Abo
  • Services:

FTTH: Swisscom berechnet zusätzliche 80 Euro für 1 GBit/s

Die Swisscom hat die Preise für ihr 1-GBit/s-FTTH-Angebot bekanntgegeben. Buchen können dies nur Nutzer des Tarifs Vivo Casa 5, der monatlich 121 Euro kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel
Glasfaserkabel (Bild: Swisscom)

Die Swisscom hat ihr angekündigtes 1-GBit/s-Angebot gestartet. Wie der Schweizer Konzern mitgeteilt hat, kostet die schnelle FTTH-Verbindung pro Monat 100 Schweizer Franken (81 Euro) zusätzlich. Das Produkt ist aber nur für Kunden des Tarifs Vivo Casa 5 erhältlich, der monatlich 149 Franken (121 Euro) kostet.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Um die neuen Geschwindigkeiten von 1 GBit/s ermöglichen zu können, gibt es bei Swisscom einen neuen Router vom Hersteller Siligence mit Display und einem separaten WLAN-Zugang für Gäste.

Swisscom-Sprecher Olaf Schulze sagte Golem.de: "Die 1-GBit/s-Option ist mit unserem Kombiangebot Vivo Casa 5 erhältlich." Ohne Festnetztelefonie-Option kostet der Tarif zusammen 234 Franken (190 Euro).

Der Tarif Vivo Casa 5 beinhaltet eine Telefonieflatrate in alle Schweizer Fest- und Mobilnetze und ins Festnetz aller Länder der EU und Westeuropas, der USA und Kanada. Dazu kommen per IP-TV 200 TV-Sender, davon 50 in HD. Im Upstream sind 10 MBit/s möglich. Neu ist für dieses Kombiangebot auch die Option 300 MBit/s für 20 Franken pro Monat.

Alle Vivo-Casa-5-Kunden bekommen zudem eine automatische und kostenlose Erhöhung auf eine Datenübertragungsrate von 50 auf 100 MBit/s.

Bis 2015 sollen rund 2,3 Millionen Fiber-To-The-Home-Anschlüsse (FTTH) von der Swisscom geschaltet werden. Vectoring erhalten 800.000, FTTS (Fiber To The Street) und FTTB (Fibre To The Building) bekommen 500.000 und FTTH eine Million Nutzer.

Im Jahr 2020 sollen in über 80 Prozent der Wohnungen und Geschäfte Datenraten von 100 MBit/s und mehr möglich sein. Die Swisscom investiert im Jahr 2013 nach eigenen Angaben 1,75 Milliarden Schweizer Franken in die Infrastruktur. Gegenwärtig hat die Swisscom 650.000 Kunden mit einem Glasfaseranschluss bis in die Wohnung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

nille02 14. Nov 2013

Es geht auch nicht um eine Verbindung oder Geräte, sondern um viele. IPTV Boxen, Rechner...

Dwalinn 14. Nov 2013

Ich Bezahle für 30 GB mit ca. 0,2-5MB/s (meistens habe ich unter 1,5 MB/s) 45¤ im Monat...

Moriati 13. Nov 2013

OK, 100mbit/s... das ist natürlich schon eine andere Hausnummer.

booyakasha 13. Nov 2013

Swisscom Mobile drosselt nämlich bei ALLEN Abos ab einem Traffic von 5GB!!! Das ist...

kotap 13. Nov 2013

Der Swisscom Ansatz ist 1000x besser als was die deutsche Telekom uns so anbietet, die...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /