FTTH: Telekom startet Glasfaserprojekte für 107.000 Haushalte

Die Telekom wird erneut vielen Haushalten FTTH anbieten. In diesem Jahr wurden 600.000 Haushalte in die Glasfaser-Vermarktung der Telekom aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netzausbau konzentriert sich künftig auf FTTH.
Der Netzausbau konzentriert sich künftig auf FTTH. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom startet mit der Vermarktung von 107.000 Glasfaser-Anschlüssen in neun Kommunen in Deutschland. Das gab die Telekom am 13. September 2021 bekannt. Der Bau der Anschlüsse werde in Kürze beginnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Ein Telekom-Sprecher hat Golem.de bestätigt, dass jetzt 107.000 Haushalte in neun Kommunen angesprochen werden, Glasfaserkunden des Konzerns zu werden. Ob alle wirklich Verträge mit der Telekom abschließen, ist noch nicht sicher.

Diese Glasfaser-Ausbau-Tranche der Telekom richtet sich an Haushalte, Unternehmen und Schulen in Bad Schwartau, Bayreuth, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt am Main, Heidelberg, Leverkusen, Mannheim und Nürnberg. Die Anschlüsse bieten eine Datenübertragungsrate bis zu 1 Gigabit pro Sekunde beim Download. Beim Upload sind es bis zu 200 Megabit pro Sekunde.

Srini Gopalan, verantwortlich für das Deutschland-Geschäft der Telekom, erklärte, dass wer hier einen Glasfaser-Tarif buche, die Leitung im Rahmen der aktuellen Vermarktung kostenfrei bekomme. Gebiete würden zunehmend parallel vermarktet und ausgebaut.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Insgesamt stellt die Telekom für die Ausbauprojekte mehr als 500 Netzverteiler auf und benötigt rund 550 Kilometer Tiefbau", sagte der Technikchef von Telekom Deutschland, Walter Goldenits. Weitere Kommunen würden noch in diesem Jahr folgen. In diesem Jahr seien rund 600.000 Haushalte in die Glasfaser-Vermarktung der Telekom aufgenommen worden. Ein Großteil dieser Anschlüsse werde in den kommenden Monaten bereits für die Kunden nutzbar sein.

Im Monat Juli baute die Telekom jedoch weiter mehr Vectoring als Glasfaser. Für insgesamt 268.000 Haushalte wurde die Datenübertragungsrate erhöht, davon entfallen 183.000 auf Vectoring und Super-Vectoring.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 18. Sep 2021

Ja, das ist absehbar. Auf welchen Zahlen basiert Deine Schätzung?

jojo40 14. Sep 2021

-------------------------------------------------------------------------------- You...

spezi 13. Sep 2021

Ich würde vermuten dass kein Hersteller mehr VDSL-Technik anbietet, die kein Vectoring...

Canonio 13. Sep 2021

"Was ist Ausbau? Wir sind mit unserem Bestandsnetz zufrieden, wir bauen nicht aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /