Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: Telekom nennt keine Ziele mehr zum Glasfaserausbau

Vectoring statt Glasfaser scheint das Motto der Telekom für 2014 zu sein. Ziele für den FTTH-Ausbau nennt der Festnetzbetreiber nicht mehr. Hier passierte 2013 nicht viel in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Die Deutsche Telekom macht keine Aussagen mehr zu ihren Zielen für den Ausbau von Fibre To The Home (FTTH) 2014. Auf eine Anfrage von Golem.de sagte Konzernsprecher Georg von Wagner zum Jahr 2013: "Eine unverändert starke Nachfrage nach den Glasfaser-Produkten VDSL und FTTH kennzeichnete das Geschäft im Festnetz. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse kletterte im dritten Quartal um 119.000 auf rund 1,4 Millionen. Innerhalb eines Jahres ist diese Zahl damit um 65 Prozent gestiegen." Mehrmalige Nachfragen zu den konkreten Zielen für den Glasfaserausbau im Jahr 2014 wurden von dem Konzern nicht beantwortet.

Inhalt:
  1. FTTH: Telekom nennt keine Ziele mehr zum Glasfaserausbau
  2. Deutschland braucht das schnellste Netz der Welt

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme kündigte am 3. September 2013 an: "Wir werden 10.000 Kilometer Glasfaser verlegen. Wir werden damit Vectoring anbieten können." Weitere 17.600 Multifunktionsgehäuse werden aufgebaut. "Der FTTH-Ausbau geht weiter, wie angekündigt, aber langsamer. Der Ausbau ist schwieriger, weil er kostenintensiv ist." Konzernchef René Obermann ergänzte: "FTTH wird nicht langsamer ausgebaut, aber der Schwerpunkt liegt auf Vectoring."

Der Chef des Ausrüsterverbands FTTH Council Europe, Hartwig Tauber, betonte dagegen im Gespräch mit Golem.de: "Die Europäische Union hat sich mit der Digitalen Agenda für Europa klare Ziele für den Breitbandausbau bis 2020 gesetzt. Alle Haushalte in der EU sollen mit mindestens 30 MBit/s versorgt sein und zumindest die Hälfte der Haushalte bereits Breitbandanschlüsse mit mindestens 100 MBit/s nutzen. Mit 'nutzen' ist gemeint, dass diese Haushalte bereits einen Vertrag für 100-MBit/s-Produkte abgeschlossen haben."

Tauber sagte weiter: "Man würde deshalb erwarten, dass eine Bundesregierung, die 2013 ihre Arbeit aufnimmt, klare Pläne hat, die Breitbandziele der Digitalen Agenda zu erreichen." Für ein technologisches Vorzeigeland sollte es aus seiner Sicht selbstverständlich sein, über den kleinsten gemeinsamen Nenner der EU hinauszugehen. "Dazu würde allerdings gehören, dass man aufhört, sich hinter der unsäglichen Technologieneutralität zu verstecken und als Regierung endlich klare Entscheidungen treffen", fordert Tauber. Das könne bedeuten, sich als Ziel zukunftssichere Breitbandnetze zu setzen, die hohe Bandbreiten in beide Richtungen, gute Servicequalität und ausreichend Kapazität für zukünftige Erweiterungen bieten. "Was zur Folge haben könnte, dass die Regierung es wagen müsste, offen über einen flächendeckenden Ausbau von Glasfaser bis zum Haushalt oder zumindest bis zum Gebäude zu sprechen."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Natürlich stelle ein solcher Glasfaserausbau eine große Herausforderung dar, finanziell ebenso wie für den Markt und die Landschaft der Telekomanbieter. Doch wäre es auch ein Großprojekt über viele Jahre. "Und es ist an der neuen Regierung, hier die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Es wäre deshalb wunderbar, wenn sich die große Koalition für große Aufgaben für 2014 das Ziel setzen würde, das Thema Breitband in einer Form zu diskutieren, die der Wichtigkeit des Themas und der Digitalen Agenda angemessen ist. Dann sollten Begriffe wie 50 MBit/s im kommenden Jahr endgültig aus dem Regierungsprogramm verschwunden sein."

Deutschland braucht das schnellste Netz der Welt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

ofenrohr 09. Jan 2014

Auch. Sind hier bei uns nähe Daun auch aktiv.

Anonymer Nutzer 05. Jan 2014

Man muss sich damit abfinden, Deutschland ist technikfeindlich, wir die golem lesen und...

Ovaron 05. Jan 2014

So siehst Du das als Kunde und ich als Techniker. Die Schlipsies rechnen aber mit der...

Ovaron 05. Jan 2014

Na denen hast Du es aber gegeben :-) Ihr wollt nahe an der Natur leben und habt dadurch...

crazypsycho 04. Jan 2014

Da hast du Recht, ich muss mich korrigieren. Technisch möglich wäre das, aber...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /