FTTH: Telekom baut 60.000 neue Glasfaserzugänge in Berlin

In den nächsten Jahren verlegt die Telekom in vielen Berliner Ortsteilen Glasfaser bis ins Haus. Die Stadt gehört noch zu den schlecht ausgebauten Bereichen Deutschlands.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Werbung in Berlin
Telekom-Werbung in Berlin (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom errichtet in den Berliner Ortsteilen Moabit, Schöneberg und Spandau Nord Glasfaserzugänge für rund 55.300 Haushalte und 4.100 Unternehmen. Das gab der Netzbetreiber am 23. September 2022 bekannt. Die Zugänge sind laut Telekom ab sofort buchbar.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Der Glasfaserausbau des Marktführers in Berlin soll bis zum Jahr 2030 zwei Millionen Haushalte umfassen.

Glasfaser bis ins Haus ist in Berlin noch kaum verfügbar. Nach Angaben von Statista haben nur 9,3 Prozent der Haushalte FTTH/B (Fiber To The Home/Building). Der Erhebungszeitraum ist mit Mitte 2021 angegeben. Laut einem Glasfaser-Ranking vom Juni 2020 war Berlin nur zu fünf Prozent mit FTTH versorgt. Nach einer parlamentarischen Anfrage der FDP haben lediglich 7,2 Prozent der Haushalte in Berlin einen Glasfaseranschluss.

Besonders die Schulen sind nicht vernetzt: Auf Anfrage der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 räumte die zuständige Senatsverwaltung ein, dass keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen war.

Gigabitstrategie des Senats: Von der Luftnummer zum Ausbau

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni 2021 stellte der Senat eine Gigabitstrategie vor, die nur bereits kurz zuvor angekündigte Pläne der Unternehmen wiederholte. Danach schlossen sich jedoch mehrere neue Anbieter dem Ausbau an. Das Land Berlin hatte im Juni 2022 mit dem dänischen Unternehmen Globalconnect einen neuen Partner für den Glasfaserausbau gefunden. Mittelfristig plant Globalconnect mit seiner Marke Homenet, in Berlin 50.000 Haushalte zu versorgen. Die britische Colt Technology Services unterstützt die Gigabitstrategie des Landes Berlin und will bis Ende 2025 weitere 350 Gewerbekunden an sein Glasfasernetz anschließen. Die Deutsche Telekom erhöhte im März ihre Ausbauplanung für Berlin von einer auf zwei Millionen direkte Glasfaseranschlüsse (FTTH). Und DNS:NET will bis spätestens zum Jahr 2030 mehrere Hunderttausend Anschlusspunkte am Stadtrand von Berlin eigenwirtschaftlich mit Glasfaser (FTTB/H) versorgen, was ebenfalls im März angekündigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /