Abo
  • Services:

FTTH: Telekom kämpft bei Glasfaserkooperationen mit der Technik

Für die Telekom ist die Zusammenarbeit bei Glasfaser mit anderen Netzbetreibern nicht einfach. Kooperationschef Johannes Pruchnow spricht offen über die Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job.
Johannes Pruchnow spricht über seinen neuen Job. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom steht bei ihrer neuen Zusammenarbeit mit anderen Netzanbietern noch vor technischen Problemen. Das sagte Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitband-Kooperationen bei der Deutschen Telekom, in einem Youtube-Video des Unternehmens. "Üblicherweise sind die IT-Systeme sowohl bei der Telekom als auch bei den anbietenden Wholebuy-Unternehmen nicht modular genug. Das Signal, der Bitstrom, muss von dem Anbieter entsprechend produziert werden, was viele Anbieter noch nicht können."

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Auf Seiten der Telekom sei die Herausforderung, dass unter dem Produkt das Fahrgestell, also das Netz, ausgewechselt werde, was modulare IT-Systeme verlange. In dem gerade erst entstehenden FTTH-Markt (Fiber To The Home) gebe es noch kein etabliertes Preisniveau. "Das heißt, es müssen immer bilaterale Verhandlungen um den Wholesale-Preis geführt werden", betonte Pruchnow.

Wichtigster Erfolg sei die vereinbarte Kooperation mit Ewe. Der Netzbetreiber hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und bis zu 1,5 Millionen Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. Pruchnow: "Hier sollen dann Angebote der EWE und Angebote der Telekom, aber auch von Dritten möglich sein. Wir sind jetzt dabei, die Implementierung voranzubringen." Das Bundeskartellamt und die Bundesnetzagentur müssen dem Joint Venture noch zustimmen. Gibt es keine Sonderregelung, wird die EWE reguliert wie die Telekom.

Telekom hofft auf mehr Partner

Pruchnow kündigte an, dass er hoffe, neben EWE im Jahr 2018 noch weitere Ankündigungen zu großen Kooperationen machen zu können. Derzeit laufen Verhandlungen mit zwei anderen großen Partnern. "Hier hoffen wir auch noch zu Abschlüssen kommen zu können", sagte Pruchnow. Auch mit weiteren kleineren Partnern wolle man Verträge unterzeichnen. Er hoffe, dass hier noch mehr Angebote kommen würden.

Pruchnow war auch Chef der Telefónica Deutschland und Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sowie im Präsidium des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

bombinho 15. Mär 2018

Ja, ueberlegen wir mal, welcher Provider gerne garantierte Preise haben wollte und ob...

bombinho 14. Mär 2018

Das kommt ganz auf die verwendeten Materialien an, fertig konfektioniert ist es sogar...

bombinho 14. Mär 2018

Danke, ein gewohnt ausfuehrliches und logisches Argument, bravo, weiter so. Disclaimer...

bombinho 14. Mär 2018

Ich frage mich allerdings, ob man auch "Partner" werden kann, wenn man seine Daten ueber...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /