Abo
  • Services:

FTTH: Telekom nennt keine Ziele mehr zum Glasfaserausbau

Vectoring statt Glasfaser scheint das Motto der Telekom für 2014 zu sein. Ziele für den FTTH-Ausbau nennt der Festnetzbetreiber nicht mehr. Hier passierte 2013 nicht viel in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Die Deutsche Telekom macht keine Aussagen mehr zu ihren Zielen für den Ausbau von Fibre To The Home (FTTH) 2014. Auf eine Anfrage von Golem.de sagte Konzernsprecher Georg von Wagner zum Jahr 2013: "Eine unverändert starke Nachfrage nach den Glasfaser-Produkten VDSL und FTTH kennzeichnete das Geschäft im Festnetz. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse kletterte im dritten Quartal um 119.000 auf rund 1,4 Millionen. Innerhalb eines Jahres ist diese Zahl damit um 65 Prozent gestiegen." Mehrmalige Nachfragen zu den konkreten Zielen für den Glasfaserausbau im Jahr 2014 wurden von dem Konzern nicht beantwortet.

Inhalt:
  1. FTTH: Telekom nennt keine Ziele mehr zum Glasfaserausbau
  2. Deutschland braucht das schnellste Netz der Welt

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme kündigte am 3. September 2013 an: "Wir werden 10.000 Kilometer Glasfaser verlegen. Wir werden damit Vectoring anbieten können." Weitere 17.600 Multifunktionsgehäuse werden aufgebaut. "Der FTTH-Ausbau geht weiter, wie angekündigt, aber langsamer. Der Ausbau ist schwieriger, weil er kostenintensiv ist." Konzernchef René Obermann ergänzte: "FTTH wird nicht langsamer ausgebaut, aber der Schwerpunkt liegt auf Vectoring."

Der Chef des Ausrüsterverbands FTTH Council Europe, Hartwig Tauber, betonte dagegen im Gespräch mit Golem.de: "Die Europäische Union hat sich mit der Digitalen Agenda für Europa klare Ziele für den Breitbandausbau bis 2020 gesetzt. Alle Haushalte in der EU sollen mit mindestens 30 MBit/s versorgt sein und zumindest die Hälfte der Haushalte bereits Breitbandanschlüsse mit mindestens 100 MBit/s nutzen. Mit 'nutzen' ist gemeint, dass diese Haushalte bereits einen Vertrag für 100-MBit/s-Produkte abgeschlossen haben."

Tauber sagte weiter: "Man würde deshalb erwarten, dass eine Bundesregierung, die 2013 ihre Arbeit aufnimmt, klare Pläne hat, die Breitbandziele der Digitalen Agenda zu erreichen." Für ein technologisches Vorzeigeland sollte es aus seiner Sicht selbstverständlich sein, über den kleinsten gemeinsamen Nenner der EU hinauszugehen. "Dazu würde allerdings gehören, dass man aufhört, sich hinter der unsäglichen Technologieneutralität zu verstecken und als Regierung endlich klare Entscheidungen treffen", fordert Tauber. Das könne bedeuten, sich als Ziel zukunftssichere Breitbandnetze zu setzen, die hohe Bandbreiten in beide Richtungen, gute Servicequalität und ausreichend Kapazität für zukünftige Erweiterungen bieten. "Was zur Folge haben könnte, dass die Regierung es wagen müsste, offen über einen flächendeckenden Ausbau von Glasfaser bis zum Haushalt oder zumindest bis zum Gebäude zu sprechen."

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Natürlich stelle ein solcher Glasfaserausbau eine große Herausforderung dar, finanziell ebenso wie für den Markt und die Landschaft der Telekomanbieter. Doch wäre es auch ein Großprojekt über viele Jahre. "Und es ist an der neuen Regierung, hier die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Es wäre deshalb wunderbar, wenn sich die große Koalition für große Aufgaben für 2014 das Ziel setzen würde, das Thema Breitband in einer Form zu diskutieren, die der Wichtigkeit des Themas und der Digitalen Agenda angemessen ist. Dann sollten Begriffe wie 50 MBit/s im kommenden Jahr endgültig aus dem Regierungsprogramm verschwunden sein."

Deutschland braucht das schnellste Netz der Welt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

ofenrohr 09. Jan 2014

Auch. Sind hier bei uns nähe Daun auch aktiv.

Anonymer Nutzer 05. Jan 2014

Man muss sich damit abfinden, Deutschland ist technikfeindlich, wir die golem lesen und...

Ovaron 05. Jan 2014

So siehst Du das als Kunde und ich als Techniker. Die Schlipsies rechnen aber mit der...

Ovaron 05. Jan 2014

Na denen hast Du es aber gegeben :-) Ihr wollt nahe an der Natur leben und habt dadurch...

crazypsycho 04. Jan 2014

Da hast du Recht, ich muss mich korrigieren. Technisch möglich wäre das, aber...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /