Abo
  • Services:

FTTH: Swisscom berechnet zusätzliche 80 Euro für 1 GBit/s

Die Swisscom hat die Preise für ihr 1-GBit/s-FTTH-Angebot bekanntgegeben. Buchen können dies nur Nutzer des Tarifs Vivo Casa 5, der monatlich 121 Euro kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel
Glasfaserkabel (Bild: Swisscom)

Die Swisscom hat ihr angekündigtes 1-GBit/s-Angebot gestartet. Wie der Schweizer Konzern mitgeteilt hat, kostet die schnelle FTTH-Verbindung pro Monat 100 Schweizer Franken (81 Euro) zusätzlich. Das Produkt ist aber nur für Kunden des Tarifs Vivo Casa 5 erhältlich, der monatlich 149 Franken (121 Euro) kostet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Um die neuen Geschwindigkeiten von 1 GBit/s ermöglichen zu können, gibt es bei Swisscom einen neuen Router vom Hersteller Siligence mit Display und einem separaten WLAN-Zugang für Gäste.

Swisscom-Sprecher Olaf Schulze sagte Golem.de: "Die 1-GBit/s-Option ist mit unserem Kombiangebot Vivo Casa 5 erhältlich." Ohne Festnetztelefonie-Option kostet der Tarif zusammen 234 Franken (190 Euro).

Der Tarif Vivo Casa 5 beinhaltet eine Telefonieflatrate in alle Schweizer Fest- und Mobilnetze und ins Festnetz aller Länder der EU und Westeuropas, der USA und Kanada. Dazu kommen per IP-TV 200 TV-Sender, davon 50 in HD. Im Upstream sind 10 MBit/s möglich. Neu ist für dieses Kombiangebot auch die Option 300 MBit/s für 20 Franken pro Monat.

Alle Vivo-Casa-5-Kunden bekommen zudem eine automatische und kostenlose Erhöhung auf eine Datenübertragungsrate von 50 auf 100 MBit/s.

Bis 2015 sollen rund 2,3 Millionen Fiber-To-The-Home-Anschlüsse (FTTH) von der Swisscom geschaltet werden. Vectoring erhalten 800.000, FTTS (Fiber To The Street) und FTTB (Fibre To The Building) bekommen 500.000 und FTTH eine Million Nutzer.

Im Jahr 2020 sollen in über 80 Prozent der Wohnungen und Geschäfte Datenraten von 100 MBit/s und mehr möglich sein. Die Swisscom investiert im Jahr 2013 nach eigenen Angaben 1,75 Milliarden Schweizer Franken in die Infrastruktur. Gegenwärtig hat die Swisscom 650.000 Kunden mit einem Glasfaseranschluss bis in die Wohnung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

nille02 14. Nov 2013

Es geht auch nicht um eine Verbindung oder Geräte, sondern um viele. IPTV Boxen, Rechner...

Dwalinn 14. Nov 2013

Ich Bezahle für 30 GB mit ca. 0,2-5MB/s (meistens habe ich unter 1,5 MB/s) 45¤ im Monat...

Moriati 13. Nov 2013

OK, 100mbit/s... das ist natürlich schon eine andere Hausnummer.

booyakasha 13. Nov 2013

Swisscom Mobile drosselt nämlich bei ALLEN Abos ab einem Traffic von 5GB!!! Das ist...

kotap 13. Nov 2013

Der Swisscom Ansatz ist 1000x besser als was die deutsche Telekom uns so anbietet, die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /