FTTH: Telekom kämpft bei Glasfaserkooperationen mit der Technik

Für die Telekom ist die Zusammenarbeit bei Glasfaser mit anderen Netzbetreibern nicht einfach. Kooperationschef Johannes Pruchnow spricht offen über die Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job.
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom steht bei ihrer neuen Zusammenarbeit mit anderen Netzanbietern noch vor technischen Problemen. Das sagte Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitband-Kooperationen bei der Deutschen Telekom, in einem Youtube-Video des Unternehmens. "Üblicherweise sind die IT-Systeme sowohl bei der Telekom als auch bei den anbietenden Wholebuy-Unternehmen nicht modular genug. Das Signal, der Bitstrom, muss von dem Anbieter entsprechend produziert werden, was viele Anbieter noch nicht können."

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

Auf Seiten der Telekom sei die Herausforderung, dass unter dem Produkt das Fahrgestell, also das Netz, ausgewechselt werde, was modulare IT-Systeme verlange. In dem gerade erst entstehenden FTTH-Markt (Fiber To The Home) gebe es noch kein etabliertes Preisniveau. "Das heißt, es müssen immer bilaterale Verhandlungen um den Wholesale-Preis geführt werden", betonte Pruchnow.

Wichtigster Erfolg sei die vereinbarte Kooperation mit Ewe. Der Netzbetreiber hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und bis zu 1,5 Millionen Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. Pruchnow: "Hier sollen dann Angebote der EWE und Angebote der Telekom, aber auch von Dritten möglich sein. Wir sind jetzt dabei, die Implementierung voranzubringen." Das Bundeskartellamt und die Bundesnetzagentur müssen dem Joint Venture noch zustimmen. Gibt es keine Sonderregelung, wird die EWE reguliert wie die Telekom.

Telekom hofft auf mehr Partner

Pruchnow kündigte an, dass er hoffe, neben EWE im Jahr 2018 noch weitere Ankündigungen zu großen Kooperationen machen zu können. Derzeit laufen Verhandlungen mit zwei anderen großen Partnern. "Hier hoffen wir auch noch zu Abschlüssen kommen zu können", sagte Pruchnow. Auch mit weiteren kleineren Partnern wolle man Verträge unterzeichnen. Er hoffe, dass hier noch mehr Angebote kommen würden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Pruchnow war auch Chef der Telefónica Deutschland und Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sowie im Präsidium des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

bombinho 15. Mär 2018

Ja, ueberlegen wir mal, welcher Provider gerne garantierte Preise haben wollte und ob...

bombinho 14. Mär 2018

Das kommt ganz auf die verwendeten Materialien an, fertig konfektioniert ist es sogar...

bombinho 14. Mär 2018

Danke, ein gewohnt ausfuehrliches und logisches Argument, bravo, weiter so. Disclaimer...

bombinho 14. Mär 2018

Ich frage mich allerdings, ob man auch "Partner" werden kann, wenn man seine Daten ueber...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /