FTTH: Telekom will 600.000 Haushalte mit Glasfaser versorgen

Die Telekom startet den FTTH-Ausbau mit rund 2.600 Kilometern Tiefbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau mit FTTH durch die Telekom
Ausbau mit FTTH durch die Telekom (Bild: Gigabit Region Stuttgart GmbH)

Die Deutsche Telekom startet ihr bisher größtes Vermarktungsprogramm für Glasfaseranschlüsse in Deutschland. Das gab das Unternehmen am 20. Oktober 2020 bekannt. In rund 60 Kommunen mit rund 600.000 Haushalten beginnt die Vermarktung für Glasfaseranschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. SAP Key-User SD (m/w/d) - Mitarbeiter Customer Service
    Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen
Detailsuche

Die Kundenwerbung ist bereits angelaufen. Der Ausbau beginnt ab Anfang 2021. "Wir erhöhen die Schlagzahl beim Glasfaserausbau deutlich", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. Insgesamt stellt die Telekom für die Ausbauprojekte etwa 2.800 Netzverteiler auf und benötigt rund 2.600 Kilometer Tiefbau. Die Anschlüsse bieten bis zu 1 GBit/s beim Herunterladen. Beim Heraufladen sind es bis zu 200 MBit/s.

Telekom: keine Angaben zum Vermarktungserfolg

Auf Twitter nennt der Netzbetreiber einige der 60 Kommunen, es sind Bergen auf Rügen, der Berliner Ortsteil Weißensee, Ilmenau in Thüringen, Laatzen in der Region Hannover, die Gemeinde Taufkirchen im oberbayerischen Landkreis München, Trier im Südwesten Deutschlands und Wesseling im Südwesten von Nordrhein-Westfalen.

Die Telekom soll beim Verkauf ihrer Glasfaserzugänge weniger erfolgreich als ihre Konkurrenten sein. Das ergab die TK-Marktstudie, die Dialog Consult und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 6. Oktober 2020 vorgestellt hatten. Im VATM sind Konkurrenten der Telekom organisiert. "Während die Wettbewerbsunternehmen hier eine Take-up-Rate von knapp 50 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei unter 20 Prozent", sagte Studienautor Torsten J. Gerpott.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hat sich auf mehrfache Nachfrage von Golem.de dazu nicht geäußert. "Detailliertere Angaben machen wir nicht", sagte Unternehmenssprecher Andreas Middel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 23. Okt 2020

Soviel zum Thema Verfügbar für x Millonen Kunden ...

Faksimile 23. Okt 2020

Warum? OA zu Kosten, die der Eigentümer festlegt, wird doch so ziemlich vom jedem...

nightmar17 21. Okt 2020

Ihr könnt froh sein, wenn die Deutsche Glasfaser bei euch ausbaut. Ist immerhin ein grö...

nightmar17 21. Okt 2020

Ich würde es ja zahlen, aber bei uns wird eben nicht ausgebaut. Wegziehen ist keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /