• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Telekom bietet mehr Glasfaser für Firmenkunden

Für die Deutsche Telekom geht es beim Glasfaser-Ausbau vor allem um Gewerbegebiete. Nun wurde die dritte Runde des Ausbaus begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gewerbegebiete liegen oft auf dem Land.
Gewerbegebiete liegen oft auf dem Land. (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 49.000 Unternehmen erhalten Internetverbindungen mit Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s von der Deutschen Telekom. Das gab das Unternehmen am 2. Mai 2018 bekannt. Dies ist die dritte Tranche des Glasfaserausbaus der Telekom in Gewerbegebieten. "Im Zentrum unserer Glasfaser-Ausbaustrategie stehen Gewerbegebiete. Wir freuen uns, unseren Geschäftskunden in weiteren 75 Städten und Gemeinden Glasfaseranschlüsse in ihren Gewerbegebieten anbieten zu können", sagte Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Telekom wird für das aktuelle Projekt 3.500 Kilometer Glasfaser verlegen und die Unternehmensstandorte im Jahr 2019 direkt mit Glasfaser anbinden. Beim Ausbau kommt auch das Trenching-Verfahren zur Anwendung.

Zu den Kommunen, denen die Telekom Glasfaser anbietet, gehören Aachen, Achim, Alfeld, Alzenau, Attendorn, Augsburg, Bayreuth, Berlin, Bitterfeld-Wolfen, Bönen, Braunschweig, Bremerhaven, Brühl, Darmstadt, Dettelbach, Dormagen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Eschborn, Essen, Frankfurt, Grünkraut, Hagen, Hamburg, Hannover, Hausach, Heidelberg, Heinsdorfergrund, Herzebrock-Clarholz, Hürth, Kaiserslautern, Kiel, Kirchlengern, Kirkel, Klipphausen, Koblenz, Köln, Krefeld, Laatzen, Langenau, Langenfeld, Leipzig, Lüdenscheid, Ludwigsfelde, Mainz, Meckenheim, Meerane, Meerbusch, Memmingen, Michelfeld, Mindelheim, Montabaur, München, Neuss, Nürnberg, Papenburg, Pforzheim, Pulheim, Ransbach-Baumbach, Rheda-Wiedenbrück, Rheinfelden, Rudolstadt, Schönefeld, Schweinfurt, Seevetal, Strullendorf, Stuttgart, Sundern, Taucha, Twist, Ulm, Waldshut-Tiengen, Wiesbaden und Wolfsburg.

Telekom: Vectoring wird überbaut

Unternehmen, die sich in einer bestimmten Frist für einen Anschluss entscheiden, werden ohne zusätzliche Kosten angebunden. Im Tarif-Angebot auf Glasfaser sind asymmetrische 100 MBit/s bis hin zum symmetrischen 1-GBit/s-Anschluss.

Die Telekom baut für Unternehmenskunden Glasfaser auch da aus, wo Vectoring schon zur Verfügung steht. Das sagte Rickmann am 9. November 2017 in der Telekom-Zentrale in Bonn. Damit gesteht der Netzbetreiber ein, dass die Datenraten von Vectoring für diese Kunden nicht ausreichend sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 27,99€
  3. 10,99€

johnDOE123 04. Mai 2018

Die Telekom hat sich dabei einfach zu dämlich angestellt. Die hat da angefangen, wo die...

gctuser 03. Mai 2018

Das Schlüsselwort bei den Privatanschluss Online-Preisen dürfte wohl der "bis zu"-Zusatz...

chefin 02. Mai 2018

Nicht uninteressant, aber schweine teuer auszubauen. Auf dem Land wird einfach mal die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    Star Trek: Lower Decks
    Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

    Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
    2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
    3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

      •  /