FTTH: Telekom und EWE gründen Glasfaser NordWest

Das Gemeinschaftsunternehmen von Telekom und dem Versorger EWE wird konkret. Stimmt das Kartellamt zu, sollen 2020 die ersten FTTH-Haushalte versorgt sein. Ziel sind 1,5 Millionen Haushalte und Firmen.

Artikel veröffentlicht am ,
EWE-Vorstandsvorsitzender Stefan Dohler (links) und Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland
EWE-Vorstandsvorsitzender Stefan Dohler (links) und Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und EWE haben einen Vertrag für die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens unterzeichnet. Wie die Partner am 21. März 2019 bekanntgaben, firmiert das Joint Venture unter dem Namen Glasfaser NordWest und wurde beim Bundeskartellamt angemeldet.

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. (Senior) IT Consultant IT Vendor Management Application Development & Maintenance (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Unternehmen soll bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen mit Internet versorgen. Technische Grundlage ist Fiber To The Home (FTTH). Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

"Mit Glasfaser NordWest heben wir Synergien. Denn wir planen und bauen die Glasfaserinfrastruktur gemeinsam. Im Betrieb lasten wir dann die Netze stärker aus. Wir schließen auch jene Haushalte an, die sonst nicht so schnell versorgt würden", sagte Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland.

"Wir haben alleine schon viel erreicht, wollen aber noch mehr schnelle Internetanschlüsse für möglichst viele Menschen in unserer Heimatregion. Gemeinsam mit der Telekom können wir in kürzerer Zeit zu diesem Ziel gelangen. Und die Kunden haben die freie Wahl der Anbieter", erklärte der EWE-Vorstandsvorsitzende Stefan Dohler.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Dienste auf der neuen Infrastruktur stünden allen Anbietern zu üblichen kommerziellen Bedingungen zur Verfügung. Bereits im Dezember 2017 hatten die Telekom und EWE eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet und das Joint-Venture-Vorhaben bekanntgegeben. Wenn die Freigabe durch die Kartellbehörde erfolgt, wollen beide das Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in Oldenburg zeitnah gründen.

Beide Gesellschafter bauen die Infrastruktur als Generalunternehmer aus. In den ersten beiden Jahren nach Unternehmensgründung will Glasfaser NordWest die auszubauenden Gebiete vorab festlegen. Die beiden Mutterunternehmen Telekom und EWE werden ausbauen. Im Anschluss vergibt Glasfaser NordWest die Ausbaugebiete per Auswahlverfahren auch an Dritte. Im Jahr 2020 sollen die ersten Kunden im Ausbaugebiet die neuen Glasfaseranschlüsse nutzen können.

Das gemeinsame Glasfaserunternehmen von EWE und Deutscher Telekom unterliege nicht der Regulierung für TAL oder Bitstrom, hatte die Bundesnetzagentur im August 2018 entschieden. Die Konkurrenten 1&1 und Vodafone hatten eine Öffnung der Glasfasernetze gefordert und wollten einen Zugang zu regulierten Preisen durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


solary 21. Mär 2019

jo das hast du recht, die Preise sind auch ok, aber ob man da einen Webserver hosten...

spezi 21. Mär 2019

Es gibt erste Nachfragebündelungen für FTTH-Ausbau in Wohngebieten in der Region...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Leica H-X09: Panasonic bringt 9-mm-Weitwinkel im Miniaturformat
    Leica H-X09
    Panasonic bringt 9-mm-Weitwinkel im Miniaturformat

    Das Objektiv Leica DG Summilux 9mm F1.7 von Panasonic wiegt nur 130 Gramm und ist für das Micro-Four-Thirds-System gedacht.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /