FTTH: Telekom sieht sich vor Deutsche Glasfaser

Für die Deutsche Telekom ist der viel kleinere Netzbetreiber Deutsche Glasfaser kein Benchmark bei FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie bei der Telekom Deutschland
Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie bei der Telekom Deutschland (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sieht den Konkurrenten Deutsche Glasfaser nicht als Vergleichsmaßstab beim FTTH-Ausbau (Fiber To The Home) in Deutschland. Das sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie bei der Telekom Deutschland, auf die Frage, ob der Netzbetreiber "ein Benchmark" sei. "So genau kann ich das auch nicht beantworten, weil für mich sehr schwer nachzuvollziehen ist, ob die tatsächlich ein Benchmark sind oder nicht."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Er könne sich nur auf Zahlen referenzieren. Die Telekom habe im vergangenen Jahr über 500.000 Häuser mit Glasfaser erschlossen. "Davon war die Deutsche Glasfaser weit entfernt", sagte Goldenits. "Und wenn ich mir die Jahresleistung für 2021 anschaue, werden wir allein in diesem Jahr isoliert über eine Million bauen. Das ist mehr, als die Deutsche Glasfaser in den letzten drei, vier Jahren gebaut hat. Das heißt, mir erschließt sich das Bild nicht, warum die Deutsche Glasfaser der Benchmark sein soll."

Jahrelang hat sich die Telekom auf den Vectoringausbau konzentriert und kaum FTTH gebaut. Selbst im Juli hat die Telekom 183.000 Haushalte mit Vectoring und Super-Vectoring ausgebaut. Die Zahl der Haushalte, die einen Glasfaser-Anschluss erhalten können, stieg im Juli um 85.000 und betrug 2,5 Millionen.

Deutsche Glasfaser hatte bis Ende 2020 insgesamt 920.000 FTTH-Glasfaseranschlüsse errichtet, wie der Netzbetreiber im Januar 2021 bekanntgab. "Insgesamt wurden im Jahr 2020 etwa 300.000 FTTH-Anschlüsse gebaut", sagte Unternehmenssprecher Dennis Slobodian zum Jahresbeginn. 7 Milliarden Euro will Deutsche Glasfaser in den Glasfaserausbau der kommenden Jahre investieren. 960 Millionen Euro Fördermittel hat der Netzanbieter bisher gewonnen. Im Jahr 2020 ist die Unternehmensgruppe durch die Übernahme und Neueinstellungen gewachsen: Insgesamt umfassten die Teams zum Jahreswechsel 1.400 Beschäftigte an 24 Standorten in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 30. Aug 2021 / Themenstart

Passend zum Thema aus einer Pressemitteilung von heute: "Ein Schwerpunkt liegt dabei auf...

spezi 26. Aug 2021 / Themenstart

Die Verträge für Vorleistungen bei FTTH zwischen Telekom und 1&1, Telefonica und Vodafone...

chefin 26. Aug 2021 / Themenstart

Wir sind nahezu alle im Ausbaugebiet. Nur halt nicht heute. Wenn du es Heute willst...

NobodZ 25. Aug 2021 / Themenstart

die Telekom setzt vorallem einen Benchmark, den an Arroganz...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /