FTTH: Telekom greift Deutsche Glasfaser im Saarland an

In dem Bundesland hatte Deutsche Glasfaser schon zuvor ein viel größeres Ausbauprojekt für Glasfaser angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom will im Saarland über 120.000 Haushalte mit FTTH versorgen.
Die Telekom will im Saarland über 120.000 Haushalte mit FTTH versorgen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will im Saarland rund 120.000 Haushalte und Unternehmensstandorte mit Fiber To The Home versorgen. Das gab der Netzbetreiber am 9. September 2021 bekannt. Der Ausbauplan soll aber erst bis zum Ende des Jahres 2028 komplett umgesetzt sein.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Telekom-Deutschlandchef Srini Gopalan traf sich dafür mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans (CDU) und Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) in der Staatskanzlei. Zuletzt hatte die Telekom den Bau von über zwei Millionen FTTH-Anschlüssen in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Düsseldorf bekannt gegeben. Zugleich sollen parallel über drei Millionen FTTH-Anschlüsse im ländlichen Raum entstehen.

Hans erklärte: "Nun gilt es, die Ausbauprozesse zu optimieren und Verzögerungen in Genehmigungsprozessen zu beseitigen." In der Landeshauptstadt Saarbrücken soll der Ausbau spätestens im kommenden Jahr beginnen. Die ersten direkten Glasfaseranschlüsse will die Telekom in den Saarbrücker Stadtteilen St. Johann, Malstatt und Eschberg verlegen. Die Telekom plant, im Jahr 2022 im Saarland bis zu 15.000 Haushalten und Unternehmensstandorten direkte Glasfaser anzubieten. Im Saarland gibt es 492.000 Haushalte.

Deutsche Glasfaser will schneller mehr Haushalte ausbauen

"Alternative Verlegemethoden wie Bauen in Mindertiefe, Koordinierung beim Tiefbau, Nutzung von kommunalen Leerrohren sowie vereinfachte Genehmigungsverfahren" würden helfen, den Ausbau zu beschleunigen, sagte Gopalan. Die Telekom könne darauf aufsetzen, dass bereits viel Vectoring im Saarland ausgebaut sei.

realme GT Master Edition Smartphone ohne Vertrag
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Deutsche Glasfaser kündigte im März 2021 an, im Saarland über 300.000 Haushalte mit FTTH (Fiber To The Home) auszustatten. Der Ausbau erfolge "über die nächsten fünf Jahre", sagte Unternehmenssprecher Dennis Slobodian. Zu der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser gehört auch Inexio, ein saarländischer Netzbetreiber, der bisher hauptsächlich auf Vectoring setzte. Ein Anschluss an die Straßenecke (FTTC - Fiber To The Curb) kostet Inexio rund 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Der durchschnittliche Umsatz steige aber nur von 42,50 Euro auf 48 Euro pro Kunde, sagte David Zimmer, Gründer von Inexio, im Jahr 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 10. Sep 2021 / Themenstart

Oder mittlerweile von der Telekom ausgebaut worden wären. Oder jemand anderem. Nichts...

=PP= 09. Sep 2021 / Themenstart

Liegt das ggf. an der Arbeitskraft die fehlt? Bei uns im Dorf mit 1000 Einwohner ist der...

belugs 09. Sep 2021 / Themenstart

Ich habs auch 3x gelesen ... ergab immer noch keinen Sinn - ergo hast du Recht! Muss ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /