Abo
  • Services:

FTTH: Telekom nennt keine Ziele mehr zum Glasfaserausbau

Vectoring statt Glasfaser scheint das Motto der Telekom für 2014 zu sein. Ziele für den FTTH-Ausbau nennt der Festnetzbetreiber nicht mehr. Hier passierte 2013 nicht viel in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Die Deutsche Telekom macht keine Aussagen mehr zu ihren Zielen für den Ausbau von Fibre To The Home (FTTH) 2014. Auf eine Anfrage von Golem.de sagte Konzernsprecher Georg von Wagner zum Jahr 2013: "Eine unverändert starke Nachfrage nach den Glasfaser-Produkten VDSL und FTTH kennzeichnete das Geschäft im Festnetz. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse kletterte im dritten Quartal um 119.000 auf rund 1,4 Millionen. Innerhalb eines Jahres ist diese Zahl damit um 65 Prozent gestiegen." Mehrmalige Nachfragen zu den konkreten Zielen für den Glasfaserausbau im Jahr 2014 wurden von dem Konzern nicht beantwortet.

Inhalt:
  1. FTTH: Telekom nennt keine Ziele mehr zum Glasfaserausbau
  2. Deutschland braucht das schnellste Netz der Welt

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme kündigte am 3. September 2013 an: "Wir werden 10.000 Kilometer Glasfaser verlegen. Wir werden damit Vectoring anbieten können." Weitere 17.600 Multifunktionsgehäuse werden aufgebaut. "Der FTTH-Ausbau geht weiter, wie angekündigt, aber langsamer. Der Ausbau ist schwieriger, weil er kostenintensiv ist." Konzernchef René Obermann ergänzte: "FTTH wird nicht langsamer ausgebaut, aber der Schwerpunkt liegt auf Vectoring."

Der Chef des Ausrüsterverbands FTTH Council Europe, Hartwig Tauber, betonte dagegen im Gespräch mit Golem.de: "Die Europäische Union hat sich mit der Digitalen Agenda für Europa klare Ziele für den Breitbandausbau bis 2020 gesetzt. Alle Haushalte in der EU sollen mit mindestens 30 MBit/s versorgt sein und zumindest die Hälfte der Haushalte bereits Breitbandanschlüsse mit mindestens 100 MBit/s nutzen. Mit 'nutzen' ist gemeint, dass diese Haushalte bereits einen Vertrag für 100-MBit/s-Produkte abgeschlossen haben."

Tauber sagte weiter: "Man würde deshalb erwarten, dass eine Bundesregierung, die 2013 ihre Arbeit aufnimmt, klare Pläne hat, die Breitbandziele der Digitalen Agenda zu erreichen." Für ein technologisches Vorzeigeland sollte es aus seiner Sicht selbstverständlich sein, über den kleinsten gemeinsamen Nenner der EU hinauszugehen. "Dazu würde allerdings gehören, dass man aufhört, sich hinter der unsäglichen Technologieneutralität zu verstecken und als Regierung endlich klare Entscheidungen treffen", fordert Tauber. Das könne bedeuten, sich als Ziel zukunftssichere Breitbandnetze zu setzen, die hohe Bandbreiten in beide Richtungen, gute Servicequalität und ausreichend Kapazität für zukünftige Erweiterungen bieten. "Was zur Folge haben könnte, dass die Regierung es wagen müsste, offen über einen flächendeckenden Ausbau von Glasfaser bis zum Haushalt oder zumindest bis zum Gebäude zu sprechen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Natürlich stelle ein solcher Glasfaserausbau eine große Herausforderung dar, finanziell ebenso wie für den Markt und die Landschaft der Telekomanbieter. Doch wäre es auch ein Großprojekt über viele Jahre. "Und es ist an der neuen Regierung, hier die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Es wäre deshalb wunderbar, wenn sich die große Koalition für große Aufgaben für 2014 das Ziel setzen würde, das Thema Breitband in einer Form zu diskutieren, die der Wichtigkeit des Themas und der Digitalen Agenda angemessen ist. Dann sollten Begriffe wie 50 MBit/s im kommenden Jahr endgültig aus dem Regierungsprogramm verschwunden sein."

Deutschland braucht das schnellste Netz der Welt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

ofenrohr 09. Jan 2014

Auch. Sind hier bei uns nähe Daun auch aktiv.

Anonymer Nutzer 05. Jan 2014

Man muss sich damit abfinden, Deutschland ist technikfeindlich, wir die golem lesen und...

Ovaron 05. Jan 2014

So siehst Du das als Kunde und ich als Techniker. Die Schlipsies rechnen aber mit der...

Ovaron 05. Jan 2014

Na denen hast Du es aber gegeben :-) Ihr wollt nahe an der Natur leben und habt dadurch...

crazypsycho 04. Jan 2014

Da hast du Recht, ich muss mich korrigieren. Technisch möglich wäre das, aber...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /