FTTH: Telekom steuert auf 6 Millionen Glasfaseranschlüsse zu

Die Telekom hat im Februar 262.000 neue FTTH-Zugänge gebaut und damit insgesamt 5,7 Millionen Glasfaseranschlüsse geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom: Stärker als alle anderen?
Netzausbau der Telekom: Stärker als alle anderen? (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat im Februar für 354.000 Haushalte die Datenübertragungsrate der Internetanschlüsse erhöht. Die Zahl der Haushalte, die mit FTTH einen reinen Glasfaseranschluss erhalten können, stieg im Februar um 262.000 und beträgt damit 5,7 Millionen, gab der Netzbetreiber am 24. März 2023 bekannt. Bei 92.000 Haushalten wurden demnach ältere Aufträge für einfaches Vectoring oder Super-Vectoring (FTTC – Fiber To The Curb) umgesetzt.

Obwohl die Telekom ihren Vectoring-Ausbau offiziell abgeschlossen hat, laufen viele FTTC-Projekte weiter. Im März 2021 wurde erklärt, dass FTTC-Verträge "natürlich fertig gebaut" würden. "Diese Verträge haben zum Teil eine Laufzeit von 48 Monaten. Außerdem wird in Bestandsgebieten weiterhin durch Kartentausch von VDSL auf Vectoring aufgerüstet."

Telekom liegt weit vor Deutsche Glasfaser

Insgesamt rund 29 Millionen Haushalte können mit Super Vectoring einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s erhalten. Seit Anfang des Jahres 2023 haben rund 500.000 Haushalte durch den Ausbau der Telekom eine höhere Datenrate.

Zum Vergleich: Deutsche Glasfaser, die vorwiegend in ländlichen Regionen FTTH ausbaut, verlegte bislang 1,7 Millionen Glasfaseranschlüsse. Die Telekom ist der größte FTTH-Betreiber in Deutschland. "Aus der Betrachtung als Einzelunternehmen können wir die meisten Haushalte in Deutschland mit FTTH-Anschlüssen versorgen", sagte Unternehmenssprecher George-Stephen McKinney Golem.de auf Anfrage.

Vectoring erreicht bis zu 100 MBit/s im Download und beim Upload bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Bei FTTH (Fiber To The Home) werden 1 GBit/s im Download und 200 MBit/s im Upload angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vision Pro
Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar

Apples erstes Headset kann AR- und VR-Inhalte stufenlos überblenden, hat eine Hand- und Augensteuerung und einen externen Akku.

Vision Pro: Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar
Artikel
  1. Charter Communications: Nokia stattet erstmals einen Kabelnetzbetreiber mit 5G aus
    Charter Communications
    Nokia stattet erstmals einen Kabelnetzbetreiber mit 5G aus

    Charter Communications hat einen Großauftrag an Nokia vergeben. Der US-Kabelnetzbetreiber errichtet sein eigenes 5G-Netz.

  2. Diablo 4 im Test: Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu
    Diablo 4 im Test
    Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu

    Unsere Hoffnungen bewahrheiten sich: Diablo 4 ist der beste Teil der exzellenten Spieleserie, an der sich auch Konkurrenten messen müssen.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Ukrainekrieg: Entwarnung für AKW Saporischschja nach Staudammzerstörung
    Ukrainekrieg
    Entwarnung für AKW Saporischschja nach Staudammzerstörung

    Die Zerstörung eines Staudamms am Dnipro könnte sich auf die Kühlung des größten AKWs Europas auswirken. Die IAEA versucht zu beruhigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Samsung 990 Pro 1TB (PS5) 94€ • AirPods 2 125€ • Crucial SSD 1TB 41,99€ • Thrustmaster T300 RS 299,99€ • Powerbank 20.000 mAH -58% • PS5 inkl. Spiel 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, RX 7900 XTX 989€ [Werbung]
    •  /