Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: Telekom investiert 1,1 Milliarden Euro im Raum Stuttgart

Zusammen investieren die Deutsche Telekom und die Region Stuttgart 1,6 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau. Doch die Ziele liegen hinter den Vorgaben der Bundesregierung zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Infomobil
Das Infomobil (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird die Region Stuttgart mit FTTH (Fiber To The Building) versorgen. Das gab das Unternehmen am 2. Juli 2018 bekannt. Die Telekom wird bis zu 1,1 Milliarden Euro im Festnetzbereich in der Landeshauptstadt Stuttgart und den fünf umliegenden Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr für alle 179 Städte und Kommunen investieren.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Vodafone GmbH, München

Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung. Das können auch Sachleistungen wie bereits verlegte Glasfaserkabel oder Leerrohre sein. Zudem können Fördermittel von Land oder Bund zum Einsatz kommen. Dafür wurde heute eine Absichtserklärung in Stuttgart unterzeichnet. Die Vertragsunterzeichnung wird erst Ende dieses Jahres stattfinden.

Dabei sind die Ziele nicht besonders ehrgeizig. Laut Kanzleramtsminister Helge Braun sollen Gigabitnetze bis zum Jahr 2025 von den Netzbetreibern flächendeckend ausgebaut werden. Geschehe dies nicht, dann würden die Nutzer einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet einklagen können. Telekom und die Region Stuttgart haben nun vereinbart, bis zum Jahr 2022 90 Prozent der Unternehmensstandorte in Gewerbegebieten mit FTTH zu versorgen. 2025 sollen jeder zweite Haushalt sowie alle Gewerbegebiete und alle förderfähigen Schulen mit Glasfaser bis ins Gebäude angeschlossen sein. 90 Prozent der insgesamt rund 1,38 Millionen Haushalte sollen schließlich bis 2030 Gigabit-Anschlüsse erhalten. Bis 2030 sollen zudem alle rund 140.000 Unternehmensstandorte und Betriebe versorgt sein.

Telekom machte bestes Angebot

Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS), Walter Rogg erklärte: "Von allen Wettbewerbern hat die Deutsche Telekom das deutlich beste verbindliche Angebot vorgelegt. Sie kann in hohem Maße auf bereits vorhandene Glasfasernetze zurückgreifen, was den Ausbau beschleunigt und Kosten spart."

Dirk Wössner, Vorstand Deutsche Telekom und zuständig für das Deutschlandgeschäft, sagte: "Das Projekt ist langfristig angelegt, aber die Erfolge werden für viele schon kurzfristig spürbar. Monat für Monat, Jahr für Jahr. Dabei zählen wir auf die Unterstützung der 179 Kommunen in der Region, wenn es um die zügige Umsetzung vor Ort geht. Und wir werden unser Glasfasernetz für Dritte zu fairen und marktwirtschaftlichen Konditionen öffnen. Dafür brauchen wir auch rechtliche Rahmenbedingungen, die Investitionen belohnen und Rechtssicherheit geben."

Die LTE-Abdeckung in der Region soll auf 98 Prozent der Bevölkerung gesteigert werden, womit die bewohnte Fläche gemeint ist. Dafür will die Telekom neue Mobilfunkstandorte aufbauen. Zudem werde die Region als eine der ersten in Deutschland überhaupt ein 5G-Netz erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€

bombinho 02. Jul 2018

So sieht es der Plan vor, aber bei der Ausbauzeit koennten andere Anbieter schon Jahre...

Prokopfverbrauch 02. Jul 2018

Naja bei A1 Mobil wurde glaube ich die Finanzkrise als "Umweltkatastrophe o.Ä. bewertet...

Prokopfverbrauch 02. Jul 2018

Naja ich vermute dass alle darauf pokern, dass es nie soweit kommen soll, dass je ein...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /