FTTH: Telekom bietet 1 GBit/s für Glasfaserkunden

Die Telekom hat zwar wenige FTTH-Kunden, die bekommen jetzt aber eine sehr hohe Datenrate, Sprachflatrates und EntertainTV Plus. Van Damme sagt auf der IFA ein letztes Mal: "Vectoring ist Glasfaser."

Artikel veröffentlicht am ,
Niek Jan van Damme - noch Chef der Telekom Deutschland - auf der IFA 2017
Niek Jan van Damme - noch Chef der Telekom Deutschland - auf der IFA 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom bietet den Tarif Magenta Zuhause Giga mit 1 GBit/s für die Kunden an, die mit FTTH versorgt sind. Das gab Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland, am 1. September 2017 bekannt. Der Tarif kostet 119,95 Euro im Monat, der Upload liegt bei bis zu 500 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Magenta Zuhause Giga bietet auch eine Telefonieflatrate in das deutsche Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze sowie das IP-TV Angebot Entertain TV Plus.

Dieses Angebot sei nur für FTTH-Kunden, sagte van Damme. Solche Datenraten sind mit Vectoring nicht möglich. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", ergänzte er. Die Telekom habe 445.000 km Glasfaser verlegt.

Van Damme geht

Der scheidende Deutschlandchef erklärte, dass dies seine letzte IFA sei. Er hielt an der Darstellung des Konzerns zu Vectoring und Glasfaser fest: "Es geht nicht nur um FTTH, auch Vectoring ist Glasfaser. Die Möglichkeiten von Kupfer sind noch immer nicht ausgeschöpft."

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Netzausbau in anderen Ländern wie der Schweiz und den Niederlanden entschied man sich laut van Damme auch für den Vectoringausbau, weil FTTH zu lange dauere. Dort helfe die Telekom mit ihrem Wissen.

"Wir haben angekündigt, 80 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Breitband - mindestens 50 MBit/s - abzudecken, und das werden wir umsetzen", sagte van Damme.

Nach einer Übergangszeit im vierten Quartal dieses Jahres übernimmt im Januar 2018 Dirk Wössner den Posten von van Damme. Er kommt von Rogers Communications aus Kanada, wo 1 GBit/s nach Darstellung der Telekom flächendeckend angeboten wird. Rogers Communications ist in Kanada aktiv im Bereich TV-Kabelnetz, Festnetz und Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 08. Sep 2017

Lies dir deinen Satz noch einmal durch und behalte dabei im Auge, dass es um einen...

bombinho 08. Sep 2017

https://forum.golem.de/kommentare/internet/ftth-telekom-bietet-1-gbit-s-fuer...

Faksimile 04. Sep 2017

Beleidigen? Kein guter Diskussionsstil! Wenn Du die Regelungen nicht kennst, solltest Du...

DerDy 03. Sep 2017

Fake News vom feinsten. Unwissenheit gepaart mit Paranoia und das als Aussage...

bombinho 02. Sep 2017

Fordert? Oder was es wirklich sinnvoll kostet? Mehrere Ziele im Stil von MBFM nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /