FTTH: Telekom kämpft bei Glasfaserkooperationen mit der Technik

Für die Telekom ist die Zusammenarbeit bei Glasfaser mit anderen Netzbetreibern nicht einfach. Kooperationschef Johannes Pruchnow spricht offen über die Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job.
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom steht bei ihrer neuen Zusammenarbeit mit anderen Netzanbietern noch vor technischen Problemen. Das sagte Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitband-Kooperationen bei der Deutschen Telekom, in einem Youtube-Video des Unternehmens. "Üblicherweise sind die IT-Systeme sowohl bei der Telekom als auch bei den anbietenden Wholebuy-Unternehmen nicht modular genug. Das Signal, der Bitstrom, muss von dem Anbieter entsprechend produziert werden, was viele Anbieter noch nicht können."

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Auf Seiten der Telekom sei die Herausforderung, dass unter dem Produkt das Fahrgestell, also das Netz, ausgewechselt werde, was modulare IT-Systeme verlange. In dem gerade erst entstehenden FTTH-Markt (Fiber To The Home) gebe es noch kein etabliertes Preisniveau. "Das heißt, es müssen immer bilaterale Verhandlungen um den Wholesale-Preis geführt werden", betonte Pruchnow.

Wichtigster Erfolg sei die vereinbarte Kooperation mit Ewe. Der Netzbetreiber hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und bis zu 1,5 Millionen Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. Pruchnow: "Hier sollen dann Angebote der EWE und Angebote der Telekom, aber auch von Dritten möglich sein. Wir sind jetzt dabei, die Implementierung voranzubringen." Das Bundeskartellamt und die Bundesnetzagentur müssen dem Joint Venture noch zustimmen. Gibt es keine Sonderregelung, wird die EWE reguliert wie die Telekom.

Telekom hofft auf mehr Partner

Pruchnow kündigte an, dass er hoffe, neben EWE im Jahr 2018 noch weitere Ankündigungen zu großen Kooperationen machen zu können. Derzeit laufen Verhandlungen mit zwei anderen großen Partnern. "Hier hoffen wir auch noch zu Abschlüssen kommen zu können", sagte Pruchnow. Auch mit weiteren kleineren Partnern wolle man Verträge unterzeichnen. Er hoffe, dass hier noch mehr Angebote kommen würden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Pruchnow war auch Chef der Telefónica Deutschland und Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sowie im Präsidium des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 15. Mär 2018

Ja, ueberlegen wir mal, welcher Provider gerne garantierte Preise haben wollte und ob...

bombinho 14. Mär 2018

Das kommt ganz auf die verwendeten Materialien an, fertig konfektioniert ist es sogar...

bombinho 14. Mär 2018

Danke, ein gewohnt ausfuehrliches und logisches Argument, bravo, weiter so. Disclaimer...

bombinho 14. Mär 2018

Ich frage mich allerdings, ob man auch "Partner" werden kann, wenn man seine Daten ueber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /