Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: Telekom kämpft bei Glasfaserkooperationen mit der Technik

Für die Telekom ist die Zusammenarbeit bei Glasfaser mit anderen Netzbetreibern nicht einfach. Kooperationschef Johannes Pruchnow spricht offen über die Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job.
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom steht bei ihrer neuen Zusammenarbeit mit anderen Netzanbietern noch vor technischen Problemen. Das sagte Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitband-Kooperationen bei der Deutschen Telekom, in einem Youtube-Video des Unternehmens. "Üblicherweise sind die IT-Systeme sowohl bei der Telekom als auch bei den anbietenden Wholebuy-Unternehmen nicht modular genug. Das Signal, der Bitstrom, muss von dem Anbieter entsprechend produziert werden, was viele Anbieter noch nicht können."

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Auf Seiten der Telekom sei die Herausforderung, dass unter dem Produkt das Fahrgestell, also das Netz, ausgewechselt werde, was modulare IT-Systeme verlange. In dem gerade erst entstehenden FTTH-Markt (Fiber To The Home) gebe es noch kein etabliertes Preisniveau. "Das heißt, es müssen immer bilaterale Verhandlungen um den Wholesale-Preis geführt werden", betonte Pruchnow.

Wichtigster Erfolg sei die vereinbarte Kooperation mit Ewe. Der Netzbetreiber hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und bis zu 1,5 Millionen Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. Pruchnow: "Hier sollen dann Angebote der EWE und Angebote der Telekom, aber auch von Dritten möglich sein. Wir sind jetzt dabei, die Implementierung voranzubringen." Das Bundeskartellamt und die Bundesnetzagentur müssen dem Joint Venture noch zustimmen. Gibt es keine Sonderregelung, wird die EWE reguliert wie die Telekom.

Telekom hofft auf mehr Partner

Pruchnow kündigte an, dass er hoffe, neben EWE im Jahr 2018 noch weitere Ankündigungen zu großen Kooperationen machen zu können. Derzeit laufen Verhandlungen mit zwei anderen großen Partnern. "Hier hoffen wir auch noch zu Abschlüssen kommen zu können", sagte Pruchnow. Auch mit weiteren kleineren Partnern wolle man Verträge unterzeichnen. Er hoffe, dass hier noch mehr Angebote kommen würden.

Pruchnow war auch Chef der Telefónica Deutschland und Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sowie im Präsidium des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

bombinho 15. Mär 2018

Ja, ueberlegen wir mal, welcher Provider gerne garantierte Preise haben wollte und ob...

bombinho 14. Mär 2018

Das kommt ganz auf die verwendeten Materialien an, fertig konfektioniert ist es sogar...

bombinho 14. Mär 2018

Danke, ein gewohnt ausfuehrliches und logisches Argument, bravo, weiter so. Disclaimer...

bombinho 14. Mär 2018

Ich frage mich allerdings, ob man auch "Partner" werden kann, wenn man seine Daten ueber...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /