategy Officer der Telekom.

Stadt Essen: Partnerschaften mit mehr als nur einem großen Telekommunikationsunternehmen wichtig

"Um den Gigabit-Ausbau zügig voranzutreiben, sind Partnerschaften mit mehr als nur einem großen Telekommunikationsunternehmen wichtig", sagte Stadtkämmerer Gerhard Grabenkamp. Die Stadt werde ihren Teil beitragen, zum Beispiel durch schnelle Genehmigungen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ruhrgebietsstadt Essen liegt beim Glasfaserausbau noch sehr weit zurück: Schnelles Internet mit FTTH/B ist derzeit nur für etwa sechs Prozent der Essener Privathaushalte und für acht Prozent der gewerblichen Nutzer verfügbar, berichtete die Neue Ruhr/ Neue Rhein Zeitung am 18. März 2022. Bottrop liegt hier bereits bei 30 bis 35 Prozent, Gelsenkirchen fast 16 Prozentpunkte darüber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 31. Mär 2022

Und warum ist das so? Weil man sich nicht zusammengesetzt hat und ein gemeinschaftliches...

TheCutterNet 29. Mär 2022

Die 82.000 Haushalte werden unter anderem wir in Byfang sein. Vermutlich noch Werden...

Tsherno 29. Mär 2022

Jahrelang hat sie sich die DT gegen einen ordentlichen Ausbau mit FTTH/FTTB gewehrt...

Brennholzverleih 29. Mär 2022

Dann drück ich mal die Daumen! Ist leider so, dass die lieben Bürgermeister gerne hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. T Phone: Telekom präsentiert eigene 5G-Smartphones ab 200 Euro
    T Phone
    Telekom präsentiert eigene 5G-Smartphones ab 200 Euro

    Das T Phone und T Phone Pro sind Smartphones der Einsteiger- und Mittelklasse, die 5G unterstützen und 50-Megapixel-Kameras haben.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Konzeptfahrzeug: Citroën Oli ist ein Elektro-SUV mit Pappkarosserie
    Konzeptfahrzeug
    Citroën Oli ist ein Elektro-SUV mit Pappkarosserie

    Die Karosserie des Elektroautos Citroën Oli besteht aus recyceltem Karton. Das Auto wiegt unter 1.000 kg und soll 400 km weit kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /