Abo
  • Services:

FTTH: Telekom feiert dreitausendsten Glasfaserkunden in Magdeburg

Die Telekom hat es in Magdeburg nicht leicht, Kunden für ihr Glasfasernetz zu finden. Doch der Ausbau erfolgt trotzdem in einigen Straßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Glasfaserverteiler der Telekom
Der Glasfaserverteiler der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat in Magdeburg ihren 3.000sten FTTH-Kunden angeschlossen. Das gab das Unternehmen in einem Youtube-Video bekannt. Der neue FTTH-Zugang in der Stadt liegt bei der Bäckereikette Otto.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Robert Mühler, Regional Manager Magdeburg Telekom Deutschland, sagte: "Das ist toll, aber es gibt noch Luft nach oben. Der Kampf um die Kunden ist extrem schwer. Gerade in Mehrfamilienhäusern bestehen langjährige Verträge mit anderen Anbietern. Die Kunden sind auch sehr preisbewusst. Und deshalb vermarkten vier hauptsächlich Anschlüsse im Bereich VDSL und 50 MBit pro Sekunde." Aber die Investitionen in FTTH seien gut angelegt, weil die Telekom ihr "Netz immer schon auf die Bedürfnisse der nächsten Jahre" ausrichte. Jeder in der Straße könne einen Zugang mit FTTH (Fiber To The Home) bekommen, erklärte der Telekom-Projektleiter - Geschäfts- und Privatkunden.

Telekom: Konkurrenten im Kabelnetz

Mit den anderen Anbietern meint Mühler die TV-Kabelnetzbetreiber. Neben Vodafone gibt es in Magdeburg Tele Columbus und die MDCC (Magdeburg-City-Com), die günstige Internetzugänge mit hohen Datenraten anbieten. Die Telekom bringt den Tarif Magenta Zuhause Giga mit maximal 1 GBit/s. Das gab Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland, am 1. September 2017 auf der Ifa bekannt. Der Tarif kostet 119,95 Euro im Monat, der Upload liegt bei bis zu 500 MBit/s. Bisher drosselte die Telekom die FTTH-Zugänge auf 200 MBit/s. Bei den Glasfaserzugängen dürfte es aber eine Schwankung der Datenrate wie im Kabelnetz geben, wo sich viele Haushalte einen Node teilen.

"FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", ergänzte van Damme. Die Telekom habe 445.000 Kilometer Glasfaser verlegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,99€

sfe (Golem.de) 28. Sep 2017

Bevor der Thread weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

h3nNi 27. Sep 2017

"Die Telekom hat es in Magdeburg nicht leicht, Kunden für ihr Glasfasernetz zu finden...

Grimeton 27. Sep 2017

Kwt

Zombiez 27. Sep 2017

Jahrelang hat die Telekom Magdeburg und co mit nicht internetfähigem Opal verseucht, der...

Prinzeumel 27. Sep 2017

Du bekommst heute schon Probleme wenn du deinen Aktionären erklären willst das...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /