• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Stadtwerke bauen riesige Verteilstationen für Glasfasernetz

FTTH für eine ganze Stadt, dafür setzen die Stadtwerke Neustrelitz drei Verteilstationen auf. Das sind 15 Quadratmeter große Stahl-Beton-Quader.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Stadtwerke Neustrelitz bauen ihr Glasfasernetzwerk auf. Das gab das Unternehmen am 12. August 2016 bekannt. Es wurden drei Verteilstationen errichtet, für die drei 15 Quadratmeter große, 3,40 Meter hohe und 25 Tonnen schwere Stahl-Beton-Quader aufgesetzt wurden. Damit wird der Bau des Projekts noch einmal offiziell gestartet.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Weilerswist
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster

Die drei per Spezialkran eingeschwenkten baulichen Hüllen sollen in den darauffolgenden Wochen durch die Stadtwerke Neustrelitz ausgestattet werden.

Netz soll das gesamte Stadtgebiet umfassen

Das Netz soll das gesamte Stadtgebiet umfassen und wird zuerst Datenübertragungsraten von 250 MBit/s bieten, wie im im Januar 2016 berichtet wurde. Rund 8,5 Millionen Euro werden in die ersten drei Ausbaugebiete Altstrelitz, Kiefernheide und Kalkhorst investiert. Bis zum Jahr 2020 sollen die Stadtbereiche Zierke/Rudow, Carolinum, Innenstadt und die Randgebiete von Neustrelitz folgen. Dafür sollen weitere 7,7 Millionen Euro ausgegeben werden. "Neustrelitz wird die erste Stadt in Mecklenburg-Vorpommern mit einem flächendeckenden Glasfasernetz sein", sagte Bürgermeister Andreas Grund. Die Stadt hat rund 21.000 Einwohner.

Die Stadtwerke lassen bei allen Tiefbaumaßnahmen im Stadtgebiet Leerrohrbündel miteinbringen, durch die dann später das Glasfaserkabel geführt wird. Zudem werde im Jahr 2017 ein offenes Wifi in der Stadt errichtet, sagte der Chef der Stadtwerke Frank Schmetzke.

Mit dem in mehreren Abschnitten erfolgenden Ausbau des Glasfasernetzes schaffen die Stadtwerke in den nächsten Jahren für Bürger, Betriebe und Einrichtungen ein Netz für Internet, Telefonie und Fernsehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

M.P. 17. Aug 2016

60 % Für Bawü und Bayern? Nach diesen Angaben sehe ich die nicht - und wieso soll NRW als...

M.P. 16. Aug 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptverteiler

Ovaron 14. Aug 2016

Schon fast wieder vergessen gab es im letzten Sommerloch einen entsprechenden Vorsto...

Hantilles 13. Aug 2016

Was genau ist jetzt an 15m² großen Points of Presence jetzt riesig?

plutoniumsulfat 13. Aug 2016

Dafür wird es in 20 Jahren aber einfach, das Haus eben anzuschließen und man ist froh...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /