FTTH: Telekom baut 50.000 echte Glasfaseranschlüsse

Erstmals ist in der Ausbaubilanz der Telekom auch FTTH enthalten. Doch die große Mehrheit geht weiter an Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringausbau im Umland südlich von Berlin
Vectoringausbau im Umland südlich von Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Zahl der Haushalte, die von der Deutschen Telekom mit Glasfaseranschlüssen bis ins Haus angebunden sind, stieg im März um knapp 50.000 und beträgt jetzt fast 1,7 Millionen. Das gab das Unternehmen am 29. April 2020 bekannt. Die Telekom hat den Ausbau mit FTTH lange vernachlässigt und sich auf Vectoring konzentriert. Doch nun steigert der Konzern sich hier deutlich.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, sagte: "Wir bieten schnelles Internet für Millionen und nicht Topspeed für ganz wenige." Kritiker vermuten dagegen, dass die Telekom den kostspieligen FTTH-Ausbau so lange wie möglich herausgezögert hat, um mit ihrer Kupferverkabelung weiter hohe Gewinne zu erwirtschaften.

Wann schließt die Telekom Vectoring endlich ab?

Für 261.000 Haushalte ging denn auch der Ausbau mit Vectoring und Super Vectoring weiter. Damit können im Telekom-Netz 32,4 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr buchen, was mit Vectoring erreicht wird. 22,9 Millionen Haushalte können einen Super-Vectoring-Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr erhalten.

Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 MBit/s und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Ende 2020 will die Telekom den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach wird nach Unternehmensangaben FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut. Die Telekom will dann pro Jahr bis zu zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus ausstatten. Damit beginnt man jetzt schon, die Ausbauformen überlappen sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 03. Mai 2020

So pauschal wie falsch. Es gibt kaum noch Segmente, in denen eine dramatische...

LinuxMcBook 01. Mai 2020

Ja natürlich wird in den Nahbereichen noch ausgebaut. Ich habe jetzt keine Lust die...

Faksimile 30. Apr 2020

Hat niemand behauptet. Nur, je höher die Datenrate, desto kürzer die Leitungslänge. Und...

Faksimile 30. Apr 2020

Ja. Das ist schon schwierig für ein nicht bundesweit agierendes Unternehmen, im Vergleich...

LinuxMcBook 30. Apr 2020

tl;dr



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  2. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  3. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /