FTTH: Telekom will Berlin komplett mit Glasfaser erschließen

Die Deutsche Telekom sucht einen Partner wie Vodafone, Tele Columbus oder 1&1 Versatel, um Berlin komplett mit FTTH zu versorgen. Das Unternehmen bietet an, die Hälfte der Kosten zu übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner (Mitte)
Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner (Mitte) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner, hat sich laut einem Bericht des Verbraucherportals Glasfaser-internet für einen Glasfaserausbau in Berlin mit einem Partner ausgesprochen. Wössner sagte am 31. August 2018 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin: "Lassen Sie uns mal darüber reden, wo wir investieren. Und wir sind hier ja aktuell in Berlin. Und deswegen machen wir hier das Angebot zu sagen, liebe Wettbewerber, lasst uns gemeinsam Berlin vollständig mit Glasfaser versorgen."

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Laut Wössner verfügt die Telekom in Berlin nur über einen Marktanteil von 27 Prozent. Der Konzern bietet an, die Hälfte der Ausbaukosten für die komplette Erschließung Berlins mit Glasfaser zu finanzieren. Die Telekom suche Partner, die bereit seien, "den Spaten in die Hand zu nehmen" und zu investieren. Angebote seien willkommen und die Telekom sei "jederzeit gesprächsbereit", sagte Wössner. "Wir sind offen für Partnerschaften, ob mit einem oder mehreren Partnern", erklärte er dem Handelsblatt.

Große Festnetzbetreiber in Berlin sind Vodafone, Colt, Tele Columbus oder 1&1 Versatel, das United Internet gehört. Ein Stadtwerk wie in München, das ein eigenes Glasfasernetzwerk für Endverbraucher ausbaut, hat Berlin nicht.

Telekom: Vom Vectoring-Konzern zum Glasfaser-Herausforderer

Die Telekom ändert ihre Haltung zum Glasfaserausbau damit deutlich: Der Konzern konzentrierte sich bisher auf VDSL und Vectoring, um sein altes Kupfernetz auf der letzten Meile weiter auszunutzen und die hohen Investitionen für Glasfaser zum Endkunden weit hinauszuschieben. Darum liegt Deutschland bei FTTB/H-Anschlüssen (Fiber To The Home/Building), die auch genutzt werden, weiter auf dem fünftletzten Platz in Europa. Um Vectoring zu ermöglichen, investiert die Telekom jedoch Milliarden Euro und erschließt die Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser. Doch die Konkurrenz baut Glasfaser regional aus und die Telekom ist unter wachsendem öffentlichem Druck.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Konzernchef Timotheus Höttges hat auf der Hauptversammlung der Telekom im Mai erstmals konkrete Zusagen zu FTTH gemacht: "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt."

Der Ausbau von FTTH beginne nicht erst im Jahr 2021, sagte der scheidende Finanzvorstand der Telekom, Thomas Dannenfeldt, am 9. August 2018. "Ich glaube, es gibt insgesamt ein Missverständnis mit der Schlagzahl '2021 - 2 Millionen'. Es ist nicht so, dass wir bis 2021 warten und erst dann anfangen."

Um die Kosten nicht allein tragen zu müssen, fordert die Telekom nun die Konkurrenten heraus. Höttges hatte zuvor bereits United Internet verbindlich angeboten, gemeinsam den Glasfaserausbau anzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 04. Sep 2018

Ich nehme an, Du beziehst Dich auf diesen Artikel? https://www.golem.de/news/mobilfunk...

Limer 03. Sep 2018

Willy/wilhelm-tel ist vor allem da fleißig wo es auch andere sind, nämlich in...

nightmar17 03. Sep 2018

? Kenne den Typen zwar nicht, aber die sehen doch alle normal aus?

HarryG 03. Sep 2018

Diese Stadt wird mit tollen technischen Errungenschaften geradezu überschüttet. 5G...

sneaker 03. Sep 2018

Ich überlege gerade, wann M-net in München mit FTTB angefangen hat. 2009? Bis 2021 will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /