FTTH: Telekom sieht sich vor Deutsche Glasfaser

Für die Deutsche Telekom ist der viel kleinere Netzbetreiber Deutsche Glasfaser kein Benchmark bei FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie bei der Telekom Deutschland
Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie bei der Telekom Deutschland (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sieht den Konkurrenten Deutsche Glasfaser nicht als Vergleichsmaßstab beim FTTH-Ausbau (Fiber To The Home) in Deutschland. Das sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie bei der Telekom Deutschland, auf die Frage, ob der Netzbetreiber "ein Benchmark" sei. "So genau kann ich das auch nicht beantworten, weil für mich sehr schwer nachzuvollziehen ist, ob die tatsächlich ein Benchmark sind oder nicht."

Stellenmarkt
  1. IT-Service Desk Specialist (m/w/d) für den 1st und 2nd Level Client / User Support
    Elpix-AG, Neuss
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Logistikprozesse - E-Commerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Er könne sich nur auf Zahlen referenzieren. Die Telekom habe im vergangenen Jahr über 500.000 Häuser mit Glasfaser erschlossen. "Davon war die Deutsche Glasfaser weit entfernt", sagte Goldenits. "Und wenn ich mir die Jahresleistung für 2021 anschaue, werden wir allein in diesem Jahr isoliert über eine Million bauen. Das ist mehr, als die Deutsche Glasfaser in den letzten drei, vier Jahren gebaut hat. Das heißt, mir erschließt sich das Bild nicht, warum die Deutsche Glasfaser der Benchmark sein soll."

Jahrelang hat sich die Telekom auf den Vectoringausbau konzentriert und kaum FTTH gebaut. Selbst im Juli hat die Telekom 183.000 Haushalte mit Vectoring und Super-Vectoring ausgebaut. Die Zahl der Haushalte, die einen Glasfaser-Anschluss erhalten können, stieg im Juli um 85.000 und betrug 2,5 Millionen.

Deutsche Glasfaser hatte bis Ende 2020 insgesamt 920.000 FTTH-Glasfaseranschlüsse errichtet, wie der Netzbetreiber im Januar 2021 bekanntgab. "Insgesamt wurden im Jahr 2020 etwa 300.000 FTTH-Anschlüsse gebaut", sagte Unternehmenssprecher Dennis Slobodian zum Jahresbeginn. 7 Milliarden Euro will Deutsche Glasfaser in den Glasfaserausbau der kommenden Jahre investieren. 960 Millionen Euro Fördermittel hat der Netzanbieter bisher gewonnen. Im Jahr 2020 ist die Unternehmensgruppe durch die Übernahme und Neueinstellungen gewachsen: Insgesamt umfassten die Teams zum Jahreswechsel 1.400 Beschäftigte an 24 Standorten in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 30. Aug 2021

Passend zum Thema aus einer Pressemitteilung von heute: "Ein Schwerpunkt liegt dabei auf...

spezi 26. Aug 2021

Die Verträge für Vorleistungen bei FTTH zwischen Telekom und 1&1, Telefonica und Vodafone...

chefin 26. Aug 2021

Wir sind nahezu alle im Ausbaugebiet. Nur halt nicht heute. Wenn du es Heute willst...

NobodZ 25. Aug 2021

die Telekom setzt vorallem einen Benchmark, den an Arroganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /