FTTH: Telekom bietet 1 GBit/s für Glasfaserkunden

Die Telekom hat zwar wenige FTTH-Kunden, die bekommen jetzt aber eine sehr hohe Datenrate, Sprachflatrates und EntertainTV Plus. Van Damme sagt auf der IFA ein letztes Mal: "Vectoring ist Glasfaser."

Artikel veröffentlicht am ,
Niek Jan van Damme - noch Chef der Telekom Deutschland - auf der IFA 2017
Niek Jan van Damme - noch Chef der Telekom Deutschland - auf der IFA 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom bietet den Tarif Magenta Zuhause Giga mit 1 GBit/s für die Kunden an, die mit FTTH versorgt sind. Das gab Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland, am 1. September 2017 bekannt. Der Tarif kostet 119,95 Euro im Monat, der Upload liegt bei bis zu 500 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Reporting und Marketing
    BRUNO BADER GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. Projektmanager IT (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
Detailsuche

Magenta Zuhause Giga bietet auch eine Telefonieflatrate in das deutsche Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze sowie das IP-TV Angebot Entertain TV Plus.

Dieses Angebot sei nur für FTTH-Kunden, sagte van Damme. Solche Datenraten sind mit Vectoring nicht möglich. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", ergänzte er. Die Telekom habe 445.000 km Glasfaser verlegt.

Van Damme geht

Der scheidende Deutschlandchef erklärte, dass dies seine letzte IFA sei. Er hielt an der Darstellung des Konzerns zu Vectoring und Glasfaser fest: "Es geht nicht nur um FTTH, auch Vectoring ist Glasfaser. Die Möglichkeiten von Kupfer sind noch immer nicht ausgeschöpft."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social-Media-Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.02.2023, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Netzausbau in anderen Ländern wie der Schweiz und den Niederlanden entschied man sich laut van Damme auch für den Vectoringausbau, weil FTTH zu lange dauere. Dort helfe die Telekom mit ihrem Wissen.

"Wir haben angekündigt, 80 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Breitband - mindestens 50 MBit/s - abzudecken, und das werden wir umsetzen", sagte van Damme.

Nach einer Übergangszeit im vierten Quartal dieses Jahres übernimmt im Januar 2018 Dirk Wössner den Posten von van Damme. Er kommt von Rogers Communications aus Kanada, wo 1 GBit/s nach Darstellung der Telekom flächendeckend angeboten wird. Rogers Communications ist in Kanada aktiv im Bereich TV-Kabelnetz, Festnetz und Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 08. Sep 2017

Lies dir deinen Satz noch einmal durch und behalte dabei im Auge, dass es um einen...

bombinho 08. Sep 2017

https://forum.golem.de/kommentare/internet/ftth-telekom-bietet-1-gbit-s-fuer...

Faksimile 04. Sep 2017

Beleidigen? Kein guter Diskussionsstil! Wenn Du die Regelungen nicht kennst, solltest Du...

DerDy 03. Sep 2017

Fake News vom feinsten. Unwissenheit gepaart mit Paranoia und das als Aussage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /