FTTH: Telekom soll Probleme bei Glasfaser-Vermarktung haben

Laut einer Studie bekommt die Telekom ihre reinen Glasfaser-Anschlüsse erheblich schlechter verkauft als die anderen Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom plant in Berlin Karlshorst einen Glasfaserausbau.
Die Telekom plant in Berlin Karlshorst einen Glasfaserausbau. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom soll beim Verkauf ihrer Glasfaserzugänge weniger erfolgreich als ihre Konkurrenten sein. Das ergab die TK-Marktstudie , die Dialog Consult und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 6. Oktober 2020 vorgestellt haben. Im VATM sind Konkurrenten der Telekom organisiert.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w/d) Java / Webshop/E-Commerce
    ifm electronic GmbH, Essen
  2. IT Support (m/w/d) IT Servicedesk und IT Logistik: Schwerpunkt MDM
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

"Während die Wettbewerbsunternehmen hier eine Take-up-Rate von knapp 50 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei unter 20 Prozent", sagte Studienautor Torsten J. Gerpott.

Die Telekom hole bei den Glasfaseranschlüssen zwar auf, vermarkte diese aber noch nicht annährend so erfolgreich wie die Wettbewerber. Beim Neubau von Glasfaseranschlüssen bis ins Haus oder die Wohnung (FFTB/H) wird innerhalb eines Jahres mit rund einer Million ein neuer Höchststand erreicht.

Bei den verfügbaren gigabitfähigen Anschlüssen - HFC-Kabel mit Docsis 3.1 - und FTTB/H ging es deutlich voran. Ihre Anzahl in Kabelnetzen steigt von Ende 2019 bis Ende 2020 um 65 Prozent von 14,35 auf 23,7 Millionen. Die Zahl der Glasfaseranschlüsse wächst um fast ein Viertel auf 5,1 Millionen. Mehr als ein Drittel der FTTB/H-Anschlüsse wird auch genutzt, ihre Anzahl erhöht sich seit Ende 2019 um 31 Prozent.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Investitionen im Telekommunikationsmarkt nahmen laut Gerpott angesichts des Ausbaus leistungsfähiger Festnetzanschlüsse und der Errichtung zusätzlicher 4G-Stationen und des neuen 5G-Netzes zu. "Die Anzahl der 5G-fähigen SIM-Karten liegt Ende 2020 bei 4,2 Millionen", erläuterte Gerpott.

DSL-Anschlüsse auf Basis der angemieteten letzten Meilen (Teilnehmeranschlussleitung/TAL) nehmen weiter ab (minus 500.000). Um 300.000 wuchs hingegen das Segment der mit der Telekom konkurrierenden Anschlüsse auf Basis von Telekom-Bitstrom-Vorleistungen. "Rund 70 Prozent aller genutzten Anschlüsse werden weiter physikalisch auf dem Netz des Ex-Monopolisten bereitgestellt", sagte Gerpott.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mandri 12. Okt 2020

Korrektur: Es sind 200 Mbit/s up.

Myxin 07. Okt 2020

Fein, und nun geht wieder spielen.

Falcon9 07. Okt 2020

Hast du eine Quelle für die 95%? Scheint mir etwas hoch gegriffen, vor allem weil dein...

west89 07. Okt 2020

Bei mir soll jetzt auch Glasfasser (FTTH) verlegt werden und ich bin froh Glasfasser...

M.P. 07. Okt 2020

Die von DHL gelieferte 6591 ist gestern erst angekommen - das Paket habe ich erst am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

  3. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar - trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /