• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Telekom will 600.000 Haushalte mit Glasfaser versorgen

Die Telekom startet den FTTH-Ausbau mit rund 2.600 Kilometern Tiefbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau mit FTTH durch die Telekom
Ausbau mit FTTH durch die Telekom (Bild: Gigabit Region Stuttgart GmbH)

Die Deutsche Telekom startet ihr bisher größtes Vermarktungsprogramm für Glasfaseranschlüsse in Deutschland. Das gab das Unternehmen am 20. Oktober 2020 bekannt. In rund 60 Kommunen mit rund 600.000 Haushalten beginnt die Vermarktung für Glasfaseranschlüsse.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München

Die Kundenwerbung ist bereits angelaufen. Der Ausbau beginnt ab Anfang 2021. "Wir erhöhen die Schlagzahl beim Glasfaserausbau deutlich", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. Insgesamt stellt die Telekom für die Ausbauprojekte etwa 2.800 Netzverteiler auf und benötigt rund 2.600 Kilometer Tiefbau. Die Anschlüsse bieten bis zu 1 GBit/s beim Herunterladen. Beim Heraufladen sind es bis zu 200 MBit/s.

Telekom: keine Angaben zum Vermarktungserfolg

Auf Twitter nennt der Netzbetreiber einige der 60 Kommunen, es sind Bergen auf Rügen, der Berliner Ortsteil Weißensee, Ilmenau in Thüringen, Laatzen in der Region Hannover, die Gemeinde Taufkirchen im oberbayerischen Landkreis München, Trier im Südwesten Deutschlands und Wesseling im Südwesten von Nordrhein-Westfalen.

Die Telekom soll beim Verkauf ihrer Glasfaserzugänge weniger erfolgreich als ihre Konkurrenten sein. Das ergab die TK-Marktstudie, die Dialog Consult und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 6. Oktober 2020 vorgestellt hatten. Im VATM sind Konkurrenten der Telekom organisiert. "Während die Wettbewerbsunternehmen hier eine Take-up-Rate von knapp 50 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei unter 20 Prozent", sagte Studienautor Torsten J. Gerpott.

Die Telekom hat sich auf mehrfache Nachfrage von Golem.de dazu nicht geäußert. "Detailliertere Angaben machen wir nicht", sagte Unternehmenssprecher Andreas Middel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 8,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)
  4. 52,79€

Faksimile 23. Okt 2020 / Themenstart

Soviel zum Thema Verfügbar für x Millonen Kunden ...

Faksimile 23. Okt 2020 / Themenstart

Warum? OA zu Kosten, die der Eigentümer festlegt, wird doch so ziemlich vom jedem...

nightmar17 21. Okt 2020 / Themenstart

Ihr könnt froh sein, wenn die Deutsche Glasfaser bei euch ausbaut. Ist immerhin ein grö...

nightmar17 21. Okt 2020 / Themenstart

Ich würde es ja zahlen, aber bei uns wird eben nicht ausgebaut. Wegziehen ist keine...

pascalts 21. Okt 2020 / Themenstart

Die Karte der Telekom ist leider massiv unzuverlässig. Unser Ort taucht seit 2018 regelmä...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /